19.03.2017 - 15:26

Keine Punkte vor heimischem Publikum: KSC verliert gegen Fortuna Düsseldorf

Der Karlsruher SC musste am Sonntagnachmittag erneut mit einem Rückschlag im Abstiegskampf vom Platz gehen. Mit einer 0:3-Niederlage steht der KSC nun auf dem 18. Tabellenplatz und verliert wichtige Punkte zum Klassenerhalt. Zweimal traf der ehemalige Karlsruher Rouwen Hennings für die Fortuna.

Aus dem Wildparkstadion berichtet Anna Zimmermann

Im Vergleich zur Vorwoche veränderte Mirko Slomka seine Startelf auf insgesamt drei Positionen. Durch die Verletzung von Matthias Bader stand Charalampos Mavrias in der Anfangsaufstellung. Für David Kinsombi, der in die rechte Defensive rückte, musste Gimber auf der Reservebank Platz nehmen. Auch der gegen Aue kurzfristig erkrankte Dennis Kempe konnte am Sonntag von Trainer Slomka von Beginn an auf den Rasen im Wildpark geschickt werden.
Mit Rouwen Hennings stand auch für die Düsseldorfer ein ehemaliger Karlsruher und gleichzeitig Torschütze der Fortuna beim 1:1 Hinspiel in der Startformation.

Von Beginn an waren nicht nur die Karlsruher auf dem Platz, sondern auch die Jungs und Mädels auf den Rängen spür- und hörbar mit dabei. Die erste Möglichkeit bot sich in der fünften Minute, als sich die Karlsruher dem Strafraum der Fortuna näherten. Was in drei aufeinanderfolgende und vielversprechende Ecken von Moritz Stoppelkamp mündete, blieb letztendlich ohne ernste Gefahr für die Düsseldorfer Abwehr. Kurz darauf war es Kinsombi, der nach einer Freistoßsituation freistehend auf das Tor der Fortuna zulaufen konnte und damit eine gefährliche Situation vor dem Düsseldorfer Tor schaffte. Er scheiterte jedoch an Rensing, auch ein Nachschuss von Mugosa ging wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

Das Spiel gestaltete sich im Laufe der nächsten Minuten als sehr wechselseitig, ein Konter mündete im nächsten. Der Rasen im Wildpark wurde in beide Richtungen breit und gut belaufen. Ein erwähnenswerter Flachschuss von Valentini, der auf Vorarbeit von Mugosa zustande kam, blieb auch problemlos für Rensing. In der 24. Minute sah Franck Kom die fünfte Gelbe Karte von Schiedsrichter Heft. Damit fällt er beim Auswärtsspiel am kommenden Spieltag in Nürnberg aus.

Hennings und Eigentor verursachen schnelles 2:0

Trotz des ausgeglichenen Spiels, gab es nach einer knappen halben Stunde den Treffer auf der Gegnerseite. Wie auch im Hinspiel traf der ehemalige Karlsruher Rouwen Hennings (26.) für die Fortuna. Keine drei Minuten später musste der KSC einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Figueras lenkte eine Hennings-Ecke mit seinem Knie ärgerlich ins eigene Tor (29.).

Die Unterstützung durch die Fans auf der Tribüne blieb dagegen unermüdlich, sie kämpften geduldig für und mit ihrem Team in Blau-Weiß.

Rettung in letzter Sekunde für Düsseldorf

Im weiteren Spielverlauf befand sich der Ball überwiegend auf der Seite der Gastgeber. Rettung in letzter Sekunde hieß es dann in der 37. Minute nochmal für die Düsseldorfer: Ein Schuss von Kom konnte vom Keeper der Düsseldorfer abgewehrt werden, der Nachschuss durch Prömel konnte im letzten Moment noch durch die Abwehr von der Linie geklärt werden.  

Nach dem Wiederanpfiff setzte Trainer Mirko Slomka mit Marcel Mehlem für Dennis Kempe und Diamantakos für Mavrias die Hoffnung auf zwei neue Kräftebringer. In der zweiten Hälfe arbeiteten sich die Badener vor 14.473 Zuschauern im Wildpark immer wieder weit vors Düsseldorfer Tor. Aber ob Distanzschuss, Standard oder herausgespielter Ball - es sollte nicht sein. Gleichzeitig konnte Kapitän Orlishausen aber auch die Konter der Fortuna erfolgreich abwehren und vermied so ein schnelles 0:2.

Der dritte Wechsel auf Seiten der Karlsruher kam dann bereits in der 52. Minute: Grischa Prömel klatschte mit Fabian Reese ab. Die Wildparkprofis schafften es jedoch auch mit Reese nicht, die Fortuna in den entscheidenden Momenten in Bedrängnis zu bringen, um den ersten wichtigen Anschlusstreffer zu erzielen. Figueras (86.) und Diamantakos (88.) sahen in den Abschlussminuten auch jeweils die fünfte Gelbe Karte. Damit fehlen im kommenden Spiel gegen Nürnberg drei wichtige Profis.

Karlsruher Ex-Profi trifft erneut

In der 89. Minute dann der Tiefschlag für die Karlsruher. Erneut musste Keeper Orlishausen hinter sich greifen. Und erneut war Rouwen Hennings verantwortlich. So verabschiedete sich die Mannschaft um Trainer Mirko Slomka mit einer 0:3-Niederlage gegen den Tabellenzehnten. Damit ist der KSC jetzt erstmals in dieser Saison auf den 18. Tabellenplatz abgerutscht.

In der kommenden Woche geht es für sechs KSC-Profis zum internationalen Einsatz mit ihren Nationalteams. Alle weiteren reisen mit Chefcoach Slomka am Freitag zum (nicht-öffentlichen) Testspiel gegen den FSV Mainz 05. Als nächsten Pflichtgegner erwartet den Karlsruher SC am 26. Spieltag den 1. FC Nürnberg. 

Stenogramm

Karlsruher SC: Orlishausen – Kempe (46. Marc. Mehlem), Figueras, Kinsombi, Mavrias (46. Diamantakos) – Meffert, Kom – Stoppelkamp, Prömel (72. Reese), Valentini – Mugosa. Bank: Vollath, Gimber, Diamantakos, Yamada, Marv. Mehlem, Marc. Mehlem, Reese. Trainer: Mirko Slomka

Fortuna Düsseldorf: Rensing – Schmitz, Bormuth, Akpoguma, Schauerte - Bodzek – Fink (66. Bellinghausen), Sobottka (85. Hoffmann), Ayhan, Bebou – Hennings. Bank: vom Steeg, Hoffmann, Yildirim, Bellinghausen, Iyoha, Gartner, Madlung. Trainer: Friedhelm Funkel

Gelbe Karten: Franck Kom (22.), Oliver Fink (34.), Dennis Kempe (42.), Robin Bormuth (59. Minute), Jordi Figueras (86.)

Tore: 1:0 Hennings (26.), 2:0 Figueras (29., Eigentor), 3:0 Hennings (89.) 

Zuschauer: 14.473

Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen)

Assistenten: Tim Skorczyk, Jan Neitzel, Patrick Kessel (4. Offizieller)

Anzeige