Hallenturnier in Gummersbach

KSC gewinnt den Schauinsland Reisen Cup

Profis von David Ruf

Während ein Teil der KSC-Profis am heutigen Sonntag bereits ins Trainingslager nach Estepona gereist ist, traten elf Spieler bei der siebten Auflage des Schauinsland Reisen Cups in Gummersbach an und holten sich im Finale durch einen 3:1-Erfolg gegen Rot-Weiß Essen den Turniersieg.

Nach den Gruppenspielen gegen den 1. FC Nürnberg und Rot-Weiß Essen setzten sich die Blau-Weißen im Halbfinale im Neun-Meter-Schießen gegen den RSV Meinerzhagen, der von Lukas Podolski verstärkt wurde, durch. Außerdem traten der englische Drittligist Ipswich Town und die SpVgg Greuther Fürth bei der siebten Auflage des Turniers an. Gespielt wurde in zwei Durchgängen über je zehn Minuten.

Für die Karlsruher waren Burak Camoglu, Alexander Groiß, Lukas Grozurek, Christoph Kobald, Dominik Kother, Justin Möbius, Sven Müller, Saliou Sané, Mario Schragl sowie Jannis Rabold und David Trivunic aus der U19 in Gummersbach aktiv.

Die gesamten Erlöse des Schauinsland Reisen Cups fließen, wie auch schon in den letzten Jahren, in Organisationen, die sich wohltätig um Kinder und Jugendliche kümmern, zum Beispiel in die Lukas Podolski Stiftung. Das Motto dabei lautet „ Kicken für den guten Zweck“.

Die Spielberichte im Einzelnen:

1. Gruppenspiel: KSC - 1. FC Nürnberg
Nach dem 5:2-Auftaktsieg des RSV Meinerzhagen gegen Ipswich Town griff der KSC im zweiten Spiel des Tages ins Turniergeschehen ein und konnte den 1. FC Nürnberg dabei klar mit 3:1 (3:0) besiegen.

Nach vier Minuten vergaben Alexander Groiß und Dominik Kother zwei Möglichkeiten, doch dann legten die Karlsruher los: Lukas Grozurek fand mit einem Heber von der linken Seite Burak Camoglu, der am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste, um die Kugel über die Linie zu drücken (6.). Knapp 40 Sekunden später erhöhte Dominik Kother bereits auf 2:0. Den dritten Treffer besorgte Saliou Sané aus spitzem Winkel (8.). Dass es zur Pause beim 3:0 blieb, lag maßgeblich an Jannis Rabold, der in der zwölften Minute mit zwei schnellen Reaktionen auf der Linie für den bereits geschlagenen Mario Schragl rettete.

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Nürnberger am Drücker, doch Tim Handwerker setzte einen Strafstoß aus neun Metern rechts neben das Tor (13.). Zudem reagierte Schragl gleich zweimal glänzend. Für den FCN reichte es zwei Minuten vor dem Ende nur noch für den Ehrentreffer durch Adam Gnezda Cerin .

2. Gruppenspiel: KSC - Rot-Weiß Essen
Gegen den Regionalligisten aus Essen kassierte der KSC im zweiten Gruppenspiel eine 1:6 (0:1)-Niederlage.

Die Partie begann für die Karlsruher denkbar schlecht: Bereits nach 90 Sekunden brachte Enzo Wirtz RWE in Führung. Auf der Gegenseite blieben die Karlsruher zunächst ohne Möglichkeit und hatten Glück, dass Keeper Sven Müller nach acht Minuten gegen Wirtz zur Stelle war.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte Christoph Kobald einen Schuss knapp rechts neben das Tor. Im Gegenzug konnte Noel Futkeu für Essen das 2:0 markieren (12.). Hamdi Dahmani konnte nur eine Minute später auf 3:0 stellen. Saliou Sané gelang in der 17. Minute noch der Treffer zum 1:3. In der Schlussphase trafen Philipp Zeiger, Wirtz und Futkeu zum 6:1-Endstand.

Damit beendet der KSC die Vorrunde auf dem zweiten Platz der Gruppe B und zieht ins Halbfinale ein. Dabei treffen die Blau-Weißen ab 17.05 Uhr auf den RSV Meinerzhagen. Nitro überträgt dieses Spiel live.

Halbfinale: KSC - RSV Meinerzhagen
Ein echter Krimi entwickelte sich im Halbfinale zwischen den KSC und dem RSV Meinerzhagen. Die Entscheidung zu Gunsten der Blau-Weißen fiel erst im Neun-Meter-Schießen, wo Alexander Groiß der entscheidende Treffer zum 6:5 gelang.

In der Halbfinal-Begegnung der Karlsruher gegen den mit Lukas Podolski verstärkten RSV Meinerzhagen sahen die Zuschauer in der ausverkaufen Schwalbe Arena in den ersten drei Minuten vier Treffer. Raphael Gräßer besorgte nach 55 Sekunden die Führung für den RSV, die Saliou Sané nach zwei Minuten ausgleichen konnte. Meinerzhagen erspielte sich aber schnell einen Zwei-Tore-Vorsprung nach den Treffern von Sven Wurm und Pascal Beilfuß. Sané war nach sieben Minuten aber erneut zur Stelle und konnte mit einem platzierten Schuss ins rechte obere Eck auf 2:3 verkürzen. Den Ausgleich besorgte dann Lukas Grozurek mit einem Schuss von der linken Seite (8.). So stand es zur Pause 3:3.

Kurz nach dem Seitenwechsel scheiterte Christoph Kobald an Torwart Bülent Kubasik, der Nachschuss von Sané ging über das Tor (11.). Pech hatte Andreas Spais auf der anderen Seite als der Ball bei seiner Aktion an die Latte prallte (13.). Für den KSC konnten Burak Camoglu und Lukas Grozurek den Ball bei weiteren Chancen nicht im Tor unterbringen. Weil in der regulären Spielzeit kein Sieger mehr ermittelt werden konnte, musste das Neun-Meter-Schießen entscheiden.

Dort scheiterte Can Saker zum Auftakt an Schragl, während Alexander Groiß zum 4:3 verwandeln konnte. Wurm glich für den RSV zum 4:4 aus, anschließend scheiterte Christoph Kobald mit seinem Versuch. Ron Berlinski markierte das 5:4, ehe Lukas Grozurek zum 5:5 traf. Dann traf Saker erneut an und scheiterte auch im zweiten Versuch an Schragl. Den entscheidenden Treffer zum 6:5 markierte Alexander Groiß.

Finale: KSC - Rot-Weiß Essen
Im Finale um den Schauinsland Reisen Cup kam es zur Neuauflage des Gruppenspiels zwischen dem KSC und Rot-Weiß Essen. Dabei revanchierten sich die Karlsruher für die Niederlage im Gruppenspiel und holten sich durch einen 3:1 (1:0)-Erfolg im Endspiel den Schauinsland Reisen Cup 2020.

Diesmal konnten die Karlsruher wieder den ersten Stich setzen und gingen bereits nach drei Minuten durch Lukas Grozurek in Führung. Während die Essener im ersten Durchgang zu keiner nennenswerten Möglichkeit kamen, vergab David Trivunic gegen Essens Keeper Jakob Golz nach acht Minuten die Gelegenheit, die Führung auszubauen.

Nach der Pause vergab Dominik Kother in der 13. Minute gegen Golz eine weitere Möglichkeit, doch nur eine Minute später war erneut Grozurek zur Stelle und konnte auf 2:0 erhöhen. Zwei Minuten vor dem Ende machte Dominik Kother mit seinem Treffer alles klar. Der Treffer zum 3:1 durch Joshua Endres in der Schlussminute bedeutete nur noch Ergebniskosmetik.

Damit sicherte sich der KSC bei seiner ersten Teilnahme am Schauinsland Reisen Cup direkt den Turniersieg vor Rot-Weiß Essen und dem Drittplatzierten SpVgg Greuther Fürth.


Match
Center
1:2
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen