26. Spieltag
SC Paderborn 07
2:2
Karlsruher SC
( 0:1 )
Schiedsrichter: Osmers (Hannover)
Austragungsort: Benteler-Arena
Spielplan

Daten & Fakten: Eichner-Elf zu Gast in Paderborn

Vorberichte

Wie viele Punkte haben wir 2021 gesammelt? Oder wie viele Tore hat Paderborns Führich schon erzielt? Diese und weitere Zahlenspiele findet ihr bei unseren "Daten & Fakten" zu unserem heutigen Spiel beim SC Paderborn. Anpfiff ist um 18:30 Uhr.

Starke Bilanz im Jahr 2021
Wir haben als einziges Team der 2. Bundesliga im Kalenderjahr 2021 nur ein Spiel verloren (am 22. Spieltag beim 0:1 gegen Nürnberg). Dabei sammelten wir in den zwölf Partien in diesem Jahr 25 Punkte (sieben Siege, vier Remis, eine Niederlage) und damit zusammen mit Bochum die meisten.

Im Mittelfeld der Tabelle
Nur der SC Paderborn hat aktuell eine ausgeglichene Saisonbilanz – es gab neun Siege, sieben Remis und neun Niederlagen. Das Team von Trainer Steffen Baumgart steht damit im Mittelfeld der 2. Bundesliga: Der Rückstand zum Relegationsplatz oben beträgt zwölf Punkte, das Polster auf den Relegationsplatz unten elf Zähler.

Hinspiel-Niederlage als Knackpunkt
Vor dem Hinspiel war die Fußball-Welt für den SC Paderborn noch in Ordnung - das Baumgart-Team lag zu diesem Zeitpunkt auf dem dritten Tabellenplatz und das Projekt "direkter Wiederaufstieg" schien auf einem guten Weg. Durch die 0:1-Niederlage in Karlsruhe rutschte Paderborn wieder raus aus der Top Drei der Tabelle und tauchte dort dann nicht mehr auf.

Gegen den Ex-Club
Philipp Hofmann stürmte ein Jahr für Paderborn, 2012/13 absolvierte er seine ersten 31 Zweitliga-Partien für den SCP (sieben Tore). Er erzielte 49 Zweitliga-Tore, könnte also gegen den Ex-Klub den Jubiläumstreffer schießen. Hofmann ist in dieser Saison mit 54 Prozent gewonnenen Duellen sehr zweikampfstark (ligaweit der beste Wert unter den Stürmern), er gibt immer alles, ist auch ohne Tore ein wertvoller Arbeiter fürs Team.

Starke Defensive
Die Jungs von Christian Eichner mussten in der Rückrunde in den acht Spielen nur vier Gegentore hinnehmen, die wenigsten aller Teams. In den letzten drei Partien blieb Karlsruhe ohne Gegentor, der Vereinsrekord in der 2. Bundesliga könnte nun mit vier Zu-Null-Partien in Folge eingestellt werden.

2021 nur Siege in der Fremde
Im Kalenderjahr 2021 hat der KSC alle fünf Auswärtsspiele gewonnen, mit fünf Auswärtssiegen in Folge stellten wir in der 2. Bundesliga einen neuen Vereinsrekord auf.

Famoser Führich
Paderborns Chris Führich erzielte am letzten Spieltag in St. Pauli bereits seinen zehnter Saisontreffer – der 23-jährige Offensivmann spielt eine starke erste Zweitligasaison. An den vergangenen beiden Spieltagen traf Führich jeweils einmal – in drei Spielen in Folge getroffen hat er in der 2. Bundesliga noch nie.

Eichner: "Wir brauchen ein KSC-Spiel, wie wir es im Januar gezeigt haben"

Vorberichte

Die Zweitliga-Saison 2020/21 ist endgültig im letzten Drittel angekommen. Wir eröffnen mit unserem Gastspiel beim SC Paderborn 07 den 26. Spieltag. Anpfiff in der Benteler-Arena ist am Freitag um 18:30 Uhr. Christian Eichner hat schon eine personelle Änderung bekanntgegeben und schätzt auch sonst die Partie beim SCP für euch ein.

Die kommende Partie

Die Paderborner empfangen uns mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen. Nicht nur das Ergebnis beim 2:0-Auswärtssieg beim FC St. Pauli stimmte, sondern "es hat mich beeindruckt, was dieser Gegner am Montag abgerissen hat." Dass die Paderborner somit rund anderthalb Tage weniger zum Verschnaufen hatte, sieht Christian Eichner nicht als Vorteil. "Das wird keine großen Auswirkungen auf das Spiel haben." Der Respekt vor den Ostwestfalen ist jedenfalls riesengroß. "Das ist ein Bundesligaabsteiger. Ich freue mich darauf. Je besser der Gegner, desto besser kommen wir ins Spiel."

Verstecken muss sich Eichner mit "seinen Jungs" nämlich definitiv nicht. "Ich glaube, dass wir morgen Abend ein KSC-Spiel brauchen, wie wir es im Januar gezeigt haben. Mit einer Stabilität nach hinten, aber auch einem Attackieren nach vorne." Auch wenn die beiden vergangenen Heimspiele im vorderen Drittel nicht so gut liefen, geht Eichner guter Dinge ins Spiel. Auch die erhöhte Stabilität der Abwehrreihe kombiniert mit einem seit Monaten bärenstarken Marius Gersbeck im Tor lässt das Selbstvertrauen steigen. "Ich bin überzeugt davon, dass die Jungs das wieder richtig gut machen werden." 

KSC-Personal

Der Kapitän kehrt zurück in den Spieltagskader. "Ich fand Lukas Frödes Leistung sehr ansprechend. Trotzdem wird Jerôme zurückkehren. Ob das für oder mit Lukas ist, werden wir noch sehen." Mehr wollte unser Cheftrainer noch nicht verraten, vielleicht ist er aber wieder für ein paar Überraschungen gut. "Es kann natürlich sein, dass wir morgen Abend wieder ein paar Neue in der Startelf sehen. Interpretationsspielraum ist also vorhanden. Weiterhin fehlen wird Dirk Carlson, "der aber große Fortschritte macht". Auch Janis Hanek und Sebastian Jung arbeiten sicher immer weiter an den Spieltagskader heran.

Die Lage in Liga 2

Uns gebührt am Freitagabend allein die Eröffnung des 26. Spieltags. Die zeitgleich geplante Partie zwischen Kiel und Hannover fällt wegen Coronafällen auf beiden Seiten ins Wasser. Das Aufstiegsrennen wird deshalb am Samstag eröffnet, wenn Hamburg den 1. FC Heidenheim empfängt (13:00 Uhr), während Bochum erst am Montag in Düsseldorf gastiert. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen des Frankenderbys zwischen Fürth und Nürnberg (13:30 Uhr). Im Abstiegskampf gibt es einige Fernduell. Würzburg spielt am Sonntag gegen Regensburg, Osnabrück empfängt zeitgleich St. Pauli und Sandhausen ist am Samstag in Aue zu Gast.

Der KSC reist nach Paderborn

Vorberichte

Morgen eröffnen wir den 26. Spieltag. Um 18:30 Uhr sind wir in der Benteler-Arena beim SC Paderborn zu Gast. Wie immer findet ihr bei "Gegner im Detail" einige Infos zu unserem morgigen Kontrahenten.

Der Verein 

Die Geschichte des SC Paderborn 07 ist geprägt von Fusionen verschiedener Vereine aus dem Kreis Paderborn. Wie der Name schon verrät, wurde der erste Vorgängerverein „Arminia Neuhaus“ im Jahre 1907 gegründet. Nach weiteren Zusammenschlüssen entstand 1985 der TuS Paderborn-Neuhaus, heute bekannt als SC Paderborn. Seit 2008 haben die Blau-Schwarzen ihr Zuhause in der Benteler-Arena, die mit 15.000 Plätzen ausgestattet ist. In ebendiesem Stadion erlebten die Ostwestfalen auch ihre bislang größten Erfolge: die Bundesliga-Spielzeiten 2014/15 und 2019/20. Eine Besonderheit im deutschen Profifußball ist, dass die Paderborner sich seit der Saison 2013/14 nie lange in derselben Liga aufhielten. Nur durch den Lizenzentzug der Münchner Löwen 2017 konnte der SCP den Abstieg in die Viertklassigkeit vermeiden. In den beiden folgenden Jahren schaffte man dann den Durchmarsch in die Bundesliga, bevor es nun wieder eins runter ging. 

Die Spielweise 

Trainer Steffen Baumgart setzt in der bisherigen Spielzeit meist auf ein 4-2-3-1. In der Defensive wird er aber auf den gelb-gesperrten Uwe Hünemeier verzichten müssen. Der Innenverteidiger wird von Marcel Correia ersetzt. 

In der Offensive müssen wir besonders auf SCP-Stürmer Denis Srbeny aufpassen. Mit seinen elf Saisontoren ist er der treffsicherste Paderborner und konnte in den vergangen fünf Spielen stolze vier Treffer erzielen. 

Die Bilanz 

Der SC Paderborn und unser KSC trafen bisher 17-mal aufeinander. 15 Spiele davon in der 2.Bundesliga. Dabei haben die Paderborner mit acht Siegen statistisch gesehen einen leichten Vorteil. Dieser kann mit einem Auswärtssieg am morgigen Freitag aber ausgeglichen werden. Zwei Partien endeten bisher Unentschieden.  

Robin Bormuth: "So ist halt manchmal Fußball"

Spielberichte

Nach dem 2:2-Unentschieden gegen den SC Paderborn haben wir hier die Stimmen unseres Kapitäns und des vermeintlichen Unglücksraben Robin Bormuth gesammelt.

Robin Bormuth

Zum Verlauf der Partie:
Du kriegst so ein Tor, dann kämpfst du dich gerade wieder ran und dann bekommst du das zweite Dreckstor. Aber Respekt, dass wir weitergemacht haben, dass wir nach dem verschossenen Elfmeter die vier Minuten noch ordentlich genutzt und uns dann belohnt haben. Das macht Babacar dann natürlich super und wir fahren mit einem 2:2 nach Hause.

Über die beiden Gegentore:
Das waren zwei absolute Dreckstore, die wir bekommen haben. Ich versuche den Ball zu klären, der geht wieder zu einem Paderborner Spieler, der schießt und ich bekomme ihn gegen die Knöchel und von da geht er rein … so ist halt manchmal Fußball.

Über den verschossenen Elfmeter:
Direkt danach hat man natürlich gedacht: ‚Scheiße, jetzt hat er das Ding verschossen.‘ Aber danach waren immer noch vier oder fünf Minuten zu spielen und da denkt man sich dann schon: ‚Jetzt erst Recht‘. Dann hat man ja gesehen, wen wir eingewechselt haben. Da waren nur noch die langen Kerls vorne drin und so haben wir das Ding noch gedreht.

Über den Spielausgang:
Natürlich sind wir froh, dass wir das 2:2 noch gemacht haben, aber aufgrund der ersten Halbzeit hängt es einem dann vielleicht doch etwas nach, dass man heute nicht gewonnen hat. Wobei in der zweiten Halbzeit dann die Paderborner auch nochmal eine Chance hatten, die wir auf der Linie klären – so geht das Spiel eben 2:2 aus.

Punktgewinn unterm Strich?
Schwierige Frage. Das konnte ich eben auch den Anderen gegenüber nicht beantworten, ob das jetzt ein Punkt gewonnen war oder zwei verloren … aber ich denke, wenn man in den letzten Minuten den Ausgleich macht, dann nehmen wir den Punkt mit und dann war es vielleicht eher ein Punktgewinn.

Jerôme Gondorf

Zum verschossenen Elfmeter:
Ich persönlich habe gedacht: ‚Okay, dann holen wir das Tor von Hoffi irgendwie anders rein. Wir haben noch genug Spielzeit‘. Und ich glaube schon, dass das auch ein Stück weit unser Geist ist, den wir entwickelt haben, die Mentalität auf den Platz zu bringen, dass wir kein Spiel abgeben wollen und dass wir wirklich bis wir unter die Dusche gehen, alles dafür geben, um Punkte mitzunehmen. Ich glaube, das haben wir heute auch wieder eindrucksvoll bewiesen.

Zur eigenen Spielweise:
Wir wussten schon, dass Paderborn draufgehen will, dass sie viel Fußball spielen wollen. Dementsprechend wussten wir aber auch, dass für uns Räume entstehen würden. Wobei ich auch sagen muss, dass wir es schon von der letzten Linie heraus, also vom Torwart angefangen, sehr, sehr gut rausgespielt haben und ich glaube, das war im Endeffekt der Erfolg der ersten Halbzeit. Ob wir das weiterhin so abrufen können, ist schwer zu sagen, weil die Liga einfach extrem schwierig ist.

Über den Spielausgang:
Das 2:2 kurz vor Schluss war dann natürlich auf jeden Fall erleichternd. Ich glaube, dass man gesehen hat, dass wir hier nicht als Verlierer vom Platz gehen wollten und wir haben uns dann nochmal mit Allem gewehrt und das vor allem auch fußballerisch. Für mich war dann das 2:2 folgerichtig.

Zu einem möglichen Aufstieg:
Ein Aufstieg hat in dieser Saison nie eine Rolle gespielt. Wir wissen, wo wir herkommen, deshalb ist das ganz einfach zu beantworten. Wir sind alle, und das hat man heute wieder gesehen, nicht realitätsfremd und wir wissen, dass wir uns unsere Punkte durch harte Arbeit und durch viele Körner, die wir auf den Platz bringen müssen, erarbeiten müssen. Also wie gesagt, um den Aufstieg können sich die anderen streiten. Mit Zukunftsvisionen habe ich wenig am Hut und wir als Mannschaft auch nicht. Wir sollten uns auf unsere tägliche Arbeit konzentrieren und die rufen wir glücklicherweise sehr gut ab in einer guten Konstanz und was am Ende dabei rausspringt, werden wir dann wirklich am letzten Spieltag sehen.

26. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
2:2 19.03.2021 18:30h
:
2:0 20.03.2021 13:00h
:
2:0 20.03.2021 13:00h
:
1:1 20.03.2021 13:00h
:
2:2 21.03.2021 13:30h
:
1:2 21.03.2021 13:30h
:
1:1 21.03.2021 13:30h
:
0:3 22.03.2021 20:30h
:
-:- 10.05.2021 18:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
VfL Bochum
26 16 3 7 48:26 22 51
2.
Hamburger SV
26 14 7 5 53:30 23 49
3.
SpVgg Greuther Fürth
26 13 8 5 50:32 18 47
4.
Holstein Kiel
24 13 7 4 38:22 16 46
5.
Karlsruher SC
26 12 6 8 39:32 7 42
6.
Fortuna Düsseldorf
26 11 7 8 37:36 1 40
7.
1. FC Heidenheim
25 11 6 8 37:34 3 39
8.
Erzgebirge Aue
26 10 6 10 35:36 -1 36
9.
Hannover 96
24 10 5 9 36:28 8 35
10.
SC Paderborn 07
26 9 8 9 34:32 2 35
11.
FC St. Pauli
26 9 8 9 39:43 -4 35
12.
SV Darmstadt 98
26 9 5 12 42:44 -2 32
13.
Jahn Regensburg
25 7 9 9 27:32 -5 30
14.
1. FC Nürnberg
26 7 8 11 33:40 -7 29
15.
Eintracht Braunschweig
26 6 8 12 23:44 -21 26
16.
VfL Osnabrück
25 6 5 14 24:40 -16 23
17.
SV Sandhausen
26 6 4 16 28:47 -19 22
18.
Würzburger Kickers
25 4 4 17 27:52 -25 16
SC Paderborn 07
TOR Zingerle
DEF Ananou
DEF Correia
DEF Schonlau
DEF Collins
MIT Schallenberg
MIT Justvan
MIT Antwi-Adjei
MIT Srbeny
ANG Michel
ANG Führich
Auswechselbank
TOR J. Huth
Akolo
Dörfler
Terrazzino
Eingewechselt
Vasiliadis
Thalhammer
Ingelsson
Nkaka
Okoroji
Karlsruher SC
TOR Gersbeck
DEF Thiede
DEF Bormuth
DEF Kobald
DEF Heise
MIT Gondorf
MIT Choi
MIT Wanitzek
ANG Goller
ANG P. Hofmann
ANG M. Lorenz
Auswechselbank
TOR Kuster
Amaechi
Fröde
Groiß
Eingewechselt
Kother
Batmaz
Gueye
Gordon
Wimmer

Match
Center
- : -