2. Spieltag
x
Karlsruher SC
1:1
FSV Zwickau
( 0:0 )
Zuschauerzahl: 10763
Schiedsrichter: Dietz (München)
Austragungsort: Wildparkstadion
Spielplan

Erstes Heimspiel der Saison: KSC empfängt Zwickau

Vorberichte von David Ruf

Nach dem Auftakt-Remis in Braunschweig steht für den KSC jetzt das erste Heimspiel der neuen Saison an. Am Samstag um 14.00 Uhr empfangen die Karlsruher im Wildpark den FSV Zwickau.

In Braunschweig habe sein Team über 60 Minuten ordentlich gespielt, sei aber 30 Minuten lang etwas passiv geblieben“, sagte Schwartz am Donnerstag. „Im Heimspiel wollen wir jetzt versuchen, über 90 Minuten konstant zu spielen und nicht so viel Leerlauf drin zu haben.“

Schwartz erwartet die Sachsen unter ihrem neuen Trainer Joe Enochs als einen Gegner, der robust und zweikampfintensiv spielen werde. „Das müssen wir so annehmen und dann hoffen wir natürlich, dass wir die drei Punkte hier behalten können.“

In personeller Hinsicht könnte es durchaus zu Wechseln kommen, wie der Karlsruher Übungsleiter andeutete. „Es kann sein, dass wir etwas anders anfangen werden.“ Schließlich hatten sich 9:1-Erolg im bfv-Rothaus-Pokal beim SV Osterburken am Dienstagabend mit Kyoung-Rok Choi, Marc Lorenz, Anton Fink und Burak Camoglu gleich mehrere Spieler gezeigt. „Sie alle haben eine ordentliche Leistung abgerufen und uns damit gezeigt, dass sie uns weitere Alternativen bieten können.“

Das erste Heimspiel ist immer etwas ganz Besonderes

Damian Roßbach

Als gesetzt betrachten darf sich auf der linken Verteidigerposition unterdessen Damian Roßbach, der seine Vorfreude auf seinen ersten Auftritt im Wildpark im KSC-Dress bekundete. „Das erste Heimspiel ist für jeden Spieler immer etwas ganz Besonderes. Ich habe als Gästespieler bereits hier gespielt und es war eine super Atmosphäre. Ich freue mich sehr auf Samstag.“

Schwartz & Roßbach blicken auf Zwickau

Vorberichte

Cheftrainer Alois Schwartz und Abwehrspieler Damian Roßbach blicken auf unseren nächsten Gegner. Am Samstag kommt der FSV Zwickau (Anpfiff 14 Uhr) in den Wildpark.

KSC trennt sich 1:1 vom FSV Zwickau

Spielberichte von Maximilian Wien

Bei einer Außentemperatur von 35 Grad empfing der KSC am heutigen Samstagmittag (14.00 Uhr) den FSV Zwickau. Die Blau-Weißen gingen in Halbzeit zwei unglücklich in Rückstand, bewiesen aber den längeren Atem und kamen in der Nachspielzeit durch Toni Fink noch zum Ausgleich. Die Hitzeschlacht im Wildpark endete für den KSC somit mit dem zweiten Remis im zweiten Spiel.

Trainer Alois Schwartz vertraute für die Saisonheimpremiere auf dieselbe Elf, die in der Vorwoche in Braunschweig 1:1 gespielt hatte. Und die Jungs kamen direkt besser ins Spiel. Saliou Sané verzeichnete in der sechsten Minute die erste Torannäherung, sein Abschluss wurde aber zur Ecke geblockt. In deren Anschluss verfehlte Röser das Tor mit seinem Schuss von der Sechzehnerkante nur knapp. Vorerst sollte es das aber mit gefährlichen Abschlüssen der Blau-Weißen gewesen sein. Denn in der Folge meldete sich Zwickau zum ersten Mal an. Nach einem gewonnenen Zweikampf 20 Meter vor dem Tor stand Tarsis Bonga plötzlich alleine vor Uphoff. Der KSC-Keeper konnte aber stark mit dem Fuß parieren. Die Schwäne verzeichneten im weiteren Verlauf erneut Abschlüsse, allerdings waren Bickels Versuche (16./18.) keine Gefahr für Benni Uphoff.

Zur 22. Minute unterbrach Schiedsrichter Christian Dietz das Spiel zum ersten Mal für eine Trinkpause. Trainer Alios Schwartz nutzte die Zeit für neue taktische Anweisungen. Diese schienen zu fruchten, denn nun zeigten sich die Badener wieder vermehrt am gegnerischen Strafraum. Florent Muslija wäre mit einem verunglückten Flankenball fast erfolgreich gewesen (36.). Vier Minuten später verfehlte Wanitzek mit einem Distanzschuss sein Ziel nur knapp. In der einminütigen Nachspielzeit brannte es noch einmal in beiden Strafräumen. Erst bediente Manuel Stiefler Saliou Sané mit einem Flankenball. Dessen Kopfball flog aber hauchzart über das Tor von Brinkies. Im Gegenzug zwang Tarsis Bonga Benni Uphoff erneut zu einer starken Parade, sodass es letztlich aber torlos in die Pause ging.

 

In die zweite Halbzeit starteten die Blau-Weißen unverändert und sahen sich direkt einer Großchance von Zwickau gegenüber. Mike Könneke kam an der Strafraumkante frei zum Abschluss. Sein Schuss konnte in letzter Sekunde geblockt werden (46.). In der 50. dann die große Chance für Marvin Pourié. Links in den Strafraum geschickt, setzte er den Ball aber auf die falsche Seite des rechten Pfostens. Zwei Minuten später war es wieder Pourié. Dieses Mal köpfte er eine Thiede-Flanke links neben das Tor. Julius Reinhardt meldete den FSV Zwickau danach in der zweiten Halbzeit an. Sein Gewaltschuss klärte Benni Uphoff zur Ecke. Diese brachte das 0:1. Die Blau-Weißen bekamen den Ball nicht geklärt. Ein Schuss aus der zweiten Reihe landete am Innenpfosten. Den Abpraller stocherte Davy Frick ins KSC-Gehäuse (57.).

Alois Schwartz reagierte und brachte Choi für Röser, der sich in der 67. Minute aber bereits wieder an der Trainerbank zur Trinkpause Nr. 2 einfinden konnte. Der Südkoreaner kam nach einer flachen Hereingabe von Florent Muslija zu seinem ersten Abschluss. Dieser ging aber zentral in die Arme von Brinkies (73.). Für die Schlussoffensive griff Alois Schwartz zum Doppelwechsel und bracht mit Fink und Lorenz neue Kräfte für das Spiel nach vorne (77.). In den letzten zehn Minuten kannte das Spiel nur noch eine Richtung. Der KSC schnürte den FSV mehr und mehr in seiner Hälfte ein - gefährliche Abschlüsse blieben aber lange aus, sodass die erste Heimniederlage kaum noch verhinderbar schien. Doch - die Nachspielzeit lief bereits - eine letzte Chance sollte sich noch ergeben: Toni Fink köpfte einen Thiede-Flankenball von der linken Seite in Anschluss an eine Ecke zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen - 1:1. Dies war gleichbedeutend auch der Endstand, denn eine Minute später war das Spiel vorbei. Der KSC und der FSV Zwickau trennen sich unentschieden.

Der KSC spielte: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Muslija, Wanitzek, Stiefler (77. Lorenz), Röser (65. Choi) - Sané (77. Fink), Pourié
FSV Zwickau: Brinkies - Lange, Antonitsch, Wachsmuth (75. Kartalis), Barylla - Miatke (83.  Lauberbach), Frick, Könnecke, Reinhardt, Bickel - Bonga (61. König)

Tore: 0:1 Frick (57.), 1:1 Fink (90+1)
Karten: Lange (27.), Bickel (90.)
Schiedsrichter: Christian Dietz (München)
Zuschauer: 10.763

2. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
2:0 03.08.2018 19:00h
:
1:2 04.08.2018 14:00h
:
1:2 04.08.2018 14:00h
:
1:1 04.08.2018 14:00h
:
5:1 04.08.2018 14:00h
:
0:2 04.08.2018 14:00h
:
0:0 04.08.2018 14:00h
:
1:1 04.08.2018 14:00h
:
0:2 05.08.2018 13:00h
:
0:2 05.08.2018 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
Energie Cottbus
2 2 0 0 5:0 5 6
2.
VfL Osnabrück
2 2 0 0 4:1 3 6
3.
Carl Zeiss Jena
2 2 0 0 5:3 2 6
4.
SpVgg Unterhaching
2 1 1 0 3:1 2 4
4.
FSV Zwickau
2 1 1 0 3:1 2 4
6.
1. FC Kaiserslautern
2 1 1 0 2:1 1 4
7.
1860 München
2 1 0 1 5:2 3 3
8.
Preußen Münster
2 1 0 1 5:3 2 3
9.
KFC Uerdingen 05
2 1 0 1 3:3 0 3
10.
Hansa Rostock
2 1 0 1 2:3 -1 3
10.
SV Wehen Wiesbaden
2 1 0 1 2:3 -1 3
12.
Fortuna Köln
2 1 0 1 3:5 -2 3
13.
Karlsruher SC
2 0 2 0 2:2 0 2
14.
SG Sonnenhof Großaspach
2 0 1 1 3:4 -1 1
15.
VfR Aalen
2 0 1 1 1:2 -1 1
16.
Eintracht Braunschweig
2 0 1 1 1:3 -2 1
17.
SV Meppen
2 0 1 1 0:2 -2 1
18.
Sportfreunde Lotte
2 0 1 1 1:5 -4 1
19.
Hallescher FC
2 0 0 2 1:4 -3 0
19.
Würzburger Kickers
2 0 0 2 1:4 -3 0
Karlsruher SC
TOR Uphoff
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Pisot
DEF Roßbach
MIT Stiefler
MIT Wanitzek
MIT M. Röser
MIT Muslija
MIT Sané
ANG Pourié
Auswechselbank
TOR S. Müller
Kircher
Kobald
Hanek
Eingewechselt
Choi
M. Lorenz
A. Fink
FSV Zwickau
TOR Brinkies
DEF Barylla
DEF Wachsmuth
DEF Antonitsch
DEF Lange
MIT Reinhardt
MIT Frick
MIT Bickel
MIT Könnecke
MIT Miatke
ANG Bonga
Auswechselbank
TOR Kamenz
K. Hoffmann
Mäder
Rodas
Eingewechselt
König
Kartalis
Lauberbach
Match
Center
1:1
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen