32. Spieltag
x
Karlsruher SC
4:0
SpVgg Unterhaching
( 0:0 )
Zuschauerzahl: 11054
Schiedsrichter: Siewer (Olpe)
Austragungsort: Wildparkstadion
Spielplan

Matchfacts: Alles Wissenswerte zum Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching

Vorberichte von David Ruf

Am Samstag um 14.00 Uhr ist der KSC zuhause gegen die SpVgg Unterhaching gefordert. Wir haben vor der Partie einen Blick auf wichtige Zahlen, Daten und Fakten geworfen.

Beide Mannschaften standen sich bislang 18-mal gegenüber. Der KSC hat mit 8 Siegen in der Gesamtbilanz die Nase leicht vorne (4 Unentschieden, 6 Niederlagen).

Die Hachinger haben bereits seit sechs Spielen kein Tor mehr erzielt und sind daher seit sechs Partien ohne Sieg. Der letzte Treffer gelang Stefan Schimmer am 4. März im Spiel gegen die Würzburger Kickers.

Der letzte Sieg der Spielvereinigung in Karlsruhe liegt bereits fast 15 Jahre zurück. Am 25. April 2004 gewannen die Unterhachinger durch das Tor von Robert Lechleiter mit 1:0. Seither gab es vier Heimsiege des KSC und ein Remis.

In den elf Partien nach der Winterpause konnte Unterhaching lediglich sechs Zähler verbuchen (1 Sieg, 3 Remis, 7 Niederlagen). Der KSC holte im gleichen Zeitraum 16 Punkte (4 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen).

Der KSC hat in dieser Spielzeit bereits 24 Treffer nach Standards erzielt - Ligabestwert.

KSC-Angreifer Anton Fink spielte in der Saison 2008/09 bei der SpVgg Unterhaching. Er kam in allen 38 Saisonspielen zum Einsatz und wurde mit 21 Treffern Torschützenkönig der 3. Liga.

Lorenz-Günther Köstner trainierte sowohl den KSC (Oktober 2002 bis Dezember 2004) als auch die SpVgg Unterhaching (1994 bis 1997 und 1998 bis 2001). Mit den Oberbayern stieg er 1999 in die Bundesliga auf.

KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer und Hachings Präsident Manfred Schwabl spielten in der Saison 1991/92 gemeinsam für den FC Bayern München.

Heimspiel gegen Unterhaching: „90 Minuten lang zeigen, dass wir das Spiel gewinnen wollen“

Vorberichte von David Ruf

Nach zwei Auftritten vor heimischem Publikum ohne Sieg will der KSC im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching (Samstag, 14.00 Uhr) wieder einen Heimsieg feiern. „Wir sind ein bißchen in der Pflicht, die Punkte im Wildpark zu behalten“, sagte KSC-Cheftrainer Alois Schwartz im Vorfeld der Partie.

„Wir müssen wieder in die Spur kommen“, betonte der 52-Jährige und nennt den Heimsieg gegen den VfL Osnabrück als Maßstab für das gewünschte Auftreten seines Teams. „Das sind unsere Spiele. So müssen wir uns hier zuhause auch präsentieren - und zwar über 90 Minuten.“

Nicht mitwirken gegen die seit sechs Spielen sieg- und torlosen Münchner Vorstädter kann der aufgrund seiner fünften gelben Karte gesperrte Daniel Gordon. Seinen Platz in der Innenverteidigung wird Christoph Kobald einnehmen, darauf legte sich Schwartz bereits am Donnerstag fest. Die dadurch frei werdende Position im defensiven könnte Alexander Groiß einnehmen. Denkbar ist aber auch eine Besetzung mit Manuel Stiefler auf der Sechser-Position und Burak Camoglu auf der rechten Außenbahn.

Doch egal, wer am Ende auf dem Platz steht, für die Mannschaft gilt es, gegen Unterhaching nach zwei sieglosen Spielen im Wildpark wieder einen Heimsieg einzufahren. „Wir haben genug geredet und genug Lehrgeld gezahlt“, sagte Schwartz. „Jeder weiß, um was es geht.“ Torjäger Anton Fink konnte den Ausführungen seines Trainers nur beipflichten. „Wir sollten nicht so viel reden, sondern auf dem Platz 90 Minuten lang zeigen, dass wir das Spiel gewinnen wollen.“

Siewer pfeift Heimspiel gegen Unterhaching

Vorberichte

Schiedsrichter Thorben Siewer aus Olpe leitet das KSC-Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching (Samstag, 14.00 Uhr / Wildparkstadion).

Der 31-jährige Controller kommt damit zu seinem 60. Einsatz in der 3. Liga. Seit 2015 hat er außerdem 32 Zweitliga-Partien geleitet.

Für Siewer ist das Spiel am Samstag das Fünfte mit KSC-Beteiligung. Zuletzt hat er im Jahr 2017 das Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin gepfiffen.

Florian Exner (Bielefeld) und Benedikt Seyler (Merzig) unterstützen Siewer am Samstag an den Seitenlinien.

4:0! KSC schlägt Unterhaching deutlich

Spielberichte

Der KSC hat am Samstagnachmittag gegen die SpVgg Unterhaching einen deutlichen Heimsieg gefeiert. Dank des Doppelpacks von Marvin Pourié und der Treffer von Anton Fink und Damian Roßbach konnte das Team von Alois Schwartz einen 4:0-Erfolg verbuchen.

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz musste gegen die SpVgg Unterhaching eine Änderung vornehmen: Daniel Gordon war nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt, für ihn lief Christoph Kobald in der Innenverteidigung auf. Burak Camoglu rückte auf dem rechten Flügel neu in die Startelf.

Der Karlsruher SC startete engagiert und offensiv in die Partie, musste aber bis zur 11. Spielminute auf seine erste Torgelegenheit warten: Pourié dribbelte sich in den Strafraum, seinen Schuss von halblinks konnte aber Hachings Torhüter Mantl zur Ecke lenken. In der 15. Minute kam Pisot nach einer Ecke direkt vor dem Tor zum Abschluss, wieder war aber Mantl zur Stelle. Auch Thiedes Schuss aus 25 Metern parierte der Schlussmann zur Ecke (18.). Als Müller in der 29. Spielminute durch die KSC-Abwehr war, konnte Uphoff den Ball sicher fangen.

Unterhaching hatte seine bis dato beste Möglichkeit in der 33. Minute: Nach einer Passstafette kam Bigalke frei aus wenigen Metern zum Abschluss, zielte aber über den KSC-Kasten. Auf der Gegenseite war ein Fernschuss von Wanitzek sichere Beute für Torhüter Mantl (37.). Müller bugsierte in der 40. Minute den Ball neben das Karlsruher Tor, nachdem er ihn zuvor im Strafraum gut festgemacht hatte. In der 44. Minute jubelte das Wildparkstadion nach einem Schuss von Manuel Stiefler, allerdings befand sich Toni Fink im Abseits, so dass der Schiedsrichter den Treffer nicht anerkannte. So ging es torlos in die Pause, nachdem der KSC die ersten 45 Minuten spielbestimmende Mannschaft war.

Der zweite Durchgang startete mit einer Gelegenheit für Marvin Pourié, der aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz traf (48.). Zwei Minuten später ging der KSC verdient in Führung: Toni Fink nutze eine Unstimmigkeit zwischen Schwabl und Torhüter Mantl eiskalt aus. Aus 30 Metern hob der Drittligarekordtorschütze den Ball ins leere Tor, nachdem der Schlussmann weit aus seinem Kasten geeilt war (50.). Den Ausgleich verhinderte Uphoff stark in der 59. Spielminute und war sowohl gegen Schimmer als auch gegen Bigalke zur Stelle. Pouriés Schuss verfehlte sein Ziel knapp (63.). In der 66. Minute legte Pourié den Ball flach in die Mitte, Lorenz konnte ihn aber nicht entscheidend auf’s Tor bringen.

Der KSC hatte auch in der Folge das Spiel im Griff und sorgte in der 69. Spielminute für die Vorentscheidung. Nach einer Ecke setzte Wanitzek eine Flanke von links hinterher, Pourié legte per Kopf auf Roßbach ab, der den Ball aus kurzer Distanz ins Tor hämmerte. Endgültig klare Verhältnisse schaffte Marvin Pourié in der 74. Minute. Nach einer Lorenz-Flanke war der Toptorjäger mit dem Kopf zur Stelle und nickte den Ball zur 3:0-Führung in die Maschen. Die letzten Minuten spielten die Wildpark-Jungs routiniert und in Ruhe zu Ende, Pourié legte per Kopfball nach Zuspiel von Stiefler sogar noch das vierte Tor nach (85.).

Der Karlsruher SC erobert mit dem souveränen Heimsieg den zweiten Tabellenplatz zurück. Am Montag (15.04, 19 Uhr) sind die Blau-Weißen beim FC Würzburger Kickers zu Gast.

Karlsruher SC: Uphoff – Thiede, Kobald, Pisot, Roßbach – Camoglu, Wanitzek, Stiefler, Lorenz – Fink (77. Sané), Pourié. Bank: Kaiser, Möbius, Groiß, Sararer, Hanek, Choi. Trainer: Alois Schwartz.

SpVgg Unterhaching: Mantl – Bauer (77. Kaltner), Schwabl, Dombrowka – Müller (66. Widemann), Hagn – Kiomourtzoglu, Hong – Porath – Schimmer, Bigalke. Bank: Gurski, Krauß, Kaltner, Ehlich.

Tore: 1:0 Fink (50.), 2:0 Roßbach (69.), 3:0, 4:0 Pourié (74., 85.),
Karten: Thiede, Wanitzek - Porath
Zuschauer: 11.054
Schiedsrichter: Thorben Siewer (Olpe)

32. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:0 07.04.2019 14:00h
:
0:1 06.04.2019 14:00h
:
1:3 06.04.2019 14:00h
:
1:0 08.04.2019 19:00h
:
1:1 05.04.2019 19:00h
:
1:0 06.04.2019 14:00h
:
4:0 06.04.2019 14:00h
:
2:1 06.04.2019 14:00h
:
1:1 07.04.2019 13:00h
:
2:1 06.04.2019 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
VfL Osnabrück
32 19 10 3 47:22 25 67
2.
Karlsruher SC
32 16 10 6 51:32 19 58
3.
SV Wehen Wiesbaden
32 17 4 11 60:42 18 55
4.
Hallescher FC
32 15 8 9 36:29 7 53
5.
Hansa Rostock
32 12 10 10 40:41 -1 46
6.
1860 München
32 11 11 10 43:35 8 44
7.
Würzburger Kickers
32 12 8 12 46:39 7 44
8.
1. FC Kaiserslautern
32 11 11 10 40:42 -2 44
9.
KFC Uerdingen 05
32 13 5 14 38:48 -10 44
10.
SV Meppen
32 12 7 13 42:42 0 43
11.
Preußen Münster
32 12 6 14 40:40 0 42
12.
SpVgg Unterhaching
32 9 14 9 45:38 7 41
13.
FSV Zwickau
32 10 10 12 37:38 -1 40
14.
SG Sonnenhof Großaspach
32 7 16 9 28:32 -4 37
15.
Fortuna Köln
32 9 10 13 34:52 -18 37
16.
Sportfreunde Lotte
32 8 12 12 28:36 -8 36
17.
Eintracht Braunschweig
32 8 12 12 37:47 -10 36
18.
Energie Cottbus
32 9 7 16 41:52 -11 34
19.
Carl Zeiss Jena
32 6 13 13 34:51 -17 31
20.
VfR Aalen
32 6 12 14 39:48 -9 30
Karlsruher SC
TOR Uphoff
DEF Thiede
DEF Kobald
DEF Pisot
DEF Roßbach
MIT Stiefler
MIT Wanitzek
MIT Camoglu
MIT M. Lorenz
MIT A. Fink
ANG Pourié
Auswechselbank
TOR Kaiser
Groiß
Hanek
Möbius
Eingewechselt
Sané
Sararer
Choi
SpVgg Unterhaching
TOR Mantl
DEF M. Bauer
DEF Schwabl
DEF Dombrowka
MIT Porath
MIT Kiomourtzoglou
MIT Hong
MIT Hagn
MIT J.-P. Müller
MIT Bigalke
ANG Schimmer
Auswechselbank
TOR Gurski
Krauß
Eingewechselt
Widemann
Ehlich
Kaltner
Match
Center
- : -
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen