10. Spieltag
Karlsruher SC
2:1
Erzgebirge Aue
( 0:0 )
Zuschauerzahl: 12000
Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)
Austragungsort: BBBank Wildpark
Spielplan

15 Jahre zuhause ungeschlagen - Aue zu Gast im BBBank Wildpark

Vorberichte

Zwei Langzeit-Serien, zwei zweite Ränge aber auch ein Platz an der Sonne - unsere "Daten und Fakten" vor dem Heimspiel gegen den FC Erzgebirge haben es mal wieder in sich!

Starke Defensive
Wir haben die torgefährlichsten Verteidiger der Liga. Keine Defensivabteilung konnte mehr Treffer erzielen als unsere. Bislang konnten Marco Thiede, Christoph Kobald und Sebastian Jung knipsen. Und bissig in den Zweikämpfen sind sie Jungs auch! Von der Quote her (54%) sind wir auf Rang zwei der zweikampfstärksten Teams der Liga. Und das auf besonders faire Art und Weise. Bisher haben wir nur 81-mal gefoult, auch das ist Platz zwei ligaweit!

Heimvorteil?
Wir dürfen drei der kommenden vier Zweitliga-Partien im BBBank Wildpark bestreiten. Neben den drei Heimspielen gegen Aue, Paderborn (12. Spieltag) und dem HSV (13. Spieltag) müssen wir in dem Zeitraum nur in Düsseldorf (11. Spieltag) auswärts ran. Zwischendrin gibt es noch das Pokalgastspiel bei Bayer Leverkusen.

Gefährliche Schlussphase
Die Hälfte unserer erzielten Tore konnten wir in der Schlussviertelstunde erzielen. Gleich siebenmal haben wir in den letzten 15 Minuten das Leder ins Tor geschossen.

Letzter KSC-Sieg vor fünf Jahren
Wir sind seit sieben Pflichtspielen sieglos gegen den FC Erzgebirge Aue (drei Remis, vier Niederlagen). Der letzte Sieg gegen die Sachsen gelang uns im September 2016 mit einem 2:0. Torschützen und Vorlagengeber damals: Erwin Hoffer und Moritz Stoppelkamp.

2006 letzter Aue-Sieg in Karlsruhe
Zuhause sind wir schon acht Spiele ungeschlagen gegen die Veilchen, Aues letzter Sieg bei uns liegt fast 15 Jahre zurück (0:1 im Dezember 2006). In den letzten fünf Gastspielen im BBBank Wildpark schoss Aue insgesamt nur ein Tor.

Eichner: „Die Jungs wollen am Samstag beides Positives vereinen“

Vorberichte

Die Länderspielpause ist vorbei, endlich geht es weiter in Liga 2! Am 10. Spieltag ist der FC Erzgebirge Aue zu Gast im BBBank Wildpark. 12.500 Zuschauer sind zugelassen, wir freuen uns auf ein intensives Heimatspiel! Christian Eichner blickt auf die Partie voraus und erklärt, welche positiven Dinger er vereinen will.

Die kommende Partie

Zunächst sei gesagt: Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Dirk Carlson und Babacar Gueye. Beide haben uns im Sommer verlassen und im Erzgebirge ihr neues sportliches Zuhause gefunden. „Es sind zwei Spieler, auf die wir uns sehr freuen. Sie hatten auch ihren Anteil an einer erfolgreichen Zeit. Das sind super Typen, jeder hier freut sich – abgesehen von den 90 Minuten – auf das Wiedersehen.“

Die Veilchen sind eher mäßig in die Saison gestartet. Vier Punkte stehen für den Tabellen-17. derzeit auf der Habenseite. Davon will sich Christian Eichner aber nicht blenden lassen. „Ich habe ein Erzgebirge Aue gesehen, das den HSV am Rande einer Niederlage hatte und auch einen guten Auftritt bei der Mannschaft der Stunde aus Regensburg hingelegt hat. Der neue Trainer hat eine große Wirkung auf die Mannschaft. Er geht die ganze Geschichte mit großer Emotion an. Wir bereiten uns auf einen Gegner vor, der uns alles abverlangen wird.“

Dabei baut unser Cheftrainer auch wieder auf die Unterstützung von den Rängen. „Ich fand die Atmosphäre beim Spiel gegen St. Pauli klasse. Das war richtig wertschätzend. Wenn es mal nicht so gut läuft, zeigt sich diese Wertschätzung echt. Die Jungs wollen am Samstag beides Positives vereinen.“ Wer kurzfristig noch dabei sein möchte: Aktuell sind noch knapp 1.000 Tickets verfügbar, einfach unter ksc.de/tickets zuschlagen!

KSC-Personal

„Wir haben zwei weitere Jungs, die ausfallen. Robin Bormuth mit seiner Fußgeschichte und Malik Batmaz leider krankheitsbedingt. Leider müssen wir die ein oder andere Woche auf Robin verzichten. Das ist für ihn nicht optimal, aber auch für uns.“ Aber immerhin gibt es einen Rückkehrer! „Wir sind sehr froh, dass unser Kapitän wieder fit ist, Jerôme wird uns wieder zur Verfügung stehen. Wir werden in den nächsten 48 Stunden eruieren, ob es für 90 Minuten reicht.“

Die Lage in Liga 2

Das Mittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga wird immer größer. Zwischen Schalke auf Rang vier und Rostock auf Platz 14 liegen gerade einmal sechs Punkte. Und wir stehen mit 13 Zählern und Tabellenplatz 10 mittendrin. St. Pauli steht aktuell auf dem Platz an der Sonne (19 Punkte), Aue und Ingolstadt Aue bilden mit vier Punkten das Schlusslicht.

Eröffnet wird der 10. Spieltag in Paderborn und Hannover. Der SC empfängt Regensburg, Schalke reist nach Hannover. Zeitgleich mit uns trifft Heidenheim auf St. Pauli und Kiel gastiert in Ingolstadt. Der Samstagabend gehört mal wieder dem HSV. Die Hanseaten empfangen Fortuna Düsseldorf. Am Sonntag kommt es dann noch zu den Duellen zwischen Darmstadt und Bremen, Dresden und Nürnberg sowie Rostock und Sandhausen.

Dima, Baba und Dirk vor Rückkehr in den Wildpark

Vorberichte

Am kommenden Samstag treffen unsere Jungs auf den FC Erzgebirge Aue. Beim Duell mit dem Tabellenvorletzten kommt es auch zu einem Treffen mit drei ehemaligen KSC-Spielern. Welche das sind, erfahrt ihr bei dieser Ausgabe von "Gegner im Detail".

Dimitrij „Dima“ Nazarov, Babacar „Baba“ Gueye und Dirk Carlson haben eines gemeinsam. Alle drei haben eine Vergangenheit beim KSC. Carlson spielte von 2019 bis 2021 zwei Jahre für unseren KSC, Gueye für anderthalb Jahre von Januar 2020 bis Juni 2021. Auf der Suche nach einer neuen sportlichen Herausforderung wechselten die Beiden in diesem Sommer ins Erzgebirge und wurden dort auf Anhieb Stammspieler. Nun kehren beide das erste Mal mit neuem Trikot zurück in den BBBank Wildpark. Diese Situation kennt Nazarov nur zu gut, er spielt seit mehr als fünf Jahren in Aue und hat dort in mittlerweile 161 Spielen 34 Tore geschossen. Wir kennen den Mann aus Aserbaidschan natürlich noch aus seiner KSC-Zeit zwischen 2013 und 2016.

Die aktuelle Ausgangslage

In der aktuellen Spielzeit ist Aue noch sieglos (vier Unentschieden, fünf Niederlagen) und steht auf dem 17. Tabellenplatz. Nach der Entlassung von Aleksey Shpilevski am 7. Spieltag (nach dem 1:4 gegen Paderborn) übernahm Interimstrainer Marc Hensel zunächst allein, wegen fehlender Lizenz wurde ihm vor der Länderspielpause der erfahrene Carsten Müller zur Seite gestellt. Mit dem neuen Duo wollen die Veilchen, wie die Mannschaft wegen ihrer lilafarbenen Trikots genannt wird, die Wende schaffen und aus dem Tabellenkeller herauskommen. Schon im letzten Spiel gegen den HSV war die Mannschaft nah dran am ersten Saisonsieg. Erst in der 4. Minute der Nachspielzeit beförderte ausgerechnet Dirk Carlson den Ball unglücklich ins eigene Tor und verhinderte damit den dreifachen Punktgewinn.

Gerade gegen Aue sah unsere Mannschaft in den letzten Begegnungen nicht immer gut aus. Der letzte Sieg datiert vom 24.09.2016 – ein 2:0 im heimischen BBBank Wildpark. Damals stand Nazarov schon in der Startelf von Aue. Insgesamt gab es in den letzten zehn Vergleichen nur zwei Siege für den KSC, unvergessen natürlich auch der verpasste Aufstieg in der Relegation 2018. Am Samstag wird es nun Zeit, diese Serie gegen den „Angstgegner“ zu beenden und die drei Punkte in Karlsruhe zu behalten.

Hofmann: "Kompliment an Fabi, ich gönne ihm das heutige Tor sehr"

Spielberichte

Unser Torschütze vom Dienst Philipp Hofmann schätzt für euch den 2:1-Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue ein.

Philipp Hofmann

Zum Zittern vor Abpfiff:
Philipp: „Wir haben uns durch eine Aktion wieder ein bisschen geschwächt. Das hat mich ein bisschen an das Spiel gegen Regensburg erinnert, da haben wir auch innerhalb von drei Minuten zwei Punkte hergeschenkt. In den sechs Minuten Nachspielzeit mussten wir natürlich wieder zittern. Aber man hat gesehen, dass wir unbedingt das Spiel gewinnen wollten. Die erste Halbzeit war ein sehr schwieriges Spiel, in den zweiten Durchgang sind wir dann aber sehr gut reingekommen mit den beiden Toren. Am Ende haben wir es gut verteidigt.“

Zur Systemänderung vor der Pause:
Philipp: „Wir haben auch mit einer Spitze schon gute Spiele gemacht. Es ist immer schwierig zu sagen, dass das System falsch ist. Aber natürlich hat man so mehr Optionen vornedrin. Ich habe dann auch mal mehr Räume oder Fabi natürlich auch. Deswegen bringt uns das dann viele Möglichkeiten, vor allem auch im Umschaltspiel. Heute hat das super funktioniert. Kompliment an Fabi, ich gönne ihm das heutige Tor sehr."

Wie unser anderer Torschütze das Spiel einschätzt, erfahrt ihr zeitnah in unserem Highlight-Clip auf KSC Drei60!

KSC holt Heimdreier gegen Aue

Spielberichte

Am 10. Spieltag war der Tabellenletzte Erzgebirge Aue im BBBank Wildpark zu Gast. Trotz spannender Schlussminuten konnte der KSC einen verdienten Heimdreier einfahren.

Christian Eichners Taktik
KSC-Cheftrainer Christian Eichner baute am Samstagnachmittag weitestgehend auf dieselbe Elf, die zuletzt in Regensburg ein 2:2-Unentschieden erkämpfte. Die einzige Änderung: Kapitän Jerôme Gondorf kehrte in die Startaufstellung zurück, dafür nahm Fabio Kaufmann auf der Bank Platz. Verletzungsbedingt fehlte weiterhin Robin Bormuth im üblichen Aufgebot, stattdessen verteidigte Routinier Daniel Gordon. Beim Gast aus Aue starteten die beiden ehemaligen KSCler Dirk Carlson und Babacar Gueye.

Die Partie in der Zusammenfassung
Die erste gute Gelegenheit hatten die Blau-Weißen in der 7. Spielminute: Nach einem schnell von Wanitzek ausgeführten Freistoß von der linken Außenbahn kam Jerôme Gondorf Zentimeter vor dem Auer Tor ans Leder, bekam dieses aber nicht auf den Kasten vom Schlussmann Martin Männel. Den vorangegangenen Standard hatte Choi mit viel Einsatzwillen herausgeholt. Ansonsten blieben Torchancen in der Anfangsviertelstunde Mangelware, Aue tauchte kein einziges Mal gefährlich vor Marius Gersbeck auf, aber auch die Karlsruher taten sich mit einem geordneten Spielaufbau schwer.

Dies änderte sich dann in der 16. Minute, als Kühn über die rechte Außenbahn ordentlich Meter machte. Statt auf die mitgelaufenen Mitspieler querzulegen, versuchte der Angreifer sein Glück allerdings ein – Gersbeck konnte per Fußabwehr gut parieren. Kurze Zeit hatte Babacar Gueye den nächsten Abschluss für die Veilchen, zielte aber links am KSC-Tor vorbei. Auf der Gegenseiten spielte sich der KSC dann in der 25. Minute eine gute Möglichkeit heraus, die schnittige Hereingabe von Heise konnte aber Männel abfangen. Auch zehn Minuten später war der Keeper wieder zur Stelle, als Wanitzek eine Choi-Vorlage per Volley von der Strafraumkante direktnahm.

In der 40. Minute wechselte Christian Eichner das erste Mal und stellte damit taktisch um: Für den defensiv ausgerichteten Tim Breithaupt kam Angreifer Fabian Schleusener ins Spiel. Kurz vor der Pause schnupperte dann Kyoung-Rok Choi nochmals an der KSC-Führung. Die Flanke von Lorenz geriet aber einen Tick zu weit, so dass der Südkoreaner aus so gut wie unmöglichem Winkel an die Kugel kam und dementsprechend das Außennetz traf (44.). Nach zwei Minuten Nachspielzeit ging es deshalb weiter torlos in die Halbzeitpause.

Keine zwei Minuten waren nach dem Wiederanpfiff gespielt, als der BBBank Wildpark am heutigen Samstag das erste Mal explodierte: Fabian Schleusener brachte die Blau-Weißen verdient in Führung! Nachdem Hofmann erst die Kopfballgelegenheit nach Lorenz-Flanke verwehrt blieb, kam die zweite Hereingabe von der Gegenseite punktgenau auf Schleusener. Der packte sich den Ball aus der Luft und zielte mit links aus der Drehung ins rechte untere Eck (46.).

In der 54. Minute hätten die Karlsruher fast direkt nachlegen können. Nach einer kurzen Ecke brachte Wanitzek den Ball flach und druckvoll vor das Auer Tor, dem erfolgreichen Abschluss durch Kobald war aber Männel im Weg. Generell gab der Treffer von Schleusener dem KSC in dieser Phase aber ordentlich Selbstbewusstsein und Rückenwind, so dass die Badener das Spiel immer weiter an sich ziehen konnten. In der 63. Minute reagierte Aue-Interimstrainer Carsten Müller und wechselte gleich dreifach.

Diese drei Wechsel fruchteten aber nicht, eher im Gegenteil: Philipp Hofmann legte das 2:0 nach! Heise setzte sich gut im linken Strafraumeck durch und legte auf den Karlsruher Top-Torschützen ab. Dieser ließ seinen Gegenspieler Bussmann stehen und brachte den Ball abgefälscht im Auer Netz unter (67.). Hofmanns fünfter Saisontreffer.

In der 80. Minute wurde es trotz eigentlich beruhigender Führung nochmal ungemütlich für die Blau-Weißen. Gersbeck musste aus seinem Kasten eilen, um den heraneilenden Sijaric am Torabschluss zu hindern. Dabei traf er den Angreifer allerdings am Fuß, Schiedsrichter Badstübner zog die Rote Karte, die auch dem Videobeweis standhielt. So kam Ersatztorhüter Markus Kuster unverhofft zu seinem ersten Saisoneinsatz, Philipp Hofmann verließ dafür als letzte Wechseloption das Feld. Den fälligen Freistoß verwandelte Anthony Barylla direkt zum Anschlusstreffer, Kuster hatte keinerlei Möglichkeit an die Kugel zu kommen (83.).

In der hektischen Schlussphase trafen die Blau-Weißen dann aber kluge Entscheidungen und brachten die Führung auch durch sechs Minuten Nachspielzeit zum verdienten Heimsieg.

Fazit & Ausblick
Der KSC holte damit den zweiten Heimsieg der Saison, zuletzt gelang ein Dreier im BBBank Wildpark am 2. Spieltag gegen den SV Darmstadt 98. Damit haben die Blau-Weißen nun 16 Zähler auf dem Konto und rücken zwischenzeitlich auf den 5. Platz vor. Am kommenden Samstag ist die Elf von Christian Eichner bei Fortuna Düsseldorf zu Gast (13.30 Uhr).

Aufstellung:
Karlsruher SC: Gersbeck - Thiede, Gordon, Kobald, Heise - Wanitzek, Breithaupt (40. Schleusener), Gondorf – Choi (77. Kaufmann), Hofmann, Lorenz (77. Cueto). Bank: Kuster, Irorere, Jakob, Rabold, Batmaz, Kother.
Erzgebirge Aue: Männel - Barylla, Gonther, Bussmann, Carlson (63. Härtel) – Zolinski (63. Nazarov), Fandrich, Kühn (76. Hochscheidt), Schreck – Gueye (62. Sijaric), Jonjic (76. Mance). Bank: Klewin, Majetschak, Strauß, Härtel, Ferjani.
Schiedsrichter: Florian Badstübner
Gelbe Karten: Breithaupt – Schreck, Fandrich, Hochscheidt, Mance
Rote Karte: Gersbeck
Tore: 1:0 Schleusener (46.), 2:0 Hofmann (63.), 2:1 Barylla (83.)
Endergebnis: 2:1
Stadion: BBBank Wildpark
Zuschauer: 12.000

10. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:1 15.10.2021 18:30h
:
0:1 15.10.2021 18:30h
:
1:1 16.10.2021 20:30h
:
2:1 16.10.2021 13:30h
:
2:4 16.10.2021 13:30h
:
1:1 16.10.2021 13:30h
:
3:0 17.10.2021 13:30h
:
0:1 17.10.2021 13:30h
:
1:1 17.10.2021 13:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
FC St. Pauli
10 7 1 2 23:10 13 22
2.
Jahn Regensburg
10 5 4 1 21:11 10 19
3.
FC Schalke 04
10 6 1 3 17:11 6 19
4.
SC Paderborn 07
10 5 3 2 21:11 10 18
5.
1. FC Nürnberg
10 4 6 0 12:7 5 18
6.
SV Darmstadt 98
10 5 1 4 24:13 11 16
7.
Karlsruher SC
10 4 4 2 16:12 4 16
8.
Hamburger SV
10 3 6 1 16:12 4 15
9.
1. FC Heidenheim
10 4 3 3 12:13 -1 15
10.
Werder Bremen
10 4 2 4 14:15 -1 14
11.
Dynamo Dresden
10 4 1 5 13:12 1 13
12.
Fortuna Düsseldorf
10 3 3 4 14:16 -2 12
13.
Hansa Rostock
10 3 2 5 11:15 -4 11
14.
Hannover 96
10 3 2 5 7:13 -6 11
15.
Holstein Kiel
10 2 3 5 10:20 -10 9
16.
SV Sandhausen
10 2 2 6 9:21 -12 8
17.
FC Ingolstadt 04
10 1 2 7 7:24 -17 5
18.
Erzgebirge Aue
10 0 4 6 7:18 -11 4
Karlsruher SC
TOR Gersbeck
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Kobald
DEF Heise
MIT Breithaupt
MIT Gondorf
MIT Wanitzek
MIT Choi
MIT M. Lorenz
ANG P. Hofmann
Auswechselbank
Irorere
Jakob
Rabold
Batmaz
Kother
Eingewechselt
Schleusener
Cueto
Kaufmann
Kuster
Erzgebirge Aue
TOR Männel
DEF Barylla
DEF Gonther
DEF Bussmann
DEF Carlson
MIT Fandrich
MIT Schreck
MIT Kühn
MIT Zolinski
ANG Jonjic
ANG Gueye
Auswechselbank
TOR Klewin
Ferjani
Majetschak
Strauß
Eingewechselt
Härtel
Sijaric
Nazarov
Mance
Hochscheidt

Match
Center
2:1