1. Runde DFB-Pokal: Alle Infos zur Auslosung

DFB-Pokal

Als Tabellendritter der vergangenen Saison ist der KSC automatisch für die erste Runde des DFB-Pokals qualifiziert. Die Auslosung findet heute nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien gegen ca. 22 Uhr statt. Dabei ist den Karlsruhern ein Heimspiel gegen einen Erst- oder Zweitligisten garantiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen im Vorfeld.

Wann beginnt die Auslosung?

Die Auslosung findet am 8. Juni nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien statt und wird ab ca. 22 Uhr von der ARD live aus dem Deutschen Fußballmuseum übertragen.

Wer zieht die Lose?

Palina Rojinski übernimmt die Rolle der Losfee. Sie wird während der Weltmeisterschaft für die ARD in Russland als Reporterin unterwegs sein.

Wie viele Lostöpfe gibt es?

Zwei. Im ersten, sogenannten Profitopf befinden sich alle Teams aus der Bundesliga und die 14 bestplatzierten Zweitligisten der abgelaufenen Saison. Die übrigen vier Teams aus der 2. Bundesliga, die vier bestplatzierten Drittligisten sowie die 24 Vertreter aus den Landesverbänden bilden den zweiten, sogenannten Amateurtopf. Darin befindet sich denmnach auch der KSC.

Welche Vereine nehmen an der ersten Runde teil?

Bundesliga:

FC Bayern München
FC Schalke 04
Borussia Dortmund
Eintracht Frankfurt
Bayer 04 Leverkusen
RB Leipzig
TSG Hoffenheim
VfB Stuttgart
Borussia Mönchengladbach
FC Augsburg
Hertha BSC
SV Werder Bremen
Hannover 96
SC Freiburg
VfL Wolfsburg
1. FSV Mainz 05
1. FC Köln
Hamburger SV

2. Bundesliga

Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
Holstein Kiel
Jahn Regensburg
DSC Arminia Bielefeld
FC Ingolstadt
MSV Duisburg
1. FC Union Berlin
Eintracht Braunschweig
SV Sandhausen
FC St. Pauli
SG Dynamo Dresden
VfL Bochum
1. FC Heidenheim
SpVgg Greuther Fürth
FC Erzgebirge Aue
SV Darmstadt 98
1. FC Kaiserslautern

3. Liga

SC Paderborn 07
1. FC Magdeburg
Karlsruher SC
SV Wehen Wiesbaden
FC Carl Zeiss Jena (als Thüringen-Pokalsieger)
FC Hansa Rostock (als Mecklenburg-Vorpommern-Pokalsieger)

Regionalliga

TuS Erndtebrück (als unterlegener Finalist im Westfalen-Pokal gegen den bereits qualifizierten Drittligisten SC Paderborn 07)
TSV 1860 München (als Bayerischer Amateurmeister)
1. FC Schweinfurt 05 (als Bayern-Pokalsieger)
SSV Jeddeloh (als Finalist im Niedersachsen-Pokal)
SV Drochtersen/Assel (als Finalist im Niedersachsen-Pokal)
BSG Chemie Leipzig (als Sachsen-Pokalsieger)
VfR Wormatia Worms (als Südwest-Pokalsieger)
SC Weiche Flensburg 08 (als Schleswig-Holstein-Pokalsieger)
SC Rot-Weiß Oberhausen (als Niederrhein-Pokalsieger)
FC Energie Cottbus (als Brandenburg-Pokalsieger)
TSV Steinbach (als Hessen-Pokalsieger)
BFC Dynamo (als Berlin-Pokalsieger)
SV Elversberg 07 (als Saarland-Pokalsieger)
SSV Ulm 1846 Fußball (als Württemberg-Pokalsieger)
FC Viktoria Köln (als Mittelrhein-Pokalsieger)
SV Rödinghausen (Sieg im Entscheidungsspiel gegen Oberliga-Westfalen-Meister SV Lippstadt 08)

Oberliga

1. FC Lok Stendal (als unterlegener Finalist im Sachsen-Anhalt-Pokal gegen den bereits qualifizierten Drittligisten 1. FC Magdeburg)
1. CfR Pforzheim (als unterlegener Finalist im Baden-Pokal gegen den bereits qualifizierten Drittligisten Karlsruher SC)
TuS RW Koblenz (als Rheinland-Pokalsieger)
TuS Dassendorf (als Hamburg-Pokalsieger)
BSC Hastedt (als Bremen-Pokalsieger)

Verbandsliga

SV Linx (als Südbaden-Pokalsieger)

Wie haben sich die 64 Teams für die 1. Runde qualifiziert?

Die 36 Profimannschaften der Bundesliga und 2. Bundesliga des abgelaufenen Spieljahres sind in jeder Pokalsaison gesetzt. Gleiches gilt für den Meister, den Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten der 3. Liga des abgelaufenen Spieljahres. Neben diesen 40 Teams haben alle Amateurvereine in Deutschland die Chance auf die 1. Runde im DFB-Pokal.

Über die Pokalwettbewerbe in den 21 Landesverbänden kann - zumindest in der Theorie - sogar ein Kreisligist den Weg bis in die 1. Hauptrunde gehen. Voraussetzung ist ein erfolgreiches Abschneiden im Kreis- oder Bezirkspokal, durch das sich auch niederklassige Teams für den Landespokal qualifizieren können, dessen Sieger das Ticket für den DFB-Pokal löst. Die Landesverbände Niedersachsen, Westfalen und Bayern stellen aufgrund ihrer Mitgliederstärke einen weiteren Teilnehmer.

Wie verhält es sich mit dem Heimrecht?

Klubs aus dem Amateurtopf genießen im DFB-Pokal ein generelles Heimrecht. Eine Ausnahme dieser Regel tritt ein, sobald ab dem Achtelfinale zwei Amateurteams gegeneinander gelost werden. Dann genießt das erstgezogene Team Heimrecht. Ein Heimrechtstausch ist im DFB-Pokal ausgeschlossen.

Wann werden die Spiele der 1. Runde ausgetragen?

Vom 17. bis 20. August werden alle 32 Partien ausgetragen. 

Werden die Spiele der 1. Runde live im TV übertragen?

Alle Spiele des DFB-Pokals werden live von Sky übertragen. Im Free-TV ist die Partie am Montagabend ab 20.45 Uhr live in der ARD zu sehen. Außerdem strahlt die ARD am Samstag, Sonntag und Montag eine Highlight-Berichterstattung aus.

Wann stehen die zeitgenauen Ansetzungen fest?

Die zeitgenauen Ansetzungen der 1. Hauptrunde werden nach dem 8. Juni mindestens zehn bis zwölf Tage dauern. Was bis zur finalen Terminierung abläuft, erklärt dieser Infotext.

Wann werden die weiteren Runden des DFB-Pokals ausgetragen?

2. Runde: 30./31. Oktober 2018

Achtelfinale: 5./6. Februar 2019

Viertelfinale: 2./3. April 2019

Halbfinale: 23./24. April 2019

Finale: 25. Mai 2019

Wo und wann finden die weiteren Auslosungen statt?

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund ist auch in der Saison 2018/2019 fester Schauplatz der DFB-Pokalauslosung. Die Partien werden immer sonntags nach der jeweiligen Pokalrunde ab 18 Uhr live in der ARD-Sportschau ermittelt.

 

Quelle: DFB

Liste
Match
Center
2 : 3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen