12. Spieltag
Karlsruher SC
2:4
SC Paderborn 07
( 0:4 )
Zuschauerzahl: 14039
Schiedsrichter: Gerach (Landau)
Austragungsort: BBBank Wildpark
Spielplan

Eichner: „Wir brauchen die gleiche Leidenschaft wie am Mittwoch“

Vorberichte

Nach den intensiven, aber durchaus erfolgreichen 90 Pokal-Minuten in Leverkusen müssen wir den Schalter sofort wieder umlegen! Denn am Sonntag geht es mit der 2. Fußball-Bundesliga schon weiter! Zu Gast ist ab 13:30 Uhr der SC Paderborn 07.

Die kommende Partie

Im SCP-Bus werden gleich zwei bestens bekannte Gesichter sitzen. Lukas Kwasniok ist seit dieser Spielzeit Chefcoach der Paderborner, außerdem kommt mit Marcel Mehlem ein in Blau-Weiß ausgebildeter Spieler zurück in den BBBank Wildpark. Die Paderborner sind stark in die Saison gestartet. Aktuell sind sie 5. und haben zwei Punkte mehr als wir auf dem Konto. 13 ihrer 18 Zähler haben sie auswärts geholt – da kommt also ordentlich was auf uns zu! „Ich kann den Kader bzw. die Spieler bewerten, die sich dort auf dem Feld bewegen: Es ist eine große offensive Power, gerade auch im Umschaltspiel zu sehen.“

Apropos gutes Umschaltspiel. Da kommt es auf eine hohe Qualität im eigenen Ballbesitz an. „Wir müssen sehr wachsam sein, wenn wir die Kugel haben. Wir müssen die Spieler des Gegners sehr, sehr gut im Griff haben. Insgesamt ist das ein Spiel von zwei Mannschaften, die sich – glaube ich – auf Augenhöhe begegnen werden und bei denen die Tagesform entscheidet. Wir brauchen die gleiche Leidenschaft wie am Mittwoch“ Doch nicht nur die eigene Form ist wichtig, auch die Unterstützung von den Zuschauerrängen. Aktuell sind schon 13.200 Tickets verkauft, eine Tageskasse und der Online-Ticketshop ist für Kurzentschlossene die erste Anlaufstelle! „Es war auch am Mittwoch wieder eine fantastische Unterstützung auswärts. Wir freuen uns über alle, die am Sonntag ins Stadion kommen und 90 Minuten unsere Mannschaft unterstützen. Wir werden die Zuschauer mehr brauchen als je zuvor.“

KSC-Personal

Durch das Pokalspiel sind zum Glück keine neuen Verletzungen dazugekommen. Bis auf die Langzeitverletzten sind also alle Jungs am Start! Ob es eine Rotation geben wird, weiß „Eiche“ noch nicht. „Wen wir wechseln, wie viel wir wechseln – da werden wir heute noch keine finale Entscheidung treffen.“

Bei Leon Jensen und Paul Löhr geht es übrigens vorwärts. Beide befinden sich mittlerweile in der Platzreha und gewöhnen sich langsam wieder an den Ball am Fuß!

Die Lage in Liga 2

Noch immer hat der FC St. Pauli (25 Punkte) die Tabellenführung inne. Die Kiezkicker haben drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Jahn Regensburg, Schalke 04 ist punktgleich Dritter. Direkt dahinter rangieren die noch immer ungeschlagenen Nürnberger. Da große Mittelfeld erstreckt sich dann eben von Paderborn bis zu Dynamo Dresden als 12. (11 Punkte).

Eröffnet wird der 12. Spieltag heute Abend in Darmstadt (gegen Nürnberg) und Heidenheim (gegen Schalke 04. Am Samstag gibt es dann gleich zwei Nordduelle. Bremen empfängt Spitzenreiter St. Pauli und am Samstagabend duellieren sich der HSV und Holstein Kiel. Zeitgleich mit uns reist Düsseldorf nach Rostock und Ingolstadt empfängt Regensburg.

Ein Kilometerfresser, ein Dauerbrenner und eine emotionale Rückkehr

Vorberichte

Nach der geschafften Pokalsensation geht’s für unseren KSC am Sonntag in der Liga weiter. Mit dem SC Paderborn 07 kommt die beste Auswärtsmannschaft der bisherigen Saison in den BBBank Wildpark. Wie unsere Jungs trotzdem die drei Punkte behalten wollen, erfahrt ihr in dieser Ausgabe von „Gegner im Detail“.

Die Ausgangslage

Der SC Paderborn steht in der aktuellen Spielzeit mit 18 Punkten auf Rang 5 der Tabelle (fünf Siege, drei Unentschieden, drei Niederlagen). Bemerkenswert ist, dass ein Großteil der Punkte in der Fremde geholt wurde. Mit vier Siegen und 13 Zählern führt Paderborn ungeschlagen die Auswärtstabelle der zweiten Liga an. 14 erzielte Tore und nur vier Gegentore sind ebenfalls Bestwerte. Bis auf ein 0:0 Unentschieden am ersten Spieltag in Heidenheim erzielte die Mannschaft von Ex-KSC-Trainer Lukas Kwasniok in jedem Auswärtsspiel mindestens drei Tore. Nach einem starken Saisonstart mit der Tabellenführung nach dem siebten Spieltag, konnte der SCP zuletzt aber nur einen Sieg aus den letzten vier Spielen feiern – natürlich auswärts in Düsseldorf. Vergangene Woche gab es daheim gegen den Hamburger SV eine knappe 1:2 Niederlage, der Siegtreffer der Hanseaten fiel erst in der Nachspielzeit.

Die Spielweise und Spieler

Kwasniok lässt seine Mannschaft bevorzugt in einem 4-4-2 spielen, je nach Gegner mit einer Raute im Mittelfeld oder wie zuletzt gegen Hamburg mit zwei defensiveren und zwei offensiveren Spielern. Die Säulen der Mannschaft sind die Innenverteidiger Uwe Hünemeier und Jasper van der Werff, die Mittelfeldspieler Julian Justvan, Marco Schuster und Ron Schallenberg, sowie Stürmer Sven Michel. Schallenberg ist mit 131,11 gelaufenen Kilometern der laufstärkste Spieler der Liga. Michel ist mit acht Toren und vier Vorlagen der Topscorer der Ostwestfalen, auf ihn muss unsere Defensivabteilung ein besonderes Auge haben. Der 31-jährige ist zudem seit 2016 im Verein und somit der dienstälteste Spieler seiner Mannschaft. Aber auch Felix Platte und Kai Pröger haben bereits fünf bzw. vier Tore erzielt und sollten auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Mehlem zurück im BBBank Wildpark

Nicht nur Kwasniok trifft am Sonntag auf alte Kollegen, auch Marcel Mehlem kehrt in seine Heimat zurück. Der zweikampfstarke Mittelfeldspieler wurde in der Jugend beim KSC ausgebildet und schaffte dort den Durchbruch zum Profi. Bevor er zu Saisonbeginn zum SC Paderborn wechselte, spielte er in Belgien und schaffte mit Royal Union Saint-Gilloise den Aufstieg in die Jupiler Pro League (1. Liga Belgiens). Da er unserem Club noch immer sehr verbunden ist und die Spiele verfolgt, wird es eine emotionale Rückkehr. Seinen ersten Treffer im Profibereich erzielte er übrigens am 24. November 2017 - ausgerechnet gegen den SC Paderborn. Mit seinem ersten Torerfolg für Paderborn darf er aber ruhig bis zum nächsten Spieltag warten.

Leistungssteigerung in Halbzeit zwei reicht nicht zum Heimsieg

Spielberichte

Die stärkste Auswärtsmannschaft konnte auch bei uns im BBBank Wildpark drei Punkte entführen. Nach einer schwachen ersten Halbzeit und vier Toren Rückstand, konnten sich unsere Jungs in Halbzeit zwei zwar steigern, am Ende steht aber eine Heimniederlage gegen den SC Paderborn. Mit 14.039 Zuschauern waren so viele Fans wie seit Februar 2020 nicht mehr im Stadion.

Christian Eichners Taktik:

Unser Trainer schickte im Vergleich zum erfolgreichen Pokalauftritt unter der Woche in Leverkusen exakt die gleiche Startformation auf das Feld, also mit Tim Breithaupt und Lucas Cueto von Beginn an. Taktisch gab es auch keine Änderungen, so dass die Formation wieder ein 4-5-1 mit zwei offensiven Außenpositionen im Mittelfeld war.

Das Spiel in der Zusammenfassung:

Ruhige Anfangsphase mit Paderborner Abseitstor

Vor 14.039 Zuschauern und damit der Rekordkulisse seit Beginn der Corona-Pandemie versuchten unsere Jungs sofort mit Schwung und Pressing anzugehen. Doch in der 7. Minute wäre Paderborn fast in Führung gegangen, Stürmer Sven Michel stand allerdings im Abseits. Den ersten nennenswerten Torschuss für unseren KSC hatte unser Kapitän Jerôme Gondorf, dieser wurde jedoch geblockt (13.). Sonst passierte in den Anfangsminuten nicht viel.

Paderborn bestraft fahrlässigen KSC eiskalt

Quasi aus dem Nichts ging Paderborn in Führung. Julius Justvan dribbelte von rechts an Lucas Cueto vorbei in den Strafraum und schloss mit rechts ins rechte Toreck ab (20.). Kurze Zeit später zappelte der Ball erneut im Tor von Marius Gersbeck. Nach einer Ecke bekamen unsere Jungs den Ball nicht raus und Michel netzte aus etwa elf Metern ein (24.). Die beste Torchance des KSC im ersten Durchgang hatte in der 29. Minute Cueto, doch der Schuss stellte kein Problem für den Paderborner Schlussmann Jannis Huth dar. Direkt im Gegenzug gelang den Ostwestfalen Teil 1 des nächsten Doppelschlags. Zunächst bediente Justvan mit einem langen Pass Michel und dieser überlupfte Gersbeck geschickt zum 3:0 für die Gäste (30.). Zwei Minuten später war es erneut Michel, der nach einer Hereingabe von Felix Platte von rechts außen nur noch den Fuß hinhalten musste (32.). Unsere Mannschaft versuchte im Anschluss nochmals ein Anschlusstor zu erzielen, doch ein strammer Schuss von Philip Heise traf nur das Außennetz (37.). In der 41. Minute konnte Gersbeck einen Schuss von Platte stark parieren und ein weiteres Tor verhindern. Somit ging es mit 0:4 in die Kabinen.

Leistungssteigerung in Hälfte zwei

In der ersten Viertelstunde nach der Pause stabilisierte sich das Spiel. Unsere Blau-Weißen versuchten Schadensbegrenzung zu betreiben, die Paderborner taten nicht mehr allzu viel. Die erste gute Torchance hatte Kyoung-Rok Choi in der 60. Minute, als er nach einem Querpass von Marc Lorenz das Außennetz traf. Unsere Mannschaft belohnte sich schließlich in der 68. Minute mit dem Anschlusstreffer. Der eingewechselte Fabian Schleusener konnte einen Rückpass von Huth unterlaufen und aus spitzem Winkel abschließen. Nur kurze Zeit später verwerte Philipp Hofmann eine Flanke von Marco Thiede schön per Volleyabnahme ins rechte Eck (70.). Die Fans waren wieder da und es entstand Aufbruchstimmung. Unsere Jungs kamen danach zu weiteren Chancen. Erst scheiterte Hofmann nach einem Schuss aus der Drehung (75.), danach landete der Schuss von Tim Breithaupt über dem Kasten (78.). In der 81. Minute entschied der Schiedsrichter Timo Gerach nach einem Foul an Marvin Wanitzek zunächst auf Elfmeter, nach Überprüfung durch den Videoassistenten wurde die Entscheidung aber wieder zurückgenommen. Trotzdem gaben unsere Jungs nicht auf und versuchten zwingende Torchancen zu erspielen. In der Nachspielzeit hatte Hofmann noch einmal die Möglichkeit, aber Huth reagierte stark und konnte den Sieg der Gäste festhalten (90.+1).

 

Fazit und Ausblick:

Einer nicht sehr guten ersten Halbzeit mit einigen Fehlern und seiner sehr effektiven Paderborner Chancenverwertung folgte in der zweiten Hälfte eine klare Leistungssteigerung unserer Jungs. So steht am Ende zwar eine Heimniederlage, aber an die Leistung der zweiten Hälfte kann die Mannschaft anknüpfen für die kommenden Aufgaben. Die Chance dazu bietet sich schon am nächsten Samstag. Dann gastiert der Hamburger SV in Karlsruhe (Samstag, 20:30 Uhr, BBBank Wildpark).

 

Die Übersicht:

Karlsruher SC: Gersbeck – Thiede, Gordon (46. Lorenz), Kobald, Heise – Breithaupt (84. Kother), Wanitzek, Gondorf, Choi (84. Batmaz), Cueto (46. Schleusener) - Hofmann.

SC Paderborn 07: Huth – Ofori (67. Stiepermann), Hünemeier (73. Correia), van der Werff, Collins – Schuster, Schallenberg, Justvan, Marcel Mehlem (57. Thalhammer) – Platte (57. Pröger), Michel (67. Srbeny).

Tore: 0:1 Justvan (20.), 0:2/0:3/0:4 Michel (24./30./32.), 1:4 Schleusener (68.), 2:4 Hofmann (70.).

Gelbe Karten: Gondorf (45.), Breithaupt (61.), Kobald (76.), Wanitzek (87.), Batmaz (90.+6).

Ort: BBBank Wildpark

Zuschauer: 14.039

Schiedsrichter: Timo Gerach (Assistenten: Patrick Kessel, Tobias Endriß)

12. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
2:0 29.10.2021 18:30h
:
1:0 29.10.2021 18:30h
:
1:1 30.10.2021 13:30h
:
1:1 30.10.2021 20:30h
:
1:1 30.10.2021 13:30h
:
0:1 30.10.2021 13:30h
:
2:4 31.10.2021 13:30h
:
2:1 31.10.2021 13:30h
:
0:3 31.10.2021 13:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
FC St. Pauli
12 8 2 2 28:11 17 26
2.
Jahn Regensburg
12 7 4 1 27:12 15 25
3.
FC Schalke 04
12 7 1 4 20:12 8 22
4.
SC Paderborn 07
12 6 3 3 26:15 11 21
5.
1. FC Nürnberg
12 5 6 1 16:9 7 21
6.
SV Darmstadt 98
12 6 2 4 27:14 13 20
7.
Hamburger SV
12 4 7 1 19:14 5 19
8.
1. FC Heidenheim
12 5 3 4 13:17 -4 18
9.
Karlsruher SC
12 4 4 4 19:19 0 16
10.
Werder Bremen
12 4 4 4 17:18 -1 16
11.
Fortuna Düsseldorf
12 4 3 5 18:19 -1 15
12.
Hansa Rostock
12 4 2 6 13:20 -7 14
13.
Dynamo Dresden
12 4 1 7 13:16 -3 13
14.
Hannover 96
12 3 3 6 9:17 -8 12
15.
SV Sandhausen
12 3 3 6 12:23 -11 12
16.
Holstein Kiel
12 2 5 5 12:22 -10 11
17.
Erzgebirge Aue
12 1 5 6 9:19 -10 8
18.
FC Ingolstadt 04
12 1 2 9 7:28 -21 5
Karlsruher SC
TOR Gersbeck
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Kobald
DEF Heise
MIT Wanitzek
MIT Breithaupt
MIT Gondorf
ANG Choi
ANG P. Hofmann
ANG Cueto
Auswechselbank
TOR Kuster
Irorere
Jakob
van Rhijn
Kaufmann
Eingewechselt
Schleusener
M. Lorenz
Kother
Batmaz
SC Paderborn 07
TOR J. Huth
DEF Ma. Schuster
DEF Hünemeier
DEF van der Werff
MIT Justvan
MIT Marc. Mehlem
MIT Schallenberg
MIT Collins
MIT Ofori
ANG Platte
ANG Michel
Auswechselbank
TOR Schulze
Carls
Heuer
Yalcin
Eingewechselt
Pröger
Thalhammer
Srbeny
Stiepermann
Correia

Match
Center
- : -