23. Spieltag
SV Darmstadt 98
0:1
Karlsruher SC
( 0:0 )
Schiedsrichter: Hanslbauer (Altenberg)
Austragungsort: Merck-Stadion am Böllenfalltor
Spielplan

Daten & Fakten: Eichner-Elf zu Gast am Böllenfalltor

Vorberichte

Ein potenzieller Zweitliga-Vereinsrekord, Philipp Hofmanns Torserie oder 15 KSC-Standardtore - alle Fans von Zahlenspielen kommen bei unseren "Daten & Fakten" zum Auswärtsspiel in Darmstadt voll auf ihre Kosten!

Deutlich verbessert
Wenn wir (aktuell 36 Punkte) in Darmstadt punkten, dann haben wir unsere Punkteausbeute der kompletten letzten Spielzeit (37 Zähler) bei einem Remis schon erreicht oder bei einem Sieg sogar schon übertroffen. Vor einem Jahr lagen wir nach 22 Spieltagen auf dem 16. Tabellenplatz, feierten in der gesamten Saison nur acht Siege – jetzt konnten wir schon elfmal gewinnen.

Verschlechtert
Darmstadt 98 hat bereits jetzt öfter verloren (elf Niederlagen) als in der kompletten letzten Saison (acht).

Neuer Auswärtsrekord für den KSC?
Karlsruhe feierte zuletzt vier Auswärtssiege in Folge – damit haben wir der KSC seinen Vereinsrekord in der 2. Bundesliga eingestellt (das gab es zuletzt 1987 unter Winnie Schäfer)! Gelingt dem Eichner-Team nun erneut ein Auswärtsdreier, wäre ein neuer Zweitliga-Vereinsrekord aufgestellt!

Hofmann mit Torserie gegen die Lilien
Für den letzten KSC-Auswärtssieg am Böllenfalltor sorgte Philipp Hofmann im Oktober 2019, als er in der 2. Runde des DFB-Pokals den 1:0-Siegtreffer erzielte. Hofmann kann gegen die Lilien eine beeindruckende Torserie vorweisen: In seinen letzten vier Pflichtspielen gegen den SVD hat er immer getroffen (insgesamt fünfmal). Es wäre also kein Wunder, wenn Hofmann nun ausgerechnet in Darmstadt seinen 50. Zweitligatreffer erzielt (bisher traf er 49-mal in 166 Zweitligaspielen).

Auch Kempe trifft auf seinen "Lieblingsgegner"
Tobias Kempe trumpfte nicht nur im Hinspiel, als er doppelt traf und zwei weitere Treffer vorbereitete, gegen den KSC groß auf. In seinen letzten fünf Zweitligapartien gegen den KSC traf Kempe insgesamt fünfmal (dreimal für Darmstadt, zweimal für Nürnberg).

Starke Standards des KSC
Die Karlsruher trafen in dieser Spielzeit schon 15-mal nach einer Standardsituation – das ist Ligaspitze (zusammen mit Bochum). Darmstadt hingegen ist die anfälligste Mannschaft bei ruhenden Bällen, schon 15-mal führte eine Standardsituation zu einem Gegentor.

1980 letzter Lilien-Heimsieg gegen den KSC
Darmstadts letzter Heimsieg gegen den Karlsruher SC liegt über 40 Jahre zurück, da waren die aktuellen Spieler noch nicht einmal geboren! Am 9. Mai 1980 gewannen die Lilien in der 2. Bundesliga unter Trainer Werner Olk 3:0 gegen den KSC, die Torschützen hießen Walter Bechtold, Jürgen Kalb und Peter Cestonaro. Seitdem war Karlsruhe neunmal am Böllenfalltor zu Gast, es gab vier Remis und fünf Auswärtssiege!

Eichner: "Vorne sind wir immer für ein Tor gut"

Vorberichte

Weiter geht es in der 2. Fußball-Bundesliga! Nach der ersten Niederlage im Jahre 2021 lag der Fokus unseres Cheftrainers Christian Eichner sofort auf dem morgigen Gastspiel beim SV Darmstadt 98 (Anpfiff: 18:30 Uhr, Merck-Stadion am Böllenfalltor). Was unser Coach vom Gegner erwartet, wie es mit dem Personal aussieht und alles wichtige zum Spiel, erfahrt ihr in unserem Vorbericht.

Die kommende Partie

Das Hinspiel gegen die "Lilien" aus Darmstadt war eines der wohl denkwürdigsten Spiele unserer Hinrunde. Am Ende stand eine 3:4-Heimniederlage (nach 2:1-Pausenführung) zu Buche. Doch im Anschluss starteten wir eine vier Spiele andauernde Siegesserie. Ein Omen? Christian Eichner will keine Denkenergie an die Vergangenheit verschwenden. "Es war eine kurze Trainingswoche. Das hat sein gutes nach einer Niederlage, dass man schnell wieder auf den Platz darf. Wir freuen uns auf morgen gegen Darmstadt." Trotz der Niederlage war die Stimmung gut beim Team. "Wir sind ganz normal damit umgegangen, wie auch nach gewonnenen Spielen."

Der Fokus lag also schnell auf unserem Gastgeber. Die Darmstädter sind ein spielstarkes Team, das vor allem in Person von Serdar Dursun oder auch Tobias Kempe enorme Torgefahr ausstrahlt. "Sie haben sehr gute Standardschützen und gute Kopfballspieler. Die Mannschaft bringt sehr viel Zweitligaerfahrung mit. Da gilt es eine sehr gute Verteidigungsmentalität auf den Platz zu bringen." Doch vor allem die eigenen Stärken soll die Eichner-Elf präsentieren. "Vorne sind wir immer für ein Tor gut. Unsere Abwehr präsentiert sich stabiler als in der Hinrunde. Sie muss gut gegen den Ball spielen. Und ich erhoffe mir morgen, dass der Gegner mitspielt."

Mit dem aktuellen Tabellenrang 14 ist beim SVD sicherlich niemand zufrieden, Abstiegskampf war in Darmstadt auch nicht unbedingt zu erwarten. "Morgen treffen zwei Mannschaften aufeinander, die für Unterhaltung sorgen können." Auf diese Unterhaltung sind wir schon gespannt!

KSC-Personal

Mittlerweile gehören nur noch drei Spieler zur Verletztenliste des KSC-Teams: Janis Hanek befindet sich weiterhin im Aufbautraining, DIrk Carlson plagt weiterhin der Rücken, Tim Breithaupt kann vermutlich in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. "Bei Tim schauen wir, ob es nächste Woche wieder geht. " Anonsten hat Christian Eichner einmal mehr die Qual der Wahl, wen er aufstellen soll. Auch Dominik Kother ist nach seiner überstandenen Mandelentzündung wieder eine Option für die Offensive. "Wir fahren mit 20 Mann nach Darmstadt."

Die Lage in Liga 2

Dieses Mal eröffnen wir gemeinsam mit Paderborn in Regensburg den Spieltag. Am Samstag (13:00 Uhr) ist dann Hamburg-Schreck Würzburg beim VfL Bochum zu Gast und möchte für den nächsten Aufstiegsaspiranten ein Stolperstein sein. Außerdem empfängt Kiel Aue sowie Hannover die Kleeblätter aus Fürth. Der Sonntag (13:30 Uhr) ist geprägt von Duellen um die Abstiegsränge. Osnabrück (15.) ist zu Gast in Sandhausen (17.), zeitgleich will Braunschweig (16.) in Nürnberg punkten. Abgeschlossen wird der Spieltag dann mit einem wahren Kracher. Spitzenreiter Hamburg empfängt den Stadtrivalen St. Pauli, der die letzten vier Spiele allesamt gewinnen konnte.

"Ich glaube schon, dass diese vier Mannschaften, die da oben stehen, es unter sich ausmachen. Alle vier haben ihre eigene Geschichte", schätzt übrigens unser Chefcoach das Rennen um die Aufstiegsplätze Richtung Bundesliga ein.

KSC reist 108 Kilometer zum SV Darmstadt 98

Vorberichte

Die Aufgabe für die Eichner-Elf am 23. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga heißt SV Darmstadt 98. Anpfiff der Partie im exakt 108 Kilomter entfernten Merck-Stadion am Böllenfalltor ist am Freitag um 18:30 Uhr. Alles Relevante rund um unseren kommenden Gegner, erfahrt ihr wie immer hier, bei "Gegner im Detail".

Der Trainer:
Seit dieser Saison ist Markus Anfang der Mann an Darmstadts Seitlinie. Deutschlandweite Bekanntheit sammelte er vor allem durch den Zweitliga-Aufstieg mit Holstein Kiel. Er führte die Störche in der Aufstiegssaison sogar in die Relegation, verlor dort allerdings gegen den VfL Wolfsburg. Anschließend wechselte der 46-jährige gebürtige Kölner zum 1. FC Köln, wurde dort allerdings trotz Tabellenführung im April 2019 entlassen. Seine „Lieblingsformation“ ist die 4-1-4-1, eine ähnliche Grundformation also, wie sie auch Christian Eichner oft spielen lässt.

Der Spitzname:
Die Spieler des SV Darmstadt 98 werden im Allgemeinen nur als „die Lilien“ bezeichnet. Das hat zum einen geschichtliche, zum anderen auch „örtliche“ Gründe. Denn seit mehr als 100 Jahren ist die silberne Lilie, wie auch im Logo des Clubs, fester Bestandteil des Wappens der Stadt Darmstadt.

Die „Hauptakteure“:
34 Treffer haben die Lilien in der Spielzeit 2020/21 bislang erzielt. Mehr als die Hälfte davon geht auf das Konto des Duos Kempe/ Dursun. Stürmer Serdar Dursun hat zehn Treffer selbst erzielt und weitere sechs aufgelegt. Mittelfeldmann Tobias Kempe steht bei acht Toren und sieben Assists. Letzterer ist zudem Standardschütze Nummer eins im Team von Markus Anfang und hat maßgeblichen Anteil an der Standardstärke der Lilien.

Außerdem spielt mit Marvin Mehlem ein bekanntes Gesicht bei den „Lilien“. Der 23-jährige gebürtige Karlsruher verbrachte bei uns seine Jugendzeit und absolvierte bereits im Juli 2015 – mit gerade einmal 17 Jahren – sein erstes Zweitliga-Spiel im KSC-Trikot. Zur Saison 2017/18 wechselte er dann zum SVD. Allerdings gab Trainer Anfang auf der Pressekonferenz vor dem morgigen Spiel bekannt, dass Marvin angeschlagen ist und somit wahrscheinlich nicht gegen uns auflaufen wird.

Die Bilanz:
Die Statistik unserer Zweitliga-Duelle mit dem SVD spricht bislang für uns. Acht Siegen stehen vier Unentschieden sowie fünf Niederlagen gegenüber. Mit einer Torausbeute von 36:21 Treffern in den 17 Spielen können wir uns – zumindest laut Statistik – auf eine torreiche Partie freuen.

Bormuth: "Wir haben gefühlt nur einmal aufs Tor geschossen"

Spielberichte

Fünf Auswärtssiege in der 2. Fußball-Bundesliga in Folge - das gab es noch nie in der KSC-Historie! Nach dem 1:0 beim SV Darmstadt geben uns Robin Bormuth, Philipp Hofmann und Jerôme Gondorf ihre Stimmen zum Spiel.

Robin Bormuth:

Zum Spiel:
"Die erste Halbzeit war nicht so gut. Da hätten wir ein bisschen mehr rausschieben müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht. Da haben wir als Mannschaft besser gepresst. Waren griffiger und gieriger. Wir haben gefühlt einmal aufs Tor geschossen, aber das hat ja gereicht. Und man muss sagen, Darmstadt hat in der zweiten Halbzeit gefühlt gar nicht mehr aufs Tor geschossen. Wir nehmen die drei Punkte hier aus Darmstadt gerne mit. Und ich denke, aufgrund der zweiten Halbzeit ist es auch ein verdienter Sieg."

Philipp Hofmann:

Zum Spiel:
"In der ersten Halbzeit hat Darmstadt mehr vom Spiel gehabt. Da standen wir zu weit auseinander. In der zweiten Halbzeit gab es auch kaum Chancen von beiden Mannschaften. Unsere war halt drin. Im zweiten Durchgang haben wir es ordentlich gemacht und nicht viel zugelassen. Und haben am Ende auch verdient gewonnen."

Zur Kabinenansprache:
"Es wurde bisschen lauter. Aber das muss auch mal sein. Wir haben in der ersten Hälfte die zweiten Bälle nicht gewonnen. Waren nicht richtig giftig genug. Das mussten wir schleunigst ändern und das haben wir super gemacht. Wir haben in der zweiten Halbzeit richtig gut verteidigt und auch clever gespielt. Dann ging unsere einzige richtige Chance auch rein."

Zur Gier die Top Vier anzugreifen:
"Wir haben jetzt 39 Punkte. Einen Punkt brauchen wir noch bis zur 40. Das war ja unser Ziel. Danach können Sie mich nochmal fragen. Es ist alles sehr ausgeglichen, aber wir tun gut daran, die Bälle flach zu halten und erstmal unser erstes Ziel zu erreichen."

Jerôme Gondorf:

Zum Spiel:
"Wir hatten eine schwierige erste Halbzeit. Hatten wenig Zugriff und auch wenig Organisation mit Ball. Es war klar, dass wir in der zweiten Halbzeit eine Reaktion zeigen müssen. Und die haben wir auch deutlich gezeigt.

Nach einem Sieg bekommt man immer viele Nachrichten. Aber das wichtige ist, dass wir auf dem Boden bleiben. Das Spiel hat heute ganz klar gezeigt, aus was die zweite Liga besteht. Wir sind in jedem Spiel dran, ein Spiel zu gewinnen. Aber man sieht auch in der ersten Halbzeit, dass wir nah dran sind ein Gegentor zu bekommen. Dann wird es hier doppelt schwer."

Zur 40-Punkte-Marke:
"Klar geht es uns darum. Im Fußball ist schon einiges passiert. Der Demut zeichnet uns diese Saison auch aus. Wenn wir die 40 haben, können wir über anderes reden. Aber wir sind eine bodenständige Truppe und wissen, dass wir in jedem Spiel alles reinlegen müssen. Das haben wir letzte Woche zu spüren bekommen. Dementsprechend versuchen wir jetzt einfach weiterzupunkten und dann schauen wir mal."

Zum Tor:
"Wir versuchen immer eine Staffelung hinzubekommen. Mit einem Zielspieler, in Person von Philipp Hofmann. Falls der Einwurf lang kommt, versuchen wir den Raum drum herum zu besetzen. Es kommt auch immer darauf an, auf welcher Höhe der Einwurf ist. Es waren zwei Spieler an dem Tor beteiligt, die enorme Ruhe am Ball haben. Die sind genau für solche Situationen geschaffen. Ich habe es Kyoung in der Halbzeit gesagt, er hatte eine schwierige erste Halbzeit hinter sich. Aber wir wissen genau, dass er für diesen einen Moment da sein kann. Und mich freut es, dass er es dann so beweisen kann."

Kyoung-Rok Choi besorgt Siegtreffer gegen Darmstadt

Spielberichte

Gegen den SV Darmstadt 98 steigerte sich der KSC am heutigen Freitagabend im Laufe der Partie deutlich und schnappte sich durch den Treffer von Kyoung-Rok Choi den Dreier und damit den 39. Punkt auf dem eigenen Konto.

Christian Eichners Taktik:
Unter Flutlicht schickte Christian Eichner am heutigen Abend gegen den SV Darmstadt 98 die gleiche Startelf auf den Rasen wie am vergangenen Wochenende. Der KSC stand gewohnt hoch und versuchte die Gastgeber früh unter Druck zu setzen. Besonders Philipp Hofmann und Kyoung-Rok Choi liefen ihre Gegenspieler ein ums andere Mal hoch an und versuchten die Lilien direkt im Spielaufbau zu stören.

Unsere Szene des Spiels:
Wir vermuten mal: Die Halbzeitansprache. Denn merklich verändert kam die Mannschaft nach der Pause zurück auf den Rasen und machte so den 39. Punkt in dieser Spielzeit klar.

Unsere Personalien des Spiels:
Benjamin Goller mit 22, Malik Batmaz mit 20, Xavier Amaechi mit 20 Jahren. Besonders unsere Offensive stellte sich mit den Einwechslungen von Batmaz zur zweiten Halbzeit und Amaechi 20 Minuten vor Schluss äußerst jung auf. Schön, dass Christian Eichner auch unseren jüngeren Spielern so viel Vertrauen gibt.

Unsere Zahlen zum Spiel:
Zum sechsten Mal in dieser Saison spielten unsere Blau-Weißen am heutigen Abend zu 0, fünf Mal davon gewann die Elf um Jerôme Gondorf dabei. Wir können also, im Vergleich zum Hinspiel, auch ohne Torspektakel. Dafür gab es heute drei Punkte, für die wir umso dankbarer sind.

Das Spiel in der Zusammenfassung:
Die Partie begann munter, wenn es auch in beiden Strafräumen in der Anfangszeit noch kaum brannte. Als gefährlichste Chance der ersten halben Stunde ging eine Szene zwischen Marius Gersbeck und Serdar Dursun ein, in der der KSC-Schlussmann gegen den Darmstädter aus etwa elf Metern durch eine starke Parade Sieger blieb. Auch die nächste Großchance der Lilien entschärfte Gersbeck: Aus gut 20 Metern halbrechter Position zirkelte Tobias Kempe das Leder auf das kurze Eck, doch die Nummer 35 war da. Grundsätzlich gehörten die klareren Chancen der ersten Halbzeit den Lilien, den Badenern fehlte es etwas an Durchschlagskraft.

In den zweiten 45 Minuten war bei den in schwarz spielenden Karlsruhern dann eine Veränderung festzustellen. Das Team um Kapitän Jerôme Gondorf wirkte nun wacher und aktiver. Und so ergatterten sich die Badener keine zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff die Führung am Böllenfalltor. Choi suchte von der rechten Seite aus den Weg Richtung Zentrum, spielte einen schönen Doppelpass mit Marvin Wanitzek, der sich in der Box aufhielt, und schloss dann von der Strafraumkante aus leicht rechter Position ab. Marcel Schuhen im Tor der Gastgeber blieb machtlos (52.). Der KSC machte es in der Folge solide, doch auch die Darmstädter hatten sich am heutigen Abend noch nicht aufgegeben. Somit sollte besonders die Schlussphase noch einmal Spannung bieten.

Fazit und Ausblick:
Der KSC hatte mit den Darmstädtern in der ersten Halbzeit das ein oder andere Problem, verhinderte aber auch in Person von Marius Gersbeck eine Führung der Gastgeber. In die zeiten 45 Minuten gingen die Badener dann stärker und zogen so den Dreier auf ihre Seite. Knapp, aber keinesfalls unverdient! Weiter geht es für die Karlsruher am nächsten Wochenende mit der Partie gegen den FC St. Pauli. Am Samstag, den 06. März um 13.00 Uhr ist Anpfiff gegen die Kiezkicker.

Die Übersicht:
Karlsruher SC:
Gersbeck – Heise, Kobald, Bormuth, Thiede – Gondorf, Wanitzek (87. Fröde) – Lorenz (46. Batmaz), Goller, Choi (71. Amaechi) – Hofmann (90.+1 Gueye)
SV Darmstadt 98: Schuhen – Holland, Höhn (68. Schnellhardt), Mai, Herrmann – Palsson – Honsak (83. Berko), Mehlem (83. Campo), Kempe, Skarke (68. Clemens) – Dursun

Tore: 0:1 Choi (52.)
Gelbe Karten: Wanitzek (29.), Bormuth (41.), Batmaz (80.)
Ort: Merck-Stadion am Böllenfalltor, Darmstadt
Zuschauer: -
Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer

23. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
0:1 26.02.2021 18:30h
:
1:0 26.02.2021 18:30h
:
2:2 27.02.2021 13:00h
:
3:0 27.02.2021 13:00h
:
1:0 27.02.2021 13:00h
:
-:- 28.02.2021 13:30h
:
-:- 28.02.2021 13:30h
:
-:- 28.02.2021 13:30h
:
-:- 01.03.2021 20:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
VfL Bochum
23 14 3 6 43:23 20 45
2.
Holstein Kiel
23 13 6 4 37:21 16 45
3.
SpVgg Greuther Fürth
23 12 7 4 45:27 18 43
4.
Hamburger SV
22 12 6 4 48:28 20 42
5.
Karlsruher SC
23 12 3 8 37:30 7 39
6.
Fortuna Düsseldorf
22 10 6 6 32:29 3 36
7.
Hannover 96
23 10 4 9 35:27 8 34
8.
1. FC Heidenheim
22 9 6 7 32:29 3 33
9.
Erzgebirge Aue
23 9 5 9 31:31 0 32
10.
SC Paderborn 07
23 8 7 8 28:27 1 31
11.
Jahn Regensburg
23 7 8 8 25:29 -4 29
12.
FC St. Pauli
22 7 7 8 36:40 -4 28
13.
1. FC Nürnberg
22 7 5 10 29:34 -5 26
14.
SV Darmstadt 98
23 7 4 12 34:40 -6 25
15.
VfL Osnabrück
22 6 4 12 22:34 -12 22
16.
Eintracht Braunschweig
22 5 5 12 21:43 -22 20
17.
SV Sandhausen
22 5 3 14 25:44 -19 18
18.
Würzburger Kickers
23 4 3 16 25:49 -24 15
SV Darmstadt 98
TOR Schuhen
DEF P. Herrmann
DEF Höhn
DEF L. Mai
DEF Holland
MIT Palsson
MIT Skarke
MIT Mehlem
MIT Kempe
MIT Honsak
ANG Serd. Dursun
Auswechselbank
TOR Stritzel
Pfeiffer
Sesay
Stanilewicz
Arslan
Eingewechselt
Clemens
Schnellhardt
Campo
Berko
Karlsruher SC
TOR Gersbeck
DEF Thiede
DEF Bormuth
DEF Kobald
DEF Heise
MIT Gondorf
MIT Choi
MIT Wanitzek
ANG Goller
ANG P. Hofmann
ANG M. Lorenz
Auswechselbank
TOR Kuster
Gordon
Rabold
Wimmer
Groiß
Eingewechselt
Batmaz
Amaechi
Fröde
Gueye

Match
Center
0:1