32. Spieltag
Jahn Regensburg
2:1
Karlsruher SC
( 1:0 )
Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)
Austragungsort: Arena Regensburg
Spielplan

"Einfach nur bei uns bleiben"

Vorberichte

Am morgigen Mittwoch (18.30 Uhr, Jahnstadion, Live-Ticker und Fanradio auf ksc.de) tritt der KSC zum 32. Spieltag beim SSV Jahn Regensburg an. Wir haben die wichtigsten Aussagen von Christian Eichner vor der Partie zusammengefasst.

…den Kader für die Regensburg-Partie:
Marco Djuricin Schlag auf die Ferse bekommen, kann die Reise nach Regensburg nicht antreten. Bei der Startelf stehen uns diesmal alle Spieler zur Verfügung, die auch die letzte Partie bestritten haben. Wir werden morgen früh entscheiden, ob ein Spieler eine Pause braucht, ob es Sinn macht, dass jemand eine Pause bekommt. Unsere Überlegungen sind da noch nicht abgeschlossen.

…das Selbstbewusstsein nach dem Derbysieg:
Wir fahren hoffentlich mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein nach Regensburg. Aber vom Reden und Selbstbewusstsein allein werden die drei Punkte nicht in unserem Bus landen. Wir haben mit den Jungs analysiert, auf was es morgen ankommen wird und uns schon im einen oder anderen Spiel nach Corona ausgezeichnet hat. Die Spieler wissen, was sie leisten und investieren müssen.

…den Gegner aus Regensburg:
Sie sind eine Truppe, die für enorme Lauf- und Einsatzbereitschaft steht. Die – wenn man ihr Torverhältnis sieht – auch für eine gewisse Unterhaltung steht. Im Hinspiel haben wir zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht, aber in den letzten 30 Minuten haben sie alles investiert. Das spricht für die Mannschaft, die sich mit diesen Attributen verdient hat, dass sie mit dem Abstiegskampf so gut wie nichts zu tun hatte.

…die Breite des KSC-Kaders:
Es war und ist mir ein großes Bestreben, wieder so viele Spieler wie möglich an den Kader und die erste Elf heranzuführen. Ich vertraue allen Spielern, alle sind wichtig. Wir hatten den ein oder anderen gesperrten Spieler, den wir sehr gut ersetzen konnten.

…den Blick auf die Tabelle und die anderen Spiele:
Wir müssen einfach nur bei uns bleiben. Wenn wir das investieren, was wir am Sonntag investiert haben, hoffe ich, dass wir in der Lage sind, gar nicht mehr primär auf die anderen Ergebnisse schauen zu müssen.

KSC verliert bei Jahn Regensburg

Spielberichte

Der KSC konnte am heutigen Mittwoch keine Punkte aus dem oberpfälzischen Regensburg mitnehmen. Mit zwei Kontersituationen entschied der SSV Jahn das Spiel gegen die aktiveren Badener, die in Person von Babacar Gueye nur noch den Anschlusstreffer erzielen konnten.

Ins Spiel gegen den Jahn aus Regensburg schickte Cheftrainer Christian Eichner die gleiche Startelf wie beim Derbysieg gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Sonntag. Damit stand auch in Regensburg ein 4-1-4-1-System mit Lukas Fröde vor der Viererkette und Philipp Hofmann im Sturmzentrum.

Bereits nach elf Sekunden versuchte es Hofmann direkt mit dem Abschluss, doch für Alexander Weidinger im Tor der Regensburger stellte der Schuss kein Problem dar (1.). Danach dauerte es lange bis zur nächsten wirklichen Gelegenheit, die Partie spielte sich vor allem im Mittelfeld ab. Viele Fouls sorgten außerdem für Unterbrechungen. Erst in der 31. Minute wurde es erstmals wieder gefährlich vor dem Kasten der Domstädter. Daniel Gordon probierte es nach einem Freistoß von Marvin Wanitzek mit dem Kopf, doch Weidinger konnte parieren. Vier Minuten später gab es dann eine ähnliche Situation auf der Gegenseite, Marcel Correia scheiterte hier mit seinem Kopfballversuch an Benjamin Uphoff (35.). Auch in der nächsten guten Szene der Regensburger blieb Uphoff Sieger, diesmal gegen Sebastian Stolze, der auf der linken Seite bereits durch war (39.). Der KSC hatte in dieser ersten Halbzeit häufiger den Ball und auch mehr vom Spiel, dennoch kamen die Oberpfälzer kurz vor der Pause zum ersten Treffer des Abends. In einer Kontersituation legte Benedikt Gimber ab auf Erik Wekesser, der platziert zum 1:0 einschob (43.). Noch vor dem Gang in die Kabinen feierten die Karlsruher kurz den vermeintlichen Ausgleich durch Jerôme Gondorf, der Treffer wurde allerdings aufgrund einer Abseitsposition von Dominik Kother im Nachhinein aberkannt (45.+1). Somit nahmen die Regensburger die Führung erst einmal mit in die Kabine.

Und diese konnten die Oberpfälzer in der zweiten Halbzeit durch einen erneuten Konter ausbauen. Sebastian Stolze vollendete eiskalt, nachdem zuvor der KSC im Vorwärtsgang gewesen war (62.). Christian Eichner reagierte auf den Zwei-Tore-Rückstand und ging mit zwei Wechseln in der 66. Minute mehr ins Risiko. Aus der Viererabwehrkette wurde mit der Einwechslung von Christoph Kobald für David Pisot eine Dreierkette, außerdem brachte Eichner Babacar Gueye für Dominik Kother. Keine zehn Minuten später tauschte Eichner erneut, Damian Roßbach und Anton Fink kamen für Dirk Carlson und Änis Ben-Hatira. Die Badener wurden in der Folge souveräner und aktiver im Spiel nach vorne.

In der 77. Minute sollte sich die Einwechslung von Gueye direkt als richtige Entscheidung herausgestellt haben. Nach einer schönen Einzelaktion brachte er den Ball zum Anschlusstreffer flach im Tor unter. Der KSC drängte nun auf den Ausgleich, wenn auch teilweise die zündenden Ideen in der Offensive fehlten. Knapp zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zog Eichner auch seinen letzten Joker und brachte Martin Röser für Manuel Stiefler in die Partie. Die Badener rannten nun ununterbrochen an, während der Jahn tief verteidigte. Doch alle Mühen blieben vergebens, der KSC musste nach vier Minuten Nachspielzeit und mehreren kleineren Chancen mit dem Abpfiff die 2:1-Niederlage hinnehmen.

Die Blau-Weißen stehen nach dem gestrigen 6:0-Sieg des 1. FC Nürnberg gegen Wiesbaden mit 33 Zählern weiterhin auf dem Relegationsplatz. Am kommenden Sonntag geht es im heimischen Wildparkstadion gegen die bereits sicher aufgestiegene Arminia aus Bielefeld erneut um drei Punkte, um sich vom SVWW abzusetzen und den Club aus Nürnberg nicht davon ziehen zu lassen.


Das Spiel im Stenogramm:

Jahn Regensburg: Weidinger – Saller (84. Hein), Nachreiner, Correia, Okoroji – Stolze (76. Knipping), Gimber (46. Geipl), Besuschkow, Wekesser (56. George) – Albers, Grüttner. Bank: Kunz, Baack, Derstroff, Makridis.

Karlsruher SC: Uphoff – Stiefler (83. Röser), Gordon, Pisot (66. Kobald), Carlson (74. Roßbach) – Fröde – Ben-Hatira (74. Fink), Gondorf, Wanitzek, Kother (66. Gueye) – Hofmann. Bank: Gersbeck, Thiede, Groiß, Lorenz.

Tore: 1:0 Wekesser (43.), 2:0 Stolze (62.) // Gueye (77.)
Gelbe Karten: Gimber (16.), Saller (47.), Stolze (65.) // Carlson (61.), Fröde (66.), Gondorf (87.)
Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)

32. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:1 16.06.2020 18:30h
:
0:0 16.06.2020 18:30h
:
0:6 16.06.2020 18:30h
:
5:1 17.06.2020 18:45h
:
4:0 17.06.2020 18:30h
:
2:1 17.06.2020 18:30h
:
1:2 17.06.2020 18:30h
:
2:0 18.06.2020 18:30h
:
1:0 18.06.2020 20:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
Arminia Bielefeld
32 17 13 2 59:27 32 64
2.
VfB Stuttgart
32 16 7 9 55:38 17 55
3.
Hamburger SV
32 14 12 6 60:39 21 54
4.
1. FC Heidenheim
32 14 10 8 43:32 11 52
5.
SV Darmstadt 98
32 11 13 8 42:41 1 46
6.
Hannover 96
32 12 9 11 51:47 4 45
6.
VfL Bochum
32 11 12 9 51:47 4 45
8.
SpVgg Greuther Fürth
32 11 10 11 43:41 2 43
9.
Holstein Kiel
32 11 9 12 51:51 0 42
10.
Jahn Regensburg
32 11 9 12 48:53 -5 42
11.
Erzgebirge Aue
32 11 8 13 42:46 -4 41
12.
SV Sandhausen
32 9 13 10 38:43 -5 40
13.
FC St. Pauli
32 9 11 12 37:44 -7 38
14.
VfL Osnabrück
32 8 12 12 40:45 -5 36
15.
1. FC Nürnberg
32 8 12 12 44:51 -7 36
16.
Karlsruher SC
32 7 12 13 40:52 -12 33
17.
SV Wehen Wiesbaden
32 8 7 17 39:59 -20 31
18.
Dynamo Dresden
32 7 7 18 29:56 -27 28
Jahn Regensburg
TOR Weidinger
DEF Saller
DEF Nachreiner
DEF Correia
DEF Okoroji
MIT Besuschkow
MIT Gimber
MIT Stolze
MIT Wekesser
ANG Albers
ANG Grüttner
Auswechselbank
TOR Kunz
Baack
Derstroff
Makridis
Eingewechselt
Geipl
George
Seydel
Knipping
Hein
Karlsruher SC
TOR Uphoff
DEF Stiefler
DEF Gordon
DEF Pisot
DEF Carlson
MIT Fröde
MIT Wanitzek
MIT Gondorf
MIT Ben-Hatira
MIT Kother
ANG P. Hofmann
Auswechselbank
TOR Gersbeck
Thiede
Groiß
M. Lorenz
Eingewechselt
Kobald
Gueye
A. Fink
Roßbach
M. Röser

Match
Center
1:2
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen