3. Spieltag
x
Fortuna Köln
0:1
Karlsruher SC
( 0:0 )
Zuschauerzahl: 3403
Schiedsrichter: Storks (Velen)
Austragungsort: Südstadion
Spielplan

Matchfacts: Alles Wissenswerte zum Auswärtsspiel bei Fortuna Köln

Vorberichte von David Ruf

In der englischen Woche in der 3. Liga ist der KSC bereits am heutigen Dienstagabend (19.00 Uhr) beim SC Fortuna Köln wieder gefordert. Wir haben vor der Partie einen Blick auf die Statistik geworfen.

Das letzte Aufeinandertreffen im Februar dieses Jahres konnte der KSC im Wildpark mit 1:0 für sich entscheiden. Fabian Schleusener konnte Anton Finks Vorlage dabei zum Tor des Tages verwerten.

Das letzte Gastspiel im Südstadion haben die Blau-Weißen allerdings nicht guter Erinnerung. Am 18. August 2017 gab es eine 0:4-Niederlage. Zwei Tage später wurde der damalige Cheftrainer Marc-Patrick Meister freigestellt.

Insgesamt gab es bislang 14 Duelle bei denen 32 Treffer fielen. Der KSC hat mit 8 Siegen die Nase vorn (2 Unentschieden, 4 Niederlagen).

Der KSC hat die ersten beiden Saisonspiele jeweils mit einem Remis beendet. Die Fortuna konnte nach einer 1:4-Niederlage gegen den SC Preußen Münster ihr zweites Saisonspiel am Samstag beim Halleschen FC mit 2:1 für sich entscheiden.

Kult aus der Kölner Südstadt: In Ihrer 65-jährigen Vereinsgeschichte hat die Fortuna von der Verbandsliga bis hin zur Bundesliga bereits einiges erlebt.

Bereits seit 2011 ist Uwe Koschinat der Trainer der Kölner. Unter seiner Regie gelang 2014 der Aufstieg in die 3. Liga.

Sebastian Schiek wechselte vor der Saison von der SG Sonnenhof Großaspach nach Köln. Der gebürtige Bruchsaler spielte von 2003 bis 2014 in Karlsruhe.

Die früheren Profis Rainer Krieg und Rainer Schütterle wechselten nach ihrer Zeit im Wildpark jeweils zu Fortuna Köln.

Auswärtsspiel am Dienstagabend: „Müssen in Köln besser Fußball spielen“

Vorberichte von David Ruf

Für den KSC geht es in Sachen Pflichtspiele weiter Schlag auf Schlag. In der englischen Woche in der 3. Liga steht für das Team von Alois Schwartz mit dem Gastspiel beim SC Fortuna Köln (Dienstag, 19.00 Uhr / Südstadion Köln) bereits die nächste Aufgabe auf dem Plan.

„Letztes Jahr lief es für den KSC in Köln nicht so goldig. Da ist noch eine Rechnung offen“, sagte Schwartz mit Blick auf die 0:4-Niederlage im August 2017, die allerdings noch unter seinem Vorgänger Marc-Patrick Meister passierte. Mit Blick auf das 1:1 gegen den FSV Zwickau am letzten Samstag forderte Schwartz am Montag von seiner Truppe für das Köln-Spiel einen besseren Fußball. „Wir haben das Spiel aufgearbeitet und es der Mannschaft aufgezeigt. Jetzt hoffen wir, dass wir eine bessere Leistung zeigen und aus Köln ein besseres Ergebnis mitbringen können.“

Wir können uns noch steigern und wollen das in Köln direkt tun

Marco Thiede

„Wir wollen den ersten Saisonsieg holen“, unterstrich auch Marco Thiede. „Den hätten wir gerne schon früher geholt, aber wir haben jetzt auch zweimal nicht verloren. Dennoch können wir uns natürlich noch steigern und das wollen wir morgen direkt tun.“

Möglicherweise wird Schwartz im dritten Saisonspiel in seiner Startelf erstmals in dieser Spielzeit Wechsel vornehmen. Die zweite englische Woche in Folge, die hohen Temperaturen und die Tatsache, dass mit Kyoung-Rok Choi, Marc Lorenz und Torschütze Anton Fink die Einwechselspieler in der Partie gegen Zwickau laut ihres Cheftrainers eine gute Leistung abgeliefert hatten, könnten entsprechende Indizien sein. „Die drei Einwechslungen waren gut und es ist ebenso gut, wenn man von der Bank variabel ist.“

Der Gegner im Detail: SC Fortuna Köln

Vorberichte

Zwischen den zwei Heimspielen gegen Zwickau und Jena reist der KSC unter der Woche zur Kölner Fortuna in die Domstadt. An das letzte Gastspiel im Südstadion gibt es keine guten Erinnerungen. Wir haben unseren Gegner einmal unter die Lupe genommen.

Die vergangene Saison
Die Kölner Fortuna hat nach einer wechselhaften Zeit mit vielen Sprüngen zwischen den Ligen zwei bis fünf in der dritten Liga Fuß gefasst und geht aktuell in ihr fünftes Jahr in dieser Spielklasse. Dabei war die letzte Saison mit Tabellenplatz acht die am Ende erfolgreichste Spielzeit. Lange konnte man um die Aufstiegsränge mitspielen, erst im Frühjahr ging der Fortuna die Luft aus.

Insbesondere der Saisonstart war furios. Nach fünf Spieltagen grüßten die Domstädter von Platz eins der Tabelle – nach einem überzeugenden 4:0-Heimerfolg über den Karlsruher SC. Im Rückspiel hatten die Blau-Weißen mehr zu lachen. Durch einen 1:0-Sieg am Faschingssamstag überholte der KSC die Kölner in der Tabelle und ließ sich in der Folge auch nicht mehr einholen.

Der Kader
Bei den Kölnern ist der größte Teil des Kaders aus der Vorsaison beisammen geblieben. Allerdings konnten sich einige Spieler für höhere Aufgaben empfehlen. Torwart Tim Boss und Topscorer Daniel Keita-Ruel haben den Verein Richtung zweite Liga verlassen. Den einen zog es nach Dresden, den anderen nach Fürth.

Als Boss-Ersatz wurde Nikolai Rehnen verpflichtet. Die Nummer zwei von Arminia Bielefeld kommt für zwei Jahre auf Leihbasis. Anstelle von Keita-Ruel stürmt nun Ex-Ingolstädter Moritz Hartmann für die Fortuna. Zu seiner Unterstützung wurde Außenstürmer Kwane Yeboah aus Gladbach geholt. Mit Sebastian Schiek spielt zudem ein ehemaliger Karlsruher in der Domstadt. Für Absicherung im Mittelfeld soll Benjamin Pintol sorgen, der vom Halleschen FC kam. Dieser wird das Spiel aber verletzungsbedingt ebenso verpassen wie Hamdi Dahmani. Der Kölner Kapitän hatte sich beim Saisonauftakt gegen Münster verletzt.

Testspiele & Saisonauftakt
Die Vorbereitung der Fortuna lief zumindest anhand der erzielten Ergebnisse zunächst nicht vielversprechend. Allerdings ging die Formkurve gegen Ende nach oben. Nach zunächst nur einem Sieg aus fünf Spielen gegen vier Regionalligisten sowie gegen FOLA Esch aus Luxemburg wurden die letzten beiden Partien gegen Oberhausen und die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach gewonnen.

Diese Steigerung konnte zunächst aber nicht in die Pflichtspiele übernommen werden. Der Heimauftakt gegen Preußen Münster am 1. Spieltag ging mit 1:4 deutlich verloren. Diesen Misserfolg konnten die Kölner jedoch im zweiten Spiel mit einem 2:1-Sieg in Halle wettmachen und einen Fehlstart abwenden. Die Neuzugänge Hartmann und Yeboah waren an zwei von drei Saisontoren direkt beteiligt.

Das Spiel
Zum Spiel im Kölner Südstadion werden 3.500 Zuschauer erwartet, darunter 500 KSC-Fans. Für diejenigen, die heute nicht nach Köln reisen konnten, ist das Spiel bei Telekom Sport zu verfolgen. Wir bieten euch natürlich wie immer unseren Liveticker an, zudem versorgen wir euch bei Twitter und Instagram mit aktuellen Eindrücken. Im Free-TV wird das Spiel nicht zu sehen sein.

1:0 in Köln! Muslijas Tor beschert KSC den ersten Saisonsieg

Spielberichte von David Ruf

Dank eines sehenswerten Treffers von Florent Muslija hat der KSC am Dienstagabend seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Das Tor des Tages erzielte der Youngster im Spiel beim SC Fortuna Köln in der 76. Minute. Zudem blieben die Blau-Weißen erstmals in dieser Spielzeit ohne Gegentreffer.

Am dritten Spieltag der laufenden Saison hatte KSC-Cheftrainer Alois Schwartz - wie bereits am Montag in der Pressekonferenz vor dem Spiel angedeutet - erstmals eine Änderung in seiner Anfangsformation vorgenommen. Für Saliou Sané bot der 51-Jährige Marc Lorenz von Beginn an auf. Lorenz beackerte die linke Mittelfeldseite, Florent Muslija rückte auf die rechte Seite. Martin Röser agierte als hängende Spitze.

Der erste Torabschluss der Partie vor 3.403 Zuschauern im Kölner Südstadion, darunter auch der frühere KSC-Profi Rouwen Hennings, gehörte den Hausherren. Der Ex-Karlsruher Sebastian Schiek konnte sich dabei im zweiten Versuch gegen Damian Roßbach durchsetzen, seinen Schuss aus 25 Metern konnte Benjamin Uphoff jedoch parieren (6.).

Auch auf der Gegenseite wurde es zum ersten Mal durch einen Distanzschuss gefährlich, Marco Thiede verfehlte aus 20 Metern das Kölner Tor (11.). Eine weitere Chance für die Kölner durch Maik Kegel, dessen Schuss aus halbrechter Position links am Karlsruher Tor vorbeirauschte, war dann für einige Zeit die letzte Möglichkeit auf beiden Seiten. Sowohl den Blau-Weißen als auch den Domstädtern fehlte zunächst die Durchschlagskraft im letzten Drittel.

Der KSC kam während der ersten Hälfte zu zahlreichen Freistößen im Mittelfeld, aus denen jedoch größtenteils keine Gefahr für Fortunas Keeper Nikolai Rehnen resultierte. In der 32. Minute kam es nach Wanitzeks Freistoß immerhin zu einem Abschluss durch Manuel Stiefler, der den Ball aus spitzem Winkel über das Tor hob. Nur wenige Sekunden später konnte Rehnen Rösers Schuss erst im Nachfassen festhalten.

In den letzten Minuten der ersten Hälfte konnte sich Uphoff zwei weitere Male auszeichnen und sein Team vor dem Rückstand bewahren. Nach 39 Minuten kam Kwame Yeboah gegen Thiede zum Drehschuss, der in den Armen des KSC-Schlussmanns landete (39.). In der Nachspielzeit konnte Uphoff Hartmanns Schuss dank einer schnellen Reaktion gerade noch neben das Tor lenken (45.+1).

Richtig gefährlich wurde es kurz nach dem Wiederanpfiff durch die Gäste. Muslija konnte sich auf halbrechts gut durchsetzen, seine flache Hereingabe klärte Rehnen vor Rösers Füße. Dessen Schuss aus vier Metern konnte Bone Uaferro mit dem Fuß vor der Linie klären (47.). Doch auch die Kölner kamen schnell vors gegnerische Tor. Robin Scheu bediente Yeboah, der aus spitzem Winkel aber links am Tor vorbeischoss (48.). Die gleiche Kombination führte auch in der 60. Minute nicht zum gewünschten Erfolg, weil Yeboah den Ball nach Scheus flacher Hereingabe von der rechten Seite über das Tor drosch. In der 68. Minute köpfte außerdem Hartmann nach Kegels Flanke den Ball in Uphoffs Arme.

Schwartz reagierte in der 74. Minute auf die nachlassenden Offensivbemühungen seiner Elf und brachte mit Kyoung-Rok Choi und Saliou Sané zwei frische Kräfte für Lorenz und Röser. Zwei Minuten später sorgte dann jedoch Muslija für den Paukenschlag an diesem Sommerabend. Der Youngster konnte sich gegen Scheu und Schiek durchsetzen und die Kugel von der Strafraumgrenze an den rechten Innenpfosten zirkeln, von dort prallte der Ball ins Tor der Kölner - 0:1!

Der ebenfalls eingewechselte Anton Fink hatte eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit die große Möglichkeit, die Entscheidung herbeizuführen. Sein Heber landete jedoch auf dem Tornetz. Am Ende durften die rund 500 mitgereisten KSC-Fans aber den ersten Saisonsieg bejubeln.

Für den KSC bleibt nach der heutigen Partie erneut nur wenig Zeit zum Verschnaufen. Bereits am Freitag (19.00 Uhr) gastiert der FC Carl Zeiss Jena zur Eröffnung des vierten Spieltags im Karlsruher Wildpark.

Das Spiel im Stenogramm:

SC Fortuna Köln:
Rehnen - Koljic, Kyere Mensah, Uaferro (84. Kurt), Schiek - Brandenburger, Andersen (74. Eberwein) - Scheu, Kegel, Yeboah (75. Bröker) - Hartmann. Bank: Poggenborg, Ernst, Fritz, Ceylan. Trainer: Uwe Koschinat.

Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Stiefler, Wanitzek - Muslija, Lorenz (74. Choi) - Röser (74. Sané) - Pourié (82. Fink). Bank: Müller, Kircher, Kobald, Hanek. Trainer: Alois Schwartz.

Tore: 0:1 Muslija (76.)
Gelbe Karten: Kyere (21.), Scheu (41.) - Lorenz (23.)
Zuschauer: 3.403
Schiedsrichter: Sören Storks (Velen)

3. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:1 07.08.2018 19:00h
:
3:2 07.08.2018 19:00h
:
1:2 07.08.2018 19:00h
:
0:3 07.08.2018 19:00h
:
0:1 07.08.2018 19:00h
:
3:2 08.08.2018 19:00h
:
2:2 08.08.2018 19:00h
:
0:2 08.08.2018 19:00h
:
3:2 08.08.2018 19:00h
:
2:2 08.08.2018 19:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
Energie Cottbus
3 2 1 0 7:2 5 7
2.
VfL Osnabrück
3 2 1 0 6:3 3 7
3.
Preußen Münster
3 2 0 1 7:4 3 6
4.
KFC Uerdingen 05
3 2 0 1 6:5 1 6
5.
Hansa Rostock
3 2 0 1 5:5 0 6
6.
Carl Zeiss Jena
3 2 0 1 5:6 -1 6
7.
SpVgg Unterhaching
3 1 2 0 5:3 2 5
8.
FSV Zwickau
3 1 2 0 4:2 2 5
9.
Karlsruher SC
3 1 2 0 3:2 1 5
10.
1860 München
3 1 1 1 7:4 3 4
11.
SG Sonnenhof Großaspach
3 1 1 1 5:4 1 4
12.
VfR Aalen
3 1 1 1 4:4 0 4
13.
1. FC Kaiserslautern
3 1 1 1 3:3 0 4
14.
Hallescher FC
3 1 0 2 4:4 0 3
15.
SV Wehen Wiesbaden
3 1 0 2 4:6 -2 3
16.
Fortuna Köln
3 1 0 2 3:6 -3 3
17.
Eintracht Braunschweig
3 0 2 1 2:4 -2 2
18.
SV Meppen
3 0 1 2 2:5 -3 1
19.
Sportfreunde Lotte
3 0 1 2 1:7 -6 1
20.
Würzburger Kickers
3 0 0 3 3:7 -4 0
Fortuna Köln
TOR Rehnen
DEF Schiek
DEF Kyere Mensah
DEF Uaferro
DEF Koljic
MIT Brandenburger
MIT Kegel
MIT Scheu
MIT Andersen
MIT Yeboah
ANG Mo. Hartmann
Auswechselbank
TOR Poggenborg
Ernst
Fritz
Ceylan
Eingewechselt
Eberwein
Bröker
Kurt
Karlsruher SC
TOR Uphoff
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Pisot
DEF Roßbach
MIT Stiefler
MIT Wanitzek
MIT M. Lorenz
MIT Muslija
MIT M. Röser
ANG Pourié
Auswechselbank
TOR S. Müller
Kircher
Kobald
Hanek
Eingewechselt
Sané
Choi
A. Fink
Match
Center
2:5
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen