Heimspiel am Sonntag

Hansa Rostock zu Gast im Wildpark: Schwartz erwartet „schweren Brocken“

Vorberichte von David Ruf

Der KSC hat am Sonntag mit dem Tabellensechsten F.C. Hansa Rostock im Wildpark einen Gegner zu Gast, der bis vor wenigen Wochen selbst noch im Kampf um die vorderen Plätze mitgemischt hatte.

Inzwischen warten die Rostocker allerdings seit acht Partien auf einen Sieg. „Das wird dennoch ein schwerer Brocken“, glaubt KSC-Cheftrainer Alois Schwartz und sein Kapitän Kai Bülow pflichtet ihm bei. „Es wird ein schwieriges Spiel, Rostock spielt richtig guten Fußball. Das kann aber auch fehlerbehaftet sein, wie wir im Hinspiel gesehen haben.“ Im November des vergangenen Jahres hatten die Karlsruher im Ostseestadion durch den Doppelpack von Fabian Schleusener und den Treffer von Anton Fink ihren ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. „Wir wollen defensiv wieder kompakt stehen, unsere Stärken ausnutzen und schnell umschalten“, sagt Bülow.

Gegen das Team aus der Hansestadt wird Marcel Mehlem wieder mitmischen können. In den letzten Tagen habe der Mittelfeldspieler nach seiner Beckenprellung aus dem Würzburg-Spiel wieder schmerfrei trainieren können und sei daher eine Option für die Parte am Sonntag, so Schwartz.

Die Mannschaft hat eine gute Runde gespielt. Wir wollen daraus eine sehr gute Runde machen.
Alois Schwartz
 

Die unglückliche Niederlage in Magdeburg vom vergangenen Wochenende hat man im KSC-Lager unterdessen abgehakt. „Das passiert, wir haben das Spiel aufgearbeitet. Die Moral im Team ist gut und wir gehen jetzt ins nächste Spiel“, so Schwartz. Für die verbleibenden fünf Partien ist der 51-Jährige zuversichtlich: „Im Fußball ist alles möglich, wir wollen alles dafür tun, die Spiele für uns zu gestalten. Die Mannschaft hat eine gute Runde gespielt. Wir wollen daraus eine sehr gute Runde machen.“

Liste
Match
Center
2:5
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen