11. Spieltag
Fortuna Düsseldorf
3:1
Karlsruher SC
( 1:1 )
Zuschauerzahl: 22458
Schiedsrichter: Dr. Brych (München)
Austragungsort: Merkur Spiel-Arena
Spielplan

Duell der "Oldies" - oder: Fortuna empfängt unseren KSC

Vorberichte

Unsere Überschrift ist definitiv nicht despektierlich gemeint - denn es treffen zwar mit Daniel Gordon und Adam Bodzek die zwei ältesten Feldspieler der Liga auf sich, zum "alten Eisen" gehören die beiden aber noch lange nicht! In unseren "Daten & Fakten" haben wir für alle Statistikfreunde wieder einige Zahlenspielchen zusammengefasst.

Warten auf den Heimsieg
Fortuna Düsseldorf nimmt den nächsten Anlauf auf den ersten Heimsieg unter Neu-Coach Christian Preußer. Klappt das nicht, wäre es ein Novum: Noch nie blieb die Fortuna in der 2. Bundesliga in den ersten fünf Heimspielen einer Saison sieglos. Aktuell sind die Rheinländer auswärts ein Topteam (zehn Punkte, Rang drei), daheim haben sie die Bilanz eines Abstiegskandidaten (zwei Punkte, Rang 15).

Auswärtsstarker KSC
Hoffen wir, dass die Negativserie nicht ausgerechnet gegen uns beendet wird. Wir haben im Kalenderjahr 2021 bislang nur zwei unserer 15 Auswärtsspiele in der 2. Bundesliga verloren (acht Siege, fünf Unentschieden).

Beliebtes Flügelspiel
Beide Kontrahenten gehören zu den Vielflankern der Liga. Die Fortuna hat ligaweit die meisten Flanken aus dem Spiel auf dem Konto (166), wir folgen auf Rand drei in diesem Ranking (142).

Oldies but Goldies
Bei dieser Paarung treffen die zwei ältesten Feldspieler in dieser Saison aufeinander. Bei der Fortuna ist der im September 36 Jahre alt gewordene Adam Bodzek sogar Kapitän. Daniel Gordon auf unserer Seite ist sogar noch etwas älter (er wird im Januar 37).

Starke Defensive
Apropos Daniel Gordon. Unsere Defensivabteilung kann einige starke Werte präsentieren. So haben wir noch immer die torgefährlichsten Verteidiger der Liga. Und stark in der Zweikampfführung sind sie Jungs auch! Von der Quote her (54%) sind wir hinter Hannover auf Rang zwei der zweikampfstärksten Teams der Liga. Und das auf besonders fair. Erst 92-mal haben die Schiedsrichter gegen uns ein Foul gepfiffen, auch das ist Platz zwei ligaweit!

Starker Kader mit viel Erfahrung

Vorberichte

Am morgigen Samstag steht für unseren KSC das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Es geht nach Düsseldorf zur Fortuna. Nach dem Heimsieg gegen Aue sollen am besten gleich die nächsten Punkte geholt werden. Worauf sich unsere Jungs einstellen müssen, erfahrt ihr bei dieser Ausgabe von „Gegner im Detail“.

Die aktuelle Ausgangslage

Die Fortuna steht aktuell mit zwölf Punkten nur auf dem zwölften Tabellenplatz und hinkt den eigenen Erwartungen noch etwas hinterher. Trotz eines mit reichlich Erfahrung gespickten Kaders mit Spielern wie Dauerbrenner Adam Bodzek (seit 2011 im Verein), Marcel Sobottka und Felix Klaus liegt das selbsterklärte Ziel Aufstieg derzeit etwas entfernt. Zudem wartet die Mannschaft des vor Saisonbeginn neu gekommenen Trainers Christian Preußer noch immer auf den ersten Heimsieg der Spielzeit. Im letzten Heimauftritt unterlag man nach eigener Führung noch mit 2:3 gegen den SC Paderborn, nach der Länderspielpause gab es trotz früher roter Karte und Unterzahl ein Unentschieden gegen den HSV.

Die Spielweise

Interessant wird sein, ob Trainer Preußer wieder zurück zu einer 4-2-3-1 Formation kehrt oder wie zuletzt gegen den HSV ein 4-1-4-1 versucht. Fehlen wird auf jeden Fall Edgar Prib, der nach seiner Roten Karte für drei Spiele gesperrt wurde. Aufpassen müssen unsere Jungs vor allem auf zwei Spieler: Zum einen ist es Khaled Narey. Der vor der Saison vom HSV verpflichtete Mittelfeldspieler ist mit zwei Toren und sechs Vorlagen der Topscorer der Rot-Weißen. Der andere Spieler ist ein alter Bekannter im BBBank Wildpark – Rouwen Hennings. Der 34-jährige Routinier, von 2012 bis 2015 beim KSC, ist mit sechs Buden der Toptorjäger der Fortuna. Die Kombination dieser Beiden führte auch schon zu drei Treffern.

Bormuths verhinderte Rückkehr

Neben Hennings trifft auch Matthias Zimmermann auf seinen ehemaligen Verein. Der Rechtsverteidiger wurde in der Jugend vom KSC ausgebildet und spielte dort bis 2011. Umgekehrt kann der Ex-Düsseldorfer Robin Bormuth leider erneut nicht zu seinen ehemaligen Mannschaftskollegen reisen. Die letzte Auswärtspartie verpasste er wegen einer Corona-Quarantäne, aktuell ist er verletzungsbedingt nicht im Kader und muss für den Rest der Hinrunde aussetzen.

Bislang gab es das Duell 18-mal in der Zweiten Liga, die Bilanz tendiert in Richtung Fortuna (fünf KSC-Siege, sechs Unentschieden, sieben KSC-Niederlagen). Allerdings kamen vier der fünf KSC-Triumphe auswärts zu Stande. Daran gilt es am Samstag anzuknüpfen und die drei Punkte aus der Merkur Spiel-Arena zu entführen.

Eichner: „Mit dem Rückenwind des Heimsiegs schaffen wir das“

Vorberichte

Nach dem umkämpften, aber verdienten 2:1-Heimerfolg gegen Aue, gehen wir am kommenden 11. Spieltag wieder auf Reisen. Das Ziel dieses Mal: Die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf. Gemeinsam mit Christian Eichner schauen wir für euch auf das samstägliche Spiel bei Fortuna Düsseldorf voraus.

Die kommende Partie

Das jüngste 2:1 gegen Aue gibt Selbstvertrauen, „mit dem Rückenwind des Heimsieges schaffen wir das.“ Gemeint ist natürlich der angestrebte Auswärtssieg. Das wird allerdings „eine extrem herausfordernde Aufgabe für uns. Düsseldorf ist ein sehr guter Gegner mit einem der besten Kader der Liga. Sie sind sehr erfahren und haben Unterschiedsspieler im vorderen Bereich.“ Ex-KSCler Rouwen Hennings zum Beispiel!

Doch auch wir haben diese Spieler in unserem Kader. Fabian Schleusener konnte in der vergangenen Woche mit einer bärenstarken Leistung überzeugen. „Er hat sehr viele Argumente gesammelt, nicht nur wegen seines Tors. Er hat der Mannschaft sehr gutgetan.“ Ob wir wieder mit einer Doppelspitze agieren werden, weiß Chefcoach Eichner indes noch nicht. „Es gilt jetzt zu schauen, für was wir uns am Samstag vor allem personell entscheiden.“

KSC-Personal

Durch die Sperre von Marius Gersbeck wird es mindestens eine Veränderung in der Startformation geben, Markus Kuster wird ihn ersetzen. „Er strahlt eine große Ruhe und Gelassenheit aus. Er ist ein anderer Typ als Marius Gersbeck, das tut aber auch gut im Kader.“ Für einen zweiten Keeper am Samstag hat sich „Eiche“ auch schon entschieden: U19-Torwart Max Weiß. „Wir haben am Wochenende gesehen, wie schnell mal was passieren kann und man wechseln muss. Deswegen nehme ich da jemanden mit, der regelmäßig trainiert und gespielt hat. Und Max hat sich das auch verdient, er ist ein sehr großes Nachwuchstalent.“

Zudem wurde bekannt, dass wir bis zur Winterpause auf Robin Bormuth in der Innenverteidigung verzichten müssen. „Das müssen wir erstmal verkraften. Aber ich glaube meine Mannschaft ist gut genug, um das weg zu stecken und selbstbewusst genug, um am Samstag eine gute Leistung zu bringen.“

Die Lage in Liga 2

Noch immer hat der FC St. Pauli (22 Punkte) die Tabellenführung inne. Die Kiezkicker haben mittlerweile drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Jahn Regensburg, Schalke 04 ist Dritter. Wir rangieren – nochmals mit drei Punkten weniger – punktgleich mit Darmstadt auf Rang sieben. Unser kommender Gegner hat nur vier Zähler weniger auf der Habenseite, steht jedoch „nur“ auf Rang zwölf. Das zeigt einmal mehr, wie eng die 2. Fußball-Bundesliga zusammenrückt. Einzig die beiden Schlusslichter aus Aue und Ingolstadt müssen mit vier bzw. fünf Punkten ein wenig abreißen lassen.

Genau diese beiden Teams eröffnen am Freitagabend den 11. Spieltag im direkten Duell. Zudem trifft Paderborn auf den HSV. Am Samstag empfängt Nürnberg den 1. FC Heidenheim, Darmstadt reist nach Kiel. Das Topspiel am Samstagabend steigt dieses Mal zwischen Schalke und Dresden. Am Sonntag will dann Rostock Tabellenführer Pauli ärgern, Regensburg empfängt Hannover und Bremen muss nach Sandhausen.

Wanitzek: "Definitiv ein gebrauchter Tag"

Spielberichte

Unser Distanzschütze und Co-Captain Marvin Wanitzek schätzt für euch die 3:1-Niederlage in Düsseldorf ein.

Marvin Wanitzek

Ob die Niederlage in der Höhe verdient war:
Wanitzek: „Ja kann man sagen. Das war heute definitiv verdiente Niederlage. Wie gesagt, müssen wir schnell abstellen. Das waren zu viele Gegentore, schlecht verteidigt, so kann man hier in Düsseldorf auch nichts mitnehmen.“

Zum Spiel: 
Wanitzek: „Definitiv ein gebrauchter Tag. Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, haben keine Zweikämpfe richtig geführt, waren immer zweiter Sieger. Die ersten 10-15 Minuten haben sie uns überrannt. Uns gelingt es immer auch mal dem Nichts zurück zu kommen, was uns auch gelungen ist. Ich glaube dann hatten wir eine gute Phase bis zur Halbzeit, und dann haben wir auch gesagt, dass wir versuchen müssen den Spielverlauf auf unsere Seite zu ziehen. Was uns leider nicht gelungen ist. Wir haben wieder ein frühes Gegentor kassiert, wie gesagt dann wird es schwer. Das fängt in der Kommunikation an, unser Verteidigungsverhalten war heute eine Katastrophe und dann wird es schwer hier Punkte zu sammeln.

Wie Philip Heise das Spiel einschätzt, erfahrt ihr zeitnah in unserem Highlight-Clip auf KSC Drei60!

Die drei Punkte bleiben in Düsseldorf

Spielberichte

Am 11. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga verlieren wir mit 3:1 (1:1) bei Fortuna Düsseldorf.

Christian Eichners Taktik

Im Vergleich zum letzten Auftritt gegen Aue gab es zwei personelle Änderungen. Für den rotgesperrten Marius Gersbeck rückte unsere Nummer Zwei Markus Kuster ins Tor. Ebenfalls neu in der Startelf stand Fabio Kaufmann, dafür musste Tim Breithaupt weichen. Kapitän Jerôme Gondorf übernahm damit den defensiven Part im Mittelfeld, Marvin Wanitzek und Kyoung-Rok Choi agierten offensiver. Im Sturmzentrum spielte wie gewohnt Philipp Hofmann, unterstützt von den Flügelstürmern Marc Lorenz und eben Kaufmann.

Das Spiel in der Zusammenfassung

Düsseldorf mit Powerstart

Den besseren Start erwischten die Gastgeber. Schon nach zwei Minuten musste Philip Heise eine Flanke von Khaled Narey blocken, kurz darauf Christoph Kobald einen Schuss von Ex-KSCler Matthias Zimmermann. In der fünften Minute konnte Markus Kuster sich erstmals auszeichnen und den Schuss von Narey über das Tor lenken. Folgerichtig ging die Fortuna dann auch in Führung. Nach einem verlorenen Zweikampf mit Ballverlust im Mittelfeld marschierte Kristoffer Peterson von links in den Strafraum und schob den Ball an Kuster vorbei ins lange Eck. Heise wollte noch klären und drückte den Ball aber mit dem linken Fuß unglücklich über die Linie – Eigentor (10.).  Kurz darauf kamen unsere Jungs dann zu ihrem ersten Torschuss durch Marc Lorenz (12.). Doch Düsseldorf war zwingender und erzielte durch Peterson fast das 2:0, aber Kuster konnte den Schuss mit einem starken Reflex auf der Linie abwehren (16.).

Ausgleich aus dem Nichts beflügelt KSC

Überraschend und etwas glücklich kam in der 22. Minute der Ausgleich für unseren KSC. Heise spielte den Ball von links auf Marvin Wanitzek, der mit wenig Platz aus der Distanz abzog. Der leicht abgefälschte Schuss landete im Tor der Fortuna. Beflügelt durch den Ausgleich, entwickelte sich dann ein offeneres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste Chance zur Führung für die Blau-Weißen ließ Philipp Hofmann kurz vor der Pause aus, als er einen zu kurzen Rückpass von Zimmermann unterlief und am Düsseldorfer Keeper Florian Kastenmeier scheiterte (39.). So ging es mit einen 1:1 in die Halbzeit.

Düsseldorf erhöht und bringt den Sieg über die Zeit

Nach der Pause konnten die Gastgeber erneut in Führung gehen. Zunächst landete eine abgefälschte Flanke von Peterson und der Nachschuss von Florian Hartherz am Pfosten, danach konnte Fabio Kaufmann den Ball nicht klären und Christoph Klarer netzte ein (51.). Unsere Mannschaft versuchte danach etwas die Kontrolle zurückzuerlangen, wurde aber knallhart ausgekontert und geriet so erneut in Rückstand. Rouwen Hennings verlängerte einen langen Ball von Hartherz in den Lauf von Peterson, der legte quer in den Sechzehner der Karlsruher und Narey musste nur noch einschieben – das 3:1 (62.). Fast hätten die Rot-Weißen das Ergebnis noch deutlicher gemacht, aber Heise konnte einen Lupfer von Narey über Kuster artistisch per Fallrückzieher klären (70.). Der KSC versuchte in der Schlussphase noch einmal ins Spiel zurückzukommen, aber die Hausherren ließen nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg über die Zeit.

Fazit und Ausblick

Insgesamt eine verdiente Niederlage des KSC. Gerade in der Anfangsphase war Düsseldorf besser. Unsere Jungs kamen durch den unverhofften Ausgleich vor der Pause nochmal gut ins Spiel zurück, aber die zwei Tore der Fortuna in der zweiten Halbzeit konnten nicht mehr aufgeholt werden. Am Mittwoch geht es im DFB-Pokal nach Leverkusen, das nächste Ligaspiel steigt dann im heimischen BBBank Wildpark gegen Paderborn (Sonntag, 31. Oktober, 13:30 Uhr).

Die Übersicht

Karlsruher SC: Kuster – Thiede (78. Van Rhijn), Gordon (88. Irorere), Kobald, Heise – Wanitzek, Gondorf, Choi (78. Kother) – Kaufmann (64. Schleusener), Hofmann, Lorenz (64. Cueto).

Fortuna Düsseldorf: Kastenmeier – M. Zimmermann, Klarer, Oberdorf, Hartherz – Peterson (79. Klaus), Tanaka (71. Bozenik), Bodzek, Sobottka (90. Sieben), Narey (90. Shipnoski) – Hennings (71. Piotrowski).

 

Tore: 1:0 Heise (10./ET), 1:1 Wanitzek (22.), 2:1 Klarer (51.), 3:1 Narey (62.).

Gelbe Karten: Heise (86.)

Ort: Merkur Spiel-Arena, Düsseldorf

Zuschauer: 22.458

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (Assistenten: Marcel Unger, Lars Erbst)

11. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:2 22.10.2021 18:30h
:
1:0 22.10.2021 18:30h
:
3:0 23.10.2021 20:30h
:
1:1 23.10.2021 13:30h
:
3:1 23.10.2021 13:30h
:
4:0 23.10.2021 13:30h
:
4:0 24.10.2021 13:30h
:
3:1 24.10.2021 13:30h
:
2:2 24.10.2021 13:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
FC St. Pauli
11 8 1 2 27:10 17 25
2.
Jahn Regensburg
11 6 4 1 24:12 12 22
3.
FC Schalke 04
11 7 1 3 20:11 9 22
4.
1. FC Nürnberg
11 5 6 0 16:7 9 21
5.
SC Paderborn 07
11 5 3 3 22:13 9 18
6.
Hamburger SV
11 4 6 1 18:13 5 18
7.
SV Darmstadt 98
11 5 2 4 25:14 11 17
8.
Karlsruher SC
11 4 4 3 17:15 2 16
9.
Fortuna Düsseldorf
11 4 3 4 17:17 0 15
10.
Werder Bremen
11 4 3 4 16:17 -1 15
11.
1. FC Heidenheim
11 4 3 4 12:17 -5 15
12.
Dynamo Dresden
11 4 1 6 13:15 -2 13
13.
Hansa Rostock
11 3 2 6 11:19 -8 11
14.
Hannover 96
11 3 2 6 8:16 -8 11
15.
Holstein Kiel
11 2 4 5 11:21 -10 10
16.
SV Sandhausen
11 2 3 6 11:23 -12 9
17.
Erzgebirge Aue
11 1 4 6 8:18 -10 7
18.
FC Ingolstadt 04
11 1 2 8 7:25 -18 5
Fortuna Düsseldorf
TOR Kastenmeier
DEF M. Zimmermann
DEF Klarer
DEF Oberdorf
DEF Hartherz
MIT Bodzek
MIT Sobottka
MIT Ao Tanaka
MIT Narey
MIT Peterson
ANG Hennings
Auswechselbank
TOR Wolf
Koutris
Nedelcu
Lobinger
Eingewechselt
Bozenik
Piotrowski
Klaus
Shipnoski
Sieben
Karlsruher SC
TOR Kuster
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Kobald
DEF Heise
MIT Gondorf
MIT Wanitzek
MIT Kaufmann
MIT Choi
MIT M. Lorenz
ANG P. Hofmann
Auswechselbank
TOR Weiß
Jakob
Breithaupt
Batmaz
Eingewechselt
Cueto
Schleusener
Kother
van Rhijn
Irorere

Match
Center
- : -