17. Spieltag
Karlsruher SC
3:2
1. FC Heidenheim
( 2:1 )
Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
Austragungsort: BBBank Wildpark
Spielplan

Cueto: "Wir haben den Kampf angenommen!"

Vorberichte

In der zweiten Halbzeit gegen den 1. FC Heidenheim hat er die rechte offensive Seite beackert, jetzt schätzt er den Heimsieg für euch ein: Lucas Cueto.

Lucas Cueto

Zum Spiel:
Lucas: „Ich würde sagen, das war ein sehr intensives Spiel! Da war eine Menge Intensität da, von beiden Mannschaften. Es war auch irgendwie ein klassisches Zweitliga-Spiel mit relativ wenig Fußball aber vielen Zweikämpfen. Aber das haben wir auch vorher schon gewusst und haben den Kampf auch angenommen. Gegen Ende haben wir dann noch etwas gezittert, aber zum Glück haben wir die drei Punkte dann mitgenommen.“

Wie unser Doppeltorschütze Malik Batmaz den Sieg gesehen hat, erfahrt ihr zeitnah in unserem Highlight-Clip auf KSC Drei60!

Effektivität empfängt Laufstärke

Vorberichte

Morgen heißt es: Karlsruhe empfängt Heidenheim. Oder besser gesagt: Effektive Karlsruher empfangen laufstarke Heidenheimer - wir haben wieder ein paar "Daten & Fakten" zur morgigen Partie zusammengetragen.

Wir wollen eine positive Bilanz
Mit einem Sieg gegen Heidenheim hätte der KSC wie in der Vorsaison eine positive Bilanz nach der Hinrunde – da waren es acht Siege, zwei Remis und sieben Niederlagen, nun könnten es sechs Siege, sechs Remis und fünf Niederlagen werden.

Der KSC will eine Premiere
Der Karlsruher SC hat in der 2. Bundesliga noch kein Heimspiel gegen Heidenheim gewonnen, viermal gab es ein Remis (1:1, 0:0, 1:1, 1:1), dazu eine Niederlage (0:1). Immerhin entschieden die Badener aber das letzte Duell gegen den FCH für sich, am letzten Spieltag 2020/21 gab es auswärts ein 2:1 – dadurch zog der KSC in der Tabelle an Heidenheim vorbei, Karlsruhe belegte Rang 6, Heidenheim Platz 8.

Effizienter KSC
Der KSC hat seine Qualitäten vor allem im Abschluss, nutzt seine Großchancen eiskalt. Die Badener hatten in dieser Zweitliga-Saison zwar „nur“ zehn Großchancen (kein Team weniger), nutzten aber acht davon – die Quote von 80 Prozent ist die beste in der 2. Bundesliga. Heidenheim verwertete in dieser Spielzeit auch acht Großchancen, brauchte dafür allerdings 18 klare Einschussmöglichkeiten. Der FCH nutzte also lediglich 44 Prozent der Großchancen.

Heidenheim läuferisch top
Der 1. FC Heidenheim ist in der 2. Bundesliga das läuferische Nonplusultra, mit 247 Sprints pro Spiel und einer durchschnittlichen Laufstrecke von 119 Kilometern pro Partie führen die Schwaben jeweils das ligaweite Ranking an.

Laufstarkes Kollektiv mit Topjoker und extrem erfahrenem Trainer

Vorberichte

Nach der Niederlage in Dresden bietet sich für unsere Jungs am Sonntag gegen den 1. FC Heidenheim die Chance zur Wiedergutmachung. Zeit, die Mannen von der Ostalb und ihren Kult-Trainer Frank Schmidt etwas genauer zu betrachten.

Die aktuelle Ausgangslage

Heidenheim steht aktuell mit 27 Punkten auf dem sechsten Tabellenrang. Zuletzt feierte die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt drei Siege in Folge und meldete sich damit wieder im Aufstiegsrennen zurück. Der Rückstand auf den Relegationsplatz und den direkten Aufstiegsplatz beträgt nur noch ein bzw. zwei Zähler. In der Fremde ist die Mannschaft allerdings nicht so stark wie daheim und hat dort “erst” neun Punkte geholt. Vor dem Auswärtssieg vor zwei Wochen in Düsseldorf gab es sogar drei Auswärtspleiten hintereinander, jeweils ohne eigenes Tor. Das sollte unsere Jungs hoffnungsvoll für einen Heimsieg stimmen!

Die Spielweise und Spieler

Schmidt ließ seine Mannen zuletzt dreimal mit einer unterschiedlichen Startformation auflaufen. Die Spielweise der Heidenheimer ist sehr laufgeprägt. Sowohl bei den Sprints und den “Intensiven Läufen” als auch bei der gesamten Laufleistung steht das Team an der Spitze der Zweitligastatistiken. Ebenso liegen sie aber auch mit zwölf Schüssen an die Latte oder den Pfosten bei den Aluminiumtreffern auf dem ersten Rang. Wichtige Spieler der Mannschaft sind Kapitän Patrick Mainka und Routinier Norman Theuerkauf (265 Zweitligaspiele) in der Abwehr, Tobias Mohr und Jan Schöppner im Mittelfeld sowie Tim Kleindienst und Robert Leipertz im Angriff. Leipertz ist mit vier Toren und drei Vorlagen auch der Topscorer seines Teams. Eine Rückkehr zur alten Wirkungsstätte steht für Verteidiger Jonas Föhrenbach an, er absolvierte die Saison 2017/2018 in blau-weiß und wechselte danach an die Ostalb. Spitze ist bei Heidenheim auch das „Goldene Händchen“ des Trainers, insgesamt elf Torbeteiligungen sprangen nach Einwechslungen heraus. Allein Topjoker Leipertz markierte innerhalb der letzten fünf Spielminuten dreimal den Siegtreffer, gegen Dresden und Düsseldorf sogar erst in der Nachspielzeit. Da müssen unsere Jungs bis zum Ende aufpassen!

Frank Schmidt, der „ewige“ Trainer

Seit mittlerweile 14 Jahren ist Frank Schmidt beim FCH im Amt. Damit ist er der dienstälteste Trainer im deutschen Profifußball! Als er die Mannschaft am 17. September 2007 übernahm, spielte sie noch in der Oberliga Baden-Württemberg. Er führte sie bis in die 2. Liga, wo sie sich konstant seit sieben Jahren hält. Unser Linksverteidiger Philip Heise wurde von ihm entdeckt und war als Stammspieler maßgeblich am Zweitligaaufstieg beteiligt. Der größte Erfolg in Schmidts Laufbahn war der verpasste Aufstieg in der Relegation gegen Werder Bremen in der Saison 2019/2020. Und erst vor kurzem hat er langfristig bis 2027 verlängert.

 

Der letzte Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim für unseren KSC datiert vom 1. Dezember 2012. Im Aufstiegsrennen der 3. Liga gab es ein spektakuläres 5:2. Frank Schmidt stand damals natürlich an der Seitenlinie, bei uns spielte Daniel Gordon von Beginn an. Am Sonntag wird es für unsere Jungs Zeit, die Punkte wieder im BBBank Wildpark zu behalten!

Eichner: „Da ich ein sehr positiver Mensch bin, ist das Glas bei mir halb voll!“

Vorberichte

Wie schon ein paar Mal in dieser Spielzeit folgte auf den Höhenflug die Ernüchterung. Da kann das Ziel für die restlichen zwei Partien des Jahres nur eines sein: sechs Punkte einfahren. Wie wir das schaffen wolle, das verrät euch Christian Eichner in unserem Vorbericht.

Die kommende Partie

Eine normale Trainingswoche mit ausgedünntem Kader liegt hinter unserem Chefcoach Christian Eichner und seiner Mannschaft. „Wir haben wieder mit Spielern aus der KSC GRENKE aKAdemie aufgefüllt, die Jungs haben ihre Sache sehr gut gemacht.“ Es ging vor allem auch darum, nach der mehr als durchwachsenen Leistung in Dresden den Kopf wieder freizubekommen. Dafür will Eiche bei seinen Jungs die „Sinne schärfen! Sinne schärfe ich, indem ich Dinge im Video zeige und wir sie besprechen. Auf dem Trainingsplatz werden sie dann wiederholt. Man benötigt dafür Konstanz. Das ist etwas, das uns in dem ersten halben Jahr noch nicht so gelungen ist.“ Dass das ständige Auf und Ab in dieser Spielzeit wenig befriedigend fürs Team ist, ist klar. „Die Mannschaft ist kritisch mit sich selbst, diese Haltung ist sehr wichtig. Trotzdem: Da ich ein sehr positiver Mensch bin, ist das Glas bei mir halb voll.“

Doch genug aus der Vergangenheit, der Blick geht in die Zukunft! Am Sonntag ist Heidenheim zu Gast im BBBank Wildpark. „Sie laufen bis der Schiedsrichter abpfeift und noch weiter – wertschätzend gemeint. Ihre Spielweise ist robust, sie bringen das Woche für Woche auf den Platz. Sie kamen oft im Laufe der Saison erst richtig in Fahrt.“ Das belegen auch die jüngsten drei Siege in Serie. „Wir müssen davon wegkommen zu sagen, wenn man mal hintereinander gewonnen hat, ist man im Flow. Das ist ein Merkmal dieser Liga. Wir müssen dorthin kommen, dass wir ständig diese Gier und Galligkeit haben, egal wer da als Gegner auf dem Platz steht. Und dann erwarte ich am Sonntag ein Spiel, in dem alles möglich sein wird am Sonntag.“

KSC-Personal

Ob und wie lange Marco Thiede ausfallen wird, ist derzeit leider noch nicht abzusehen. Spielen kann er am Sonntag jedenfalls leider nicht. Verzichten müssen wir bekanntlich auch auf Kyoung-Rok Choi, der aufgrund seiner Gelb-Roten Karte gegen Dresden zum Zuschauen gezwungen ist. „Wir sind gezwungen, die rechte Seite neu zu besetzen. Es kann auch sein, dass wir mehr verändern und es gibt Überlegungen, wer zu wem passt. Trotz dieser Ausfälle bin ich überzeugt, dass wir am Sonntag eine Mannschaft auf dem Platz sehen werden, die wieder eine Reaktion zeigt.“

Die Lage in Liga 2

Der FC St. Pauli hat sich am vergangenen Spieltag bereits die Herbstmeisterschaft gesichert. Sollten sie in Düsseldorf (Samstag, 20:30 Uhr) punkten, ist das Überwintern auf Rang eins ebenfalls klar. Dahinter beginnt die Verfolgergruppe, die bis Platz acht mit Schalke 04 (Freitag, 18:30 Uhr, gegen den 5. aus Nürnberg) hinunterreicht. Mittendrin in dem Pulk von sieben Teams steckt mit 27 Zählern und auf dem 6. Tabellenplatz auch unser Gegner aus Heidenheim. Wir führen derzeit mit 21 Punkten die untere Tabellenhälfte an, drei Punkte würden uns da definitiv guttun! Im Tabellenkeller kommt es zum Hinrundenabschluss zu einigen direkten Duellen. Dresden (12.) möchte sich zeitgleich mit uns in Aue (16.) weiter Luft verschaffen, außerdem empfängt Schlusslicht Ingolstadt den 15. aus Hannover (Samstag, 13:30 Uhr).

Effektiver KSC holt den Heimdreier

Spielberichte

Unsere Jungs holen den ersten Heimsieg in Liga zwei gegen Heidenheim! Vor allem dank einer sehr effizienten Chancenverwertung bleiben die drei Punkte im BBBank Wildpark.

Christian Eichners Taktik:

Im Vergleich zur Niederlage vergangenes Wochenende in Dresden gab es zwei Änderungen in der Startelf. Für den an der Hüfte verletzten Marco Thiede startete Ricardo van Rhijn als Rechtsverteidiger, für den gelb-rot gesperrten Kyoung-Rok Choi rückte Malik Batmaz in die erste Elf. Taktisch blieb es ein 4-3-3 als Grundformation mit Tim Breithaupt auf der Sechserposition, Kapitän Jerôme Gondorf und Marvin Wanitzek davor, sowie Fabian Schleusener und Batmaz auf den offensiven Außenpositionen im Sturm hinter Philipp Hofmann.   

Das Spiel in der Zusammenfassung:

KSC kontert Heidenheimer Führung postwendend
In den ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab, der erste richtige Torschuss von Heidenheim fand allerdings gleich den Weg ins Tor. Tim Kleindienst wurde im Strafraum nicht richtig angegriffen und konnte platziert ins rechte untere Eck abschließen (6.). Doch unsere Jungs reagierten nicht geschockt und erzielten schnell den Ausgleich! Nach einer Ecke von rechts legte Tim Breithaupt im Sechzehner per Kopf auf Malik Batmaz ab, dieser setzte den Ball per Aufsetzer unter die Latte (8.).  

Heidenheim mit mehr Spielanteilen, KSC effektiv
Danach kamen beide Teams vereinzelt zu Torchancen. Bei den Heidenheimern war es zunächst Christian Kühlwetter, der eine Flanke aus dem Halbfeld mit dem Fuß verlängerte und knapp das Tor verfehlte (11.). Wenig später war es erneut Kühlwetter, als unser Keeper Marius Gersbeck einen Schuss von Tobias Mohr nur abklatschen lassen konnte und der Stürmer nochmal an den Ball kam (19.). Eine große Chance für den KSC hatte Philip Hofmann, als er vom Heidenheimer Torwart Kevin Müller angefaustet wurde und sein unfreiwilliger Kopfball nur knapp das Tor verfehlte (30.). Kurz vor der Pause versuchten unsere Jungs nochmal den Druck zu erhöhen und gingen tatsächlich in Führung! Nach einem Ballgewinn von Hofmann setzte Marvin Wanitzek auf rechts Batmaz in Szene und dieser bugsierte die Kugel sehenswert an Müller und drei weiteren Heidenheimern ins Tor (39.). Mit dem 2:1 ging es dann auch in die Kabinen.

KSC erhöht nach der Halbzeit die Führung
Leider ging es für den Doppeltorschützen Batmaz nach der Pause nicht weiter, da er im ersten Durchgang gleich zweifach umgeknickt war. Für ihn kam Lucas Cueto in die Partie. Die erste Chance hatte wiederum Heidenheim, Kapitän Patrick Mainka köpfte nach einer Ecke ans Außennetz (50.). Der KSC konnte kurz darauf die Führung ausbauen. Nach einer Flanke von Fabian Schleusener kam Marnon Busch mit der Hand an den Ball, den fälligen Elfmeter verwandelte Marvin Wanitzek sicher ins linke untere Eck (57.)

Kleindienst-Anschlusstreffer macht es nochmal spannend
Danach konnten die Hausherren das Spiel mehr kontrollieren, weil Heidenheim etwas den Faden verloren hatte. Doch in der 73. Minute kamen die Gäste nochmal ins Spiel zurück. Kleindienst hatte nach einer Ecke zu viel Platz und nickte zum Anschlusstreffer ein. Die Mannen von der Ostalb warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und kamen auch zu Chancen. Doch es war unser Keeper Gersbeck der einige Male glänzend parierte. Zunächst bei einem Schuss von Maurice Malone (76.) und später bei zwei Kopfbällen von Kleindienst (85.) und Robert Leipertz (86.). In der Nachspielzeit zappelte der Ball zwar im Netz, doch Kleindienst stand beim Kopfball im Abseits (90.+1). Die restlichen drei Minuten der Nachspielzeit konnten die Blau-Weißen dann schadlos überstehen und so blieb es am Ende beim dennoch verdienten Heimsieg.

Fazit und Ausblick:

Der KSC siegt Zuhause gegen den 1. FC Heidenheim. Die Gäste hatten gerade in der ersten Halbzeit zwar mehr vom Spiel, doch unsere Blau-Weißen waren sehr effizient und erzielten zwei Tore. Am Ende wurde es mit dem Heidenheimer Anschlusstreffer nochmal spannend, aber vor allem Marius Gersbeck hielt den Sieg fest. Wir hoffen, dass es bei Malik Batmaz keine ernstere Verletzung ist und er nächste Woche wieder mitwirken kann! Dann empfangen wir im heimischen BBBank Wildpark Hansa Rostock (Sonntag, 19.12 2021 13:30 Uhr).

Die Übersicht:

Karlsruher SC: Gersbeck – Van Rhijn, Gordon, Kobald, Heise – Breithaupt, Gondorf, Wanitzek, Batmaz (46. Cueto), Schleusener (90.+3 Kother) - Hofmann.

1.FC Heidenheim: Müller – Busch, Hüsing, Mainka, Föhrenbach (57. Schimmer) – Schöppner, Burnic (71. Malone), Theuerkauf – Kühlwetter (46. Leipertz), Kleindienst, Mohr.

Tore: 0:1 Kleindienst (6.), 1:1/2:1 Batmaz (8./39.), 3:1 Wanitzek (57./HE), 3:2 Kleindienst (73.).

Gelbe Karten: Gondorf (41.) – Mohr (51.), Mainka (90.+5).

Ort: BBBank Wildpark

Zuschauer: 750

Schiedsrichter: Tobias Stieler (Assistenten: Robert Kempter, Konrad Oldhafer)

17. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
4:1 10.12.2021 18:30h
:
2:3 10.12.2021 18:30h
:
2:2 11.12.2021 13:30h
:
1:1 11.12.2021 20:30h
:
0:1 11.12.2021 13:30h
:
1:2 11.12.2021 13:30h
:
3:0 12.12.2021 13:30h
:
3:2 12.12.2021 13:30h
:
0:1 12.12.2021 13:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
FC St. Pauli
17 11 3 3 37:20 17 36
2.
SV Darmstadt 98
17 10 2 5 39:20 19 32
3.
Hamburger SV
17 7 8 2 30:17 13 29
4.
FC Schalke 04
17 9 2 6 33:22 11 29
5.
Jahn Regensburg
17 8 4 5 35:26 9 28
6.
SC Paderborn 07
17 7 6 4 30:19 11 27
7.
1. FC Nürnberg
17 7 6 4 24:20 4 27
8.
1. FC Heidenheim
17 8 3 6 21:23 -2 27
9.
Werder Bremen
17 7 5 5 28:24 4 26
10.
Karlsruher SC
17 6 6 5 29:26 3 24
11.
Dynamo Dresden
17 7 1 9 20:22 -2 22
12.
Fortuna Düsseldorf
17 5 5 7 23:24 -1 20
13.
Hannover 96
17 5 5 7 13:23 -10 20
14.
Hansa Rostock
17 5 4 8 19:29 -10 19
15.
Holstein Kiel
17 4 6 7 20:30 -10 18
16.
Erzgebirge Aue
17 3 5 9 14:27 -13 14
17.
SV Sandhausen
17 3 5 9 19:36 -17 14
18.
FC Ingolstadt 04
17 1 4 12 11:37 -26 7

Noch nicht verfügbar


Match
Center
2:2