27. Spieltag
x
KFC Uerdingen 05
1:3
Karlsruher SC
( 1:2 )
Zuschauerzahl: 4510
Schiedsrichter: Sather (Grimma)
Austragungsort: Schauinsland-Reisen-Arena
Zum Liveticker

Matchfacts: Alles Wissenswerte zum Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen 05

Vorberichte von David Ruf

Mit dem Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen 05 eröffnet der KSC heute um 19.00 Uhr den 27. Spieltag der 3. Liga. Wir haben vorab einen Blick auf die Statistik geworfen.

Beide Teams sind bislang 23-mal aufeinandergetroffen. Der KSC konnte zwölf Partien für sich entscheiden, Uerdingen sechs. Fünfmal trennte man sich remis.

Das Hinspiel im Wildpark konnten die Karlsruher mit 2:0 (1:0) für sich entscheiden.

Marvin Pourié gelang im Hinspiel sein erster Saisontreffer. Inzwischen stehen für den Angreifer zwölf Tore zu Buche. Damit rangiert Pourié auf Rang zwei der Torjägerliste der 3. Liga.

Die Partie gegen den KSC wird, wie alle Heimspiel des KFC, in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena ausgetragen. Das Krefelder Grotenburg-Stadion als eigentliche Heimspielstätte der Uerdinger ist nicht drittligatauglich.

Seit 3. Februar ist Norbert Meier als Trainer des KFC im Amt. In den ersten vier Spielen unter seiner Regie gab es noch keinen Sieg. Zuletzt setzte es beim Halleschen FC eine 0:4-Niederlage.

Uerdingen kehrte durch den Gewinn der Relegation gegen den SV Waldhof Mannheim im Mai dieses Jahres in den Profifußball zurück. Zuvor war man nach dem Ausstieg der Bayer AG 1996 in die 2. Bundesliga abgestiegen und dann bis in die Amateurligen abgestürzt.

Mit René Vollath (2013 - 2017) steht ein ehemaliger KSC-Profi im Kader der Krefelder.

Die Partie am Freiagt ist für den KSC der Auftakt zur englischen Woche: Bereits am Mittwochabend (19.00 Uhr) trifft die Schwartz-Elf im Wildpark auf den VfR Aalen, am kommenden Sonntag (13.00 Uhr) geht es dann zum FC Energie Cottbus.

KSC reist mit Rückenwind zum KFC Uerdingen

Vorberichte von David Ruf

Im Auswärtsspiel beim in diesem Jahr noch sieglosen KFC Uerdingen 05 (Freitag, 19.00 Uhr / Schauinsland-Reisen-Arena Duisburg) will der KSC den Schwung aus dem Sieg gegen Osnabrück mitnehmen und an die gezeigte Leistung anknüpfen.

„Das Spiel gegen Osnabrück hat mal wieder gezeigt, dass man in dieser Liga alles abrufen und an seine Schmerzgrenze gehen muss“, sagte Cheftrainer Alois Schwartz am Mittwoch. Angreifer Marvin Pourié pflichtete ihm bei. „Es wird ein schweres Spiel. Wir müssen das zeigen, was wir auch gegen Osnabrück gezeigt haben.“

Entscheidend am letzten Samstag sei der Wille gewesen, mehr zu wollen, erklärte Pourié. „Wir haben uns als Mannschaft zusammengesetzt und gesagt, dass wir mal wieder zeigen müssen, wer wir sind.“

Während der KSC am vergangenen Wochenende den zweiten Tabellenplatz festigen und den Abstand auf Tabellenführer Osnabrück auf drei Punkte verkleinern konnte, wartet der prominent besetzte Kader des KFC Uerdingen um den früheren KSC-Torwart René Vollath noch auf das erste Erfolgserlebnis im neuen Jahr. „Wenn wir unser Spiel gegen Halle nehmen und das des KSC gegen Osnabrück, dann sind wir morgen nicht der Favorit“, so Trainer Norbert Meier, der dem KSC gleichzeitig große Disziplin und Laufstärke attestierte.

Uphoffs Einsatz noch fraglich
Noch nicht klar ist, ob Keeper Benjamin Uphoff nach seiner Verletzung aus dem Spiel in Lotte wieder zwischen die Pfosten zurückkehren kann. „Es wird von Tag zu Tag besser. Mal sehen, ob es reicht. Wir gehen kein Risiko ein“, sagte Schwartz. „Wenn nicht, wird Sven Müller spielen. Er hat jetzt 120 Minuten Wettkampf in den Knochen und in den Händen. Er hat unser Vertrauen.“ Keine Option für das Spiel am Freitag ist hingegen Sercan Sararer, der wegen eines grippalen Infekts ausfällt.

Sather pfeift Duell mit dem KFC Uerdingen

Vorberichte

DFB-Schiedsrichter Alexander Sather aus Grimma leitet das KSC-Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen 05 (Freitag, 19.00 Uhr / Schauinsland-Reisen-Arena Duisburg).

Der 32-Jährige arbeitet im Hauptberuf als Abteilungsleiter und ist seit 2013 DFB-Schiedsrichter. In der 3. Liga kommt er auf 45 Einsätze, seit 2016 hat er zudem 23 Partien in der 2. Bundesliga geleitet.

Sather pfeift am Freitag seine vierte Partie mit KSC-Beteiligung. Zuletzt war er beim Heimspiel der Blau-Weißen gegen den F.C. Hansa Rostock im April 2018 im Einsatz.

Stefan Zielsdorf (Lingen) und Chris Rauschenberg (Hörselberg-Hainich) unterstützen Sather am Freitagabend an den Seitenlinien.

3:1-Sieg beim KFC Uerdingen: KSC gewinnt Verfolgerduell

Spielberichte von David Ruf

Durch die Treffer von Marc Lorenz, Anton Fink und Marvin Pourié hat der KSC zum Auftakt des 27. Spieltags das Verfolgerduell mit dem KFC Uerdingen mit 3:1 (2:1) für sich entschieden. Damit sind die Karlsruher für mindestens einen Tag neuer Tabellenführer der 3. Liga.

Beim KSC hatte sich Keeper Benjamin Uphoff nach seiner Beckenprellung wieder fit gemeldet und konnte das Tor der Blau-Weißen hüten. Cheftrainer Alois Schwartz musste in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena, in der der KFC Uerdingen in dieser Saison alle Heimspiele austrägt, dennoch auf eine Reihe verletzter oder erkrankter Spieler verzichten. So konnten Kyoung-Rok Choi, Janis Hanek, Martin Röser, Sercan Sararer, Dominik Stroh-Engel und Marin Sverko die Reise in den Ruhrpott nicht antreten. Im prominent besetzten Kader der in diesem Jahr noch sieglosen Hausherren um den früheren KSC-Keeper René Vollath standen mit Maximilian Beister, Kevin Großkreutz und Dominic Maroh gleich mehrere bundesligaerfahrene Profis.

Die erste Aktion des Spiels gehörte Marvin Pourié, den Anton Fink in Szene gesetzt hatte. Pouriés Schuss ging aber deutlich am Tor vorbei (3.). Im eigenen Strafraum konnte Kapitän David Pisot gegen den freistehenden Osayamen Osawe in der siebten Minute rechtzeitig klären. Der zweite schnelle Spielzug der Gäste führte nach elf Minuten zur Führung: Manuel Stiefler nutzte den Platz auf der rechten Seite, nach seiner präzisen halbhohen Hereingabe in den Fünf-Meter-Raum musste Marc Lorenz in der Mitte nur noch den Fuß hinhalten, um die Kugel über die Linie zu drücken.

In der Defensive standen die Blau-Weißen gegen den insgesamt harmlosen Angriff des KFC sicher und konnten im Angriff weitere Nadelstiche setzen. So verpasste nach Marvin Wanitzeks Freistoß in der 23. Minute Daniel Gordon den Ball mit dem Kopf nur knapp und auch Pisot kam mit dem Fuß nicht mehr an das Spielgerät. Nur vier Minuten später konnte Christian Dorda nach einer Wanitzek-Flanke gerade noch vor dem einschussbereiten Pourié klären. Der KSC-Angreifer stand auch bei der nächsten Szene im Mittelpunkt: Der KFC bekam den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum, stattdessen berührte Mario Erb nach Pouriés Flanke das Leder mit der Hand. Schiedsrichter Alexander Sather entschied zu Recht auf Strafstoß. Den konnte Anton Fink mit seinem zwölften Saisontreffer durch einen platzierten Schuss ins linkere untere Eck sicher zum 2:0 verwandeln (29.).

Wenige Minuten vor der Pause kamen die Uerdinger aber noch zum Anschlusstreffer. Uphoff konnte Beisters Distanzschuss nicht festhalten, der Ball landete vor den Füßen von Roberto Rodriguez, der die Kugel zum Anschlusstreffer im leeren Tor unterbringen konnte (40.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs war Uphoff erneut gefordert, hatte die Kugel nach Osayamen Osawes Schuss aus spitzem Winkel aber ebenso sicher wie bei Maurics Latkas Flachschuss (55., 62.). Zwischenzeitlich hatte Wanitzek einen Drehschuss aus 17 Metern knapp über das Tor gesetzt (56.). Die Vorentscheidung zu Gunsten der Schwartz-Elf fiel nach 63 Minuten. Lorenz brachte die Kugel beim Einwurf auf der linken Seite perfekt in den Lauf von Pourié, der Vollath per Heber zum 3:1 bezwingen konnte. Für Pourié war es bereits der 13. Saisontreffer, er zog damit gleich mit Unterhachings Stephan Hain.

Ihren erneuten Zwei-Tore-Vorsprung brachten die Gäste, bei denen Burak Camoglu für Alexander Groiß (69.), Saliou Sané für Pourié (72.) und Christoph Kobald für Fink (81.) ins Spiel kamen, gut über die Zeit und ließen nichts mehr anbrennen. Lorenz vergab drei Minuten vor dem Ende noch eine Chance zum vierten Treffer an diesem Abend, weil sein Schuss knapp über das Tor ging. Am Ende blieb es also beim verdienten 3:1-Erfolg des KSC.  Zur Belohnung dürfen sich Kapitän Pisot und seine Mitspieler für mindestens einen Tag über die Tabellenführung in der 3. Liga freuen.

Da sich die 3. Liga in einer englischen Woche befindet, bleibt für den KSC nicht viel Zeit zum Verschnaufen. Bereits am Mittwochabend (19.00 Uhr) empfangen die Karlsruher im Wildpark den Tabellenletzten VfR Aalen. Am kommenden Sonntag (13.00 Uhr) geht es dann zum FC Energie Cottbus.

Das Spiel im Stenogramm:

KFC Uerdingen 05:
Vollath (84. Benz) - Großkreutz, Maroh, Erb, Dorda – Konrad (78. Pflücke), Matuschyk (46. Krempicki) - Litka - Beister, Osawe, Rodriguez. Bank: Dörfler, Chessa, Lukimya, Kefkir. Trainer: Norbert Meier.

Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Stiefler, Groiß (69. Camoglu), Wanitzek, Lorenz - Fink (81. Kobald), Pourié (72. Sané). Bank: Müller, Kircher, Möbius, Batmaz. Trainer: Alois Schwartz.

Tore: 0:1 Lorenz (11.), 0:2 Fink (29., Handelfmeter), 1:2 Rodriguez (40.), 1:3 Pourié (63.)
Gelbe Karten: Matuschyk (21.), Erb (29.), Vollath (42.), Krempicki (53.), Großkreutz (89.) - Lorenz (88.), Pisot (89.)
Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)
Zuschauer: 5.410

27. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
0:1 10.03.2019 14:00h
:
3:0 09.03.2019 14:00h
:
0:0 09.03.2019 14:00h
:
0:1 09.03.2019 14:00h
:
0:1 09.03.2019 14:00h
:
2:2 09.03.2019 14:00h
:
4:1 10.03.2019 13:00h
:
1:2 09.03.2019 14:00h
:
3:0 09.03.2019 14:00h
:
1:3 08.03.2019 19:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
VfL Osnabrück
27 15 9 3 39:20 19 54
2.
Karlsruher SC
27 14 9 4 44:26 18 51
3.
Hallescher FC
27 14 6 7 31:21 10 48
4.
SV Wehen Wiesbaden
27 13 4 10 48:37 11 43
5.
KFC Uerdingen 05
27 12 3 12 32:40 -8 39
6.
SpVgg Unterhaching
26 9 11 6 45:30 15 38
7.
SV Meppen
27 11 5 11 38:35 3 38
8.
Preußen Münster
27 11 5 11 34:33 1 38
9.
1860 München
27 9 10 8 39:31 8 37
10.
Würzburger Kickers
27 10 7 10 39:32 7 37
11.
1. FC Kaiserslautern
27 9 10 8 33:36 -3 37
12.
Hansa Rostock
27 10 7 10 33:37 -4 37
13.
Sportfreunde Lotte
27 8 11 8 26:28 -2 35
14.
Fortuna Köln
27 9 6 12 28:45 -17 33
15.
FSV Zwickau
27 7 9 11 29:32 -3 30
16.
SG Sonnenhof Großaspach
27 5 15 7 22:26 -4 30
17.
Eintracht Braunschweig
27 6 10 11 32:45 -13 28
18.
Energie Cottbus
26 7 6 13 32:41 -9 27
19.
Carl Zeiss Jena
27 5 10 12 29:45 -16 25
20.
VfR Aalen
27 4 9 14 32:45 -13 21
KFC Uerdingen 05
TOR Vollath
DEF Großkreutz
DEF Maroh
DEF Erb
DEF Dorda
MIT Konrad
MIT Matuschyk
MIT Beister
MIT Litka
MIT Rodriguez
ANG Osawe
Auswechselbank
Chessa
Lukimya
Dörfler
Kefkir
Eingewechselt
Krempicki
Pflücke
Benz
Karlsruher SC
TOR Uphoff
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Pisot
DEF Roßbach
MIT Groiß
MIT Wanitzek
MIT Stiefler
MIT M. Lorenz
ANG A. Fink
ANG Pourié
Auswechselbank
TOR S. Müller
Kircher
Möbius
Batmaz
Eingewechselt
Camoglu
Sané
Kobald
Match
Center
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen