5. Spieltag
Jahn Regensburg
0:6
Karlsruher SC
( 0:3 )
Zuschauerzahl: 9612
Schiedsrichter: Bacher (München)
Austragungsort: Jahnstadion Regensburg
Spielplan

Durststrecke bei den Oberpfälzern beenden

Vorberichte

Nach dem ersten Heimsieg ist vor dem ersten Auswärtsdreier - hoffentlich! Dabei treffen unsere Jungs auf einen Gegner, der auf Kontinuität setzt und dessen Erfolgsrezept nicht der Ballbesitz ist. Die ganze Analyse zum SSV Jahn Regensburg könnt ihr in einer neuen Ausgabe von „Gegner im Detail“ lesen.

Am Samstag steigt im Jahnstadion in Regensburg die nächste Partie des KSC. Gegen die Roten warten die Blau-Weißen schon länger auf einen Sieg, der letzte stammt aus dem Jahr 2019. Allerdings ist auch die letzte Niederlage schon eine Weile her, die letzten drei Ergebnisse lauteten 1:1, 2:2 und 0:0. In der Gesamtbilanz führen unsere Gegner leicht: In 38 Spielen ging der KSC zwölf Mal als Sieger hervor, das Duell endete aber auch schon elfmal unentschieden. Kurioserweise fanden nur zehn Aufeinandertreffen im Profifußball statt, oft duellierten sich beide Mannschaften in früheren Jahren in der Regional- oder Oberliga Süd. Aus dieser Zeit stammen auch die ein oder anderen skurrilen Endstände: 1956/57 ein 7:1-Erfolg des KSC und 1969/70 zweimal in einer Spielzeit ein 4:4. In der 2. Bundesliga schließlich gewannen unsere Jungs 2019/20 mit 4:1 - der erwähnte letzte Sieg gegen Regensburg.

Ein Jahn-Spieler war schon beim KSC

Der SSV ist seit sechs Jahren ununterbrochen im deutschen Unterhaus zu finden in der Liga. Seine beste Platzierung erreichte er direkt in der Aufstiegsspielzeit, als er am Ende Fünfter wurde. Schon seit ein paar Jahren sind die Regensburger bekannt dafür, gut bis sehr gut in ihre Saison zu starten: 2020/21 verloren sie am 6. Spieltag das erste Mal, 2021/22 verloren sie in den ersten zwölf Spielen sogar nur einmal. Aktuell steht das Team auf dem 6. Platz und gewann die ersten beiden Ligaspiele gegen Darmstadt und Bielefeld. Danach gab es ein torloses Unentschieden gegen Nürnberg und am vergangenen Wochenende stand die erste Niederlage in Hannover zu Buche. An den ersten drei Spieltagen stellte ihr Trainer Mersad Selimbegović sie in einem 4-4-2 mit Doppelsechs auf, gegen 96 war es ein 4-2-3-1. Bei der Startelf setzt er im Großen und Ganzen auf Kontinuität und tauschte bisher nur wenig. Sechser und Kapitän Benedikt Gimber ist läuferisch (45 Kilometer) und kämpferisch (123 Zweikämpfe) bisher der herausstechende Mann bei den Gastgebern und hat schon einmal KSC-Luft geschnuppert! In der Rückrunde 2016/17 machte er in blau-weiß als Leihgabe aus Hoffenheim seine ersten neun Zweitligaspiele. Ein klarer Torjäger hat sich bei den Oberpfälzern bisher noch nicht herauskristallisiert, bei fünf erzielten Treffern gab es fünf unterschiedliche Torschützen.

Kontinuität auf der Trainerbank

Die Spielweise des Jahn stützt sich vor allem auf schnelles Umschalten und zügige Abschlüsse, meist aus zentraler Position. Nur zwei Mannschaften gaben bisher noch mehr Kontertorschüsse ab als der SSV (6). Hinzu kommt die stabile Abwehrreihe: Mit erst einem Gegentreffer stellen die Regensburger nach vier Spielen die derzeit beste Defensive der Liga, zudem ließen sie unterdurchschnittlich wenige Torschüsse zu (52). Auf der Trainerposition setzen die Oberpfälzer auf Konstanz: Mersad Selimbegović ist seit 2019 Chef, davor war er Co-Trainer und begleitete bereits mehrere Ämter im Club. Auch als Spieler war er schon beim Jahn aktiv – seit stolzen 16 Jahren ist der 40-Jährige also schon Wahl-Regensburger! Besser kennt den SSV vermutlich niemand!

Christian Eichner wartet aktuell noch auf seinen ersten Dreier gegen Regensburg. Die Heimstätte unseres kommenden Gegners scheint für den KSC allgemein nicht das beste Omen zu besitzen, der letzte Auswärtssieg datiert aus dem Jahr 1974. Mit dem Erfolg gegen Sandhausen im Rücken werden unsere Jungs aber alles tun, um diese Serie zu brechen!

Eichner: „Eine mini-mini Kleinigkeit entscheidet das Spiel!“

Vorberichte

Der erste Heimsieg der Saison ist eingetütet, jetzt steht das Ziel „1. Auswärtssieg“ auf dem Programm! Wir treten am Samstagmittag beim SSV Jahn Regensburg an. Gemeinsam mit unserem Cheftrainer Christian Eichner werfen wir einen Blick voraus.

Das Spiel

Der Respekt vor unseren Gastgebern ist groß. „Für mich haben sie einen super Trainer, der großartige Arbeit leistet“, erkennt unser Cheftrainer Christian Eichner die Arbeit der Oberpfälzer an. „Es läuft manchmal fast ein bisschen unter dem Radar, was Mersad mit seinem Team dort leistet.“ Mit „Mersad“ meint er Mersad Selimbegović, Trainer des Jahn und zeitgleich Freund sowie Trainerlehrgangskollege von Eiche. Und unser Cheftrainer hat natürlich recht! Die Regensburger sind erneut stark in die Saison gekommen. Aus den ersten drei Partien (Darmstadt, Bielefeld, Nürnberg) konnten sie sieben Punkte sammeln, erst am vierten Spieltag gab es gegen Hannover 96 die erste Niederlage. Zwischendrin warfen sie noch den 1. FC Köln aus dem DFB-Pokal. Wir sind also gewarnt!

„Das Spiel könnte beispielhaft für die ganze Liga sein. Es wird alles möglich sein. Wir müssen – wie schon letzte Woche gegen Sandhausen – in die Welt von Regensburg eintauchen. Wir müssen rassige Zweikämpfe führen, giftig sein, eine gewisse Schärfe mitbringen.“ Und wer geht aus Eiches Sicht als Favorit in die Partie? „Wer die angesprochenen Dinge in den engen Duellen besser macht, wer die Bälle in der Mehrheit bei sich behält, wer Standards besser verteidigt, wird dieses Spiel gewinnen. Ich bin der hundertprozentigen Überzeugung, wenn es einen Sieger gibt, entscheidet eine mini-mini Kleinigkeit das Spiel.“

Mitfiebern werden dabei rund 1.000 KSC-Fans, die die Reise in die Oberpfalz antreten. Doch auch an der Tageskasse könnt ihr noch zuschlagen!

KSC-Personal

Unter der Woche haben wir Stephan Ambrosius vom HSV ausgeliehen, der am Samstag direkt sein Kaderdebüt feiern wird und zudem direkt „eine Option für die Startelf ist“. Ansonsten freute sich Eiche auch, dass „alle Jungs wieder dabei sind, die die letzten Tage raus waren. Beispielsweise nehmen heute Mikkel Kaufmann, Kelvin Arase, Marius Gersbeck und Malik Batmaz wieder das Training auf.“ Die Entscheidungen für den Spieltagskader dürften also sehr kurzfristig fallen!

Die Lage in Liga 2

Der 5. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga wird dieses Mal beim HSV (gegen Darmstadt 98) sowie in Magdeburg (gegen Hannover 96) eröffnet. Zeitgleich mit unserer Partie steigt dann der aktuelle Tabellenführer SC Paderborn 07 gegen Holstein Kiel sowie der Sandhausen gegen den 1. FC Nürnberg in den Ring. Die bisher tor- und punktlosen Löwen aus Braunschweig empfangen zum Samstagabendspiel die Fortuna aus Düsseldorf. Der Sonntag steht im Zeichen von Traditionsduellen. Kaiserslautern ist in Fürth zu Gast, außerdem empfängt Hansa Rostock den FC St. Pauli zum Nordkracher. Bundesligaabsteiger Bielefeld ist mit ihrem neuen Trainer Daniel Scherning zu Gast in Heidenheim.

Hier gibt es die ganze PK im Video!

Vorne Traumtore, hinten die Null: KSC gewinnt 6:0 in Regensburg

Spielberichte

Der KSC knüpft an den Sieg gegen Sandhausen an, spielt eine bärenstarke erste Halbzeit und erzielt drei Treffer! Auch die zweiten 45 Minuten laufen absolut nach Plan mit drei weiteren Toren für unsere Jungs. Am Ende steht der völlig verdiente Auswärtsdreier gegen den SSV Jahn, der erste Sieg in Regensburg seit 48 Jahren und der höchste Auswärtssieg in der Zweitliga-Geschichte des KSC!

Zahl des Spiels: 1

Im heutigen Spiel gab es gleich vier erste Male: Paul Nebel und Tim Breithaupt erzielten nicht nur das 2:0 und 6:0, sondern gleichzeitig noch die ersten Tore ihrer Profikarrieren! Zudem machten Stephan Ambrosius und der später eingewechselte Leon Jensen ihre ersten Zweitliga-Spiele im KSC-Trikot!

Christian Eichners Taktik:

Gegenüber dem Sieg gegen Sandhausen sah unser Trainer wenig Anlass, personell etwas zu verändern. Einzig in der Innenverteidigung stand unser Neuzugang Stephan Ambrosius direkt in der Startelf und ersetzte Daniel Gordon, der auf der Bank Platz nahm. Ansonsten blieb alles beim Alten: Im Tor spielte Marius Gersbeck und die Viererkette wurde neben Ambrosius durch Philip Heise, Marcel Franke und Marco Thiede ergänzt. Im Mittelfeld begannen Tim Breithaupt, Jerôme Gondorf, Marvin Wanitzek sowie Paul Nebel. Und vorne im Sturm bestand die Doppelspitze wieder aus Fabian Schleusener und Malik Batmaz.

Das Spiel in der Zusammenfassung:

Die Partie begann recht flott und der Jahn versuchte sofort, früh gegen unsere Jungs zu pressen und sie so unter Druck zu setzen. In der 7. Minute wurde es durch einen Freistoß durch Wanitzek zum ersten Mal gefährlich. Den Ball konnte Stojanovic gerade noch aus dem Winkel kratzen. Bei der anschließenden Ecke war er aber machtlos, Franke stieg in der Mitte am höchsten und nickte zur frühen Führung für die Blau-Weißen ein (8. Minute)! Sein erster KSC-Treffer und zeitgleich das Ende einer persönlichen Durststrecke von 81 Zweitliga-Partien ohne Treffer. Der KSC blieb in der Folge weiter aktiv. In der 11. Minute zog Philip Heise aus zentraler Position einfach mal volley ab und zwang den SSV-Kepper zu einer weiteren Flugeinlage. Die anschließende Ecke landete erneut auf dem Kopf von Franke, dieses Mal kam der Ball aber zu unplatziert. Doch kurz darauf zappelte wieder das Netz der Hausherren! Dieses Mal leitete Batmaz einen hohen Ball in den Lauf von Schleusener weiter, der Tempo aufnahm und von der linken Strafraumkante flach ins Zentrum gab, wo Nebel zur 2-Tore-Führung verwertete. 6:0 Torschüsse. Was eine Anfangsviertelstunde!

Traumtor von Gondorf beschließt Wahnsinns-Halbzeit

Auf dem nassen Rasen wurde das Kunstleder unheimlich schnell. Die Defensivspieler von Regensburg hatten große Probleme damit, die Bälle unserer Jungs entscheidend zu klären. Nahezu jede KSC-Flanke entwickelte Gefahr vor dem Jahn-Tor. Aber das Spiel verlor ein wenig von dem furiosen Tempo von zuvor. In der 24. Minute kam Heise aus der Distanz erneut zum Abschluss. Sein Schuss wurde auch noch leicht abgefälscht, stellte im Endeffekt aber kein Problem für Stojanovic dar. Von den Regensburgern war bis zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Gefahr ausgegangen, auch weil unsere Mannschaft gegen den Ball hellwach war und leidenschaftlich verteidigte. In der 36. Minute brachten sich unsere Jungs selbst unnötig in Bedrängnis: Statt den Ball lang und hoch wegzuschlagen, versuchten sie es spielerisch hinten herauszulösen. Der Jahn presste, eroberte die Kugel und kam durch Shipnoski zu seinem ersten gefährlichen Abschluss, aber Gersbeck war auf der Hut und schnappte sich die Murmel. Der SSV war zu dieser Zeit das aktivere Team, wirklich zwingend waren aber auch sie nicht. Diese Phase wurde dann aber kurz vor der Pause durch ein weiteres Tor unserer Jungs durchbrochen! Und was für eins! Nach einigen Pässen rund um den Regensburger Strafraum herum legte Heise dann auf Gondorf. Und unser Kapitän hämmerte den Ball unhaltbar in den linken Winkel (43.). Traumtor! Und gleichzeitig der perfekte Abschluss für diese bärenstarke erste Halbzeit.

Zweite Halbzeit startet traumhaft

Die zweite Halbzeit begann exakt so, wie die erste geendet hatte – nämlich mit einem KSC-Treffer! Schleusener ging bei einem Regensburger Spielaufbau dazwischen und machte sich alleine auf in Richtung Stojanovic. Und er machte alles richtig, umkurvte den Keeper und schob den Ball am Verteidiger vorbei zum 4:0 über die Linie (48.)! In der 53. Minute der nächste Abschluss: Batmaz setzte Nebel in Szene, der zog aus halbrechter Position aber knapp am Tor vorbei. Dann mal ein offensives Lebenszeichen der Gastgeber, der Abschluss durch Yildirim landete zwar am Karlsruher Pfosten, allerdings aus einer Abseitsposition heraus (56.). Kurz darauf kam der der Stürmer des SSV zum Kopfball, doch Gersbeck hielt sicher (58.).

Der Torregen geht weiter

Nach ein paar relativ ereignisarmen Minuten erzielten unsere Jungs das 5:0 – wieder nach einem Eckball! Wanitzek schlug den Standard von links herein, am langen Pfosten stand Schleusener und nickte zum Doppelpack ein (66.). In den folgenden Minuten ging der Spielfluss dann aufgrund einiger Wechsel auf beiden Seiten etwas verloren und es ergaben sich erstmal keine größeren Chancen. Nach 78. Minuten dann aber nochmal Tooooor für unseren KSC! Und wieder war es ein absolutes Traumtor! Der inzwischen eingewechselte Simone Rapp machte den Ball stark fest und legte ihn zurück, wo Breithaupt volley draufhielt, ihn perfekt traf und im rechten Winkel versenkte (80.)! Wie für Nebel war das auch sein erstes Profitor! Danach passierte nicht mehr viel. Der KSC gewann in Regensburg mit 6:0 und feierte damit seinen ersten Erfolg bei den Oberpfälzern seit 48 Jahren!

Fazit und Ausblick:

Ein Tag, der in die Geschichtsbücher eingeht! Der KSC feiert den höchsten Auswärtssieg in seiner Zweitliga-Geschichte. Außerdem haben die Badener nun mit zehn unterschiedlichen Schützen ihre zwölf Saisontore erzielt. Heute stand auch zum ersten Mal die Null. Von vorne bis hinten, von Minute Eins bis 90 ein ganz starker Auftritt unserer Mannschaft!

Die Übersicht:

Aufstellung SSV Jahn Regensburg: Stojanovic – Saller, Breitkreuz (46. Kennedy), Elvedi, Guwara – Gimber (46. Viet), Thalhammer – Shipnoski, Mees (75. Makridis) – Owusu (46. Yildirim), Albers (75. Caliskander)

Aufstellung KSC: Gersbeck – Thiede, Ambrosius (69. Gordon), Franke, Heise – Breithaupt, Gondorf, Wanitzek (79. Jensen) – Nebel (73. Cueto) – Schleusener (79. Rossmann), Batmaz (69. Rapp)

Tore: 0:1 Franke (8. Minute), 0:2 Nebel (14.), 0:3 Gondorf (43.), 0:4 Schleusener (48.), 0:5 Schleusener (66.), 0:6 Breithaupt (80.)

Gelbe Karten: Gimber (6. Minute), Stojanovic (8.), Breitkreuz (42.), Wanitzek (61.), Ambrosius (63.)

Ort: Jahnstadion Regensburg

Zuschauer: 9.612

Schiedsrichter: Michael Bacher

5. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:2 19.08.2022 18:30h
:
0:4 19.08.2022 18:30h
:
7:2 20.08.2022 13:00h
:
1:2 20.08.2022 13:00h
:
0:6 20.08.2022 13:00h
:
2:2 20.08.2022 20:30h
:
1:3 21.08.2022 13:30h
:
1:1 21.08.2022 13:30h
:
2:0 21.08.2022 13:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
SC Paderborn 07
5 4 0 1 18:6 12 12
2.
SV Darmstadt 98
5 4 0 1 9:4 5 12
3.
1. FC Heidenheim
5 3 1 1 8:2 6 10
4.
1. FC Kaiserslautern
5 3 1 1 9:6 3 10
5.
Hamburger SV
5 3 0 2 6:3 3 9
6.
Hansa Rostock
5 3 0 2 5:6 -1 9
7.
Fortuna Düsseldorf
5 2 2 1 8:7 1 8
8.
Holstein Kiel
5 2 2 1 11:12 -1 8
9.
Hannover 96
5 2 1 2 10:8 2 7
10.
Karlsruher SC
5 2 1 2 12:11 1 7
11.
FC St. Pauli
5 2 1 2 9:8 1 7
12.
1. FC Nürnberg
5 2 1 2 6:7 -1 7
13.
Jahn Regensburg
5 2 1 2 5:7 -2 7
14.
SV Sandhausen
5 2 0 3 7:8 -1 6
15.
SpVgg Greuther Fürth
5 0 3 2 6:10 -4 3
16.
1. FC Magdeburg
5 1 0 4 5:13 -8 3
17.
Arminia Bielefeld
5 0 1 4 3:10 -7 1
18.
Eintracht Braunschweig
5 0 1 4 2:11 -9 1
Jahn Regensburg
TOR Stojanovic
DEF Saller
DEF S. Breitkreuz
DEF Elvedi
DEF Guwara
MIT Gimber
MIT Thalhammer
MIT Shipnoski
MIT Mees
ANG Owusu
ANG Albers
Auswechselbank
TOR Kirschbaum
Faber
Nachreiner
Gouras
Eingewechselt
Kennedy
Viet
Yildirim
Makridis
Caliskaner
Karlsruher SC
TOR Gersbeck
DEF Thiede
DEF S. Ambrosius
DEF M. Franke
DEF Heise
MIT Gondorf
MIT Breithaupt
MIT Wanitzek
MIT Nebel
ANG Batmaz
ANG Schleusener
Auswechselbank
TOR Eisele
Bolay
Jakob
S. Jung
Eingewechselt
Gordon
Rapp
Cueto
Jensen
Rossmann

Match
Center
1:2