17. Spieltag
x
SG Sonnenhof Großaspach
1:2
Karlsruher SC
( 0:1 )
Zuschauerzahl: 6500
Schiedsrichter: Haslberger (St. Wolfgang)
Austragungsort: Mechatronik-Arena
Spielplan

Matchfacts: Alles Wissenswerte zur Partie bei Sonnenhof Großaspach

Vorberichte

Zum Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach heute um 14.00 Uhr haben wir vorab einen Blick auf die Statistik geworfen.

Es ist erst das dritte Pflichtspiel-Duell beider Teams. In der vergangenen Saison konnte Großaspach das Hinspiel für sich entscheiden (1:0), der KSC gewann das Rückspiel (3:1).

Die Niederlage in der Mechatronik Arena im September 2017 war gleichzeitig die Erste unter Cheftrainer Alois Schwartz.

Im Januar 2015 trafen beide Teams bereits in einem Testspiel aufeinander. Der KSC siegte damals mit 2:1.

Mit nur 14 Gegentreffern stellt der „Dorfklub“ die zweitbeste Defensive der Liga.

Die SGS spielte in dieser Saison bereits zehnmal unentschieden.

KSC-Profi Saliou Sané war in der vergangenen Spielzeit in Großaspach aktiv. In 29 Einsätzen gelangen ihm acht Treffer.

Das 0:2 in Halle war die erste Niederlage unter Trainer Florian Schnorrenberg, der seit dem 17. Oktober als Nachfolger von Sascha Hildmann aktiv ist. Zuvor blieb man in der Liga fünfmal ungeschlagen.

Doppeltes Wiedersehen: Mit Max Reule und Michael Vitzthum hat Großaspach zwei frühere KSC-Akteure in seinen Reihen.

1994 schlossen sich die Spvgg Großaspach und der FC Sonnenhof Kleinaspach zur Sportgemeinschaft Sonnenhof Großaspach zusammen. 2014 schaffte man über die Relegation den Aufstieg in die 3. Liga.

Den Lauf in Großaspach fortsetzen

Vorberichte von David Ruf

Beim KSC lief es in den letzten Wochen rund: Mit neun Punkten konnten die Blau-Weißen die maximale Ausbeute aus den drei letzten Spielen einfahren. Diesen Lauf möchten Kapitän David Pisot und seine Mitspieler am Sonntag (14.00 Uhr) im Gastspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach fortsetzen.

"Uns erwartet eine heimstarke Mannschaft, die kompakt steht", so Angreifer Saliou Sané, in der vergangenen Saison selbst noch in Diensten der SGS. Auch Cheftrainer Alois Schwartz erwartet ein "schweres Spiel" beim selbsternannten Dorfklub, der in dieser Saison zuhause noch ungeschlagen ist. "Sie sind sehr robust und können schnell nach vorne spielen. Da müssen wir wieder an unsere Leistungsgrenze gehen und das wird eine schöne Aufgabe, auf die wir uns freuen." Klarer Anspruch sei es aber, aus Großasprach drei Punkte mitzunehmen.

Damit würden die Blau-Weißen dort weitermachen, wo sie am vergangenen Sonntag mit dem verdienten Heimsieg gegen 1860 München aufgehört hatten. "Ein Riesenkompliment" müsse er seiner Mannschaft für dieses Spiel machen, sagte Schwartz. "Besonders gefreut hat es mich, dass Spieler, die wenig gespielt hatten, ihre Leistung abgerufen haben. Auch die Einwechselspieler haben es gut gemacht. Da sind wir auf einem guten Weg und wollen dort weitermachen."

Unser Anspruch ist es, drei Punkte aus Großaspach mitzunehmen

Alois Schwartz

Am Sonntag wieder spielberechtigt ist Marvin Wanitzek nach seiner abgesessenen Gelb-Sperre. Der 25-Jährige wird in die Startelf zurückkehren, darauf legte sich Schwartz bereits fest. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Mitwirken von Alexander Groiß, der weiter Probleme am Bauchmuskel hat. Justin Möbius wird ausfallen, er leidet nach einem Autounfall unter einem Schleudertrauma.
 

Wichtige Infos für KSC-Fans zur Anreise:
Alle wichtigen Hinweise rund um die Anreise, zu Parkmöglichkeiten etc. findet Ihr hier.

Haslberger pfeift Auswärtsspiel in Großaspach

Vorberichte

Wolfgang Haslberger aus St. Wolfgang pfeift das KSC-Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach (Sonntag, 14.00 Uhr / Mechatronik Arena).

Der 25-Jährige pfeift seit März dieses Jahres Spiele der 3. Liga und kommt am Sonntag zu seinem neunten Einsatz in dieser Spielklasse.

Jochen Gschwendtner (Eggenfelden) und Markus Huber (Wurmannsquick) unterstützen Haslberger am Sonntag an den Seitenlinien.

WIKIs „on Tour“ nach Großaspach

Vorberichte

Zum Auswärtsspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach bietet der KSC-Kidsclub „WIKIs“ seinen jüngsten Fans eine exklusive Busfahrt inklusive Eintrittskarte zum WIKIs-Vorteilspreis an.  

Die Wildpark-Kids haben noch freie Plätze in ihrem Bus zum Auswärtsspiel in Großaspach am 02.12.18. Los geht’s am Wildparkstadion um 10:15 Uhr, die Rückkehr ist für ca. 18:00 Uhr geplant. Im Bus wird für besinnliche Adventsatmosphäre und kindergerechtes Programm gesorgt sein.

Kinder von 6-15 Jahren können sich mit oder ohne Begleitperson anmelden, der Preis liegt inklusive Fahrt und Eintrittskarte bei 22 €, für erwachsene Begleitpersonen bei ca.32 €. Kinder unter 6 Jahren sind selbstverständlich ebenso willkommen, allerdings bitte nur in Begleitung einer erwachsenen Aufsichtsperson.

 

Verbindliche Anmeldungen für alle WiKis unter www.wildpark-kids.de. Wer noch nicht dabei ist, kann sich unter info(at)wildpark-kids.de melden und erhält von uns alle Informationen.

 

Anmeldeschluss ist schon diesen Mittwoch, den 14.11.18.

Auf drei Punkte und einen schönen 1. Advent!

Vorverkauf für Auswärtspartie in Grossaspach gestartet

Vorberichte

Zum Beginn des Dezembers steht für den KSC ein Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach auf dem Programm (02.12., 14.00 Uhr). Der Vorverkauf für das Spiel am Sonntagmittag ist nun gestartet.

Ab sofort gibt es die Tickets unter www.ksc.de/tickets oder ab Mittwoch den 14.11.2018 im Fanshop am Wildparkstadion.

  • Stehplatz Vollzahler 12,- €
  • Stehplatz ermäßigt 6,- €
  • Sitzplatz 17,- €
  • Rollifahrer 12,- €

Stiefler und Pourié treffen: KSC siegt in Großaspach

Spielberichte von David Ruf

Der KSC hat seinen erfolgreichen Lauf der letzten Wochen fortgesetzt und sein viertes Spiel in Folge gewonnen. Am Sonntagnachmittag gab es durch die Treffer von Manuel Stiefler und Marvin Pourié einen 2:1 (1:0)-Erfolg bei der SG Sonnenhof Großaspach. Die Karlsruher feierten damit bereits ihren fünften Auswärtssieg der laufenden Saison und rücken auf Tabellenplatz zwei vor.

Beim KSC rückte Marvin Wanitzek, wie von Chefcoach Alois Schwartz bereits am Donnerstag angekündigt, nach abgesessener Gelb-Sperre wieder in die Anfangsformation. Janis Hanek musste dafür auf die Ersatzbank, auf der heute auch Tim Kircher und Valentino Vujinovic Platz nahmen. Beide standen neu im Kader. Verletzt fehlten Alexander Groiß (Probleme am Bauchmuskel) und Justin Möbius (Schleudertrauma nach Autounfall).

Nach dem Anpfiff blieb der Ball - wie in allen Stadien der 3. Liga an diesem Wochenende - für 60 Sekunden liegen. Hintergrund ist eine  gemeinsamen Protest- und Solidaritätsaktion aller Drittligisten unter dem Motto „Stillstehen gegen den Stillstand“, mit der die Vereine ein Zeichen gegen die Pläne des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Aufstiegsregelung in die 3. Liga setzen möchten.

Als die Kugel dann rollte, zeigte der KSC gefälligen Offensivfußball und kam innerhalb der ersten zehn Minuten bereits zu vier gefährlichen Aktionen. SGS-Keeper Kevin Broll war gegen Marvin Pourié und Marc Lorenz zur Stelle (2., 7.), Manuel Stieflers Schuss aus der zweiten Reihe ging knapp links am Tor vorbei (4.). In der zehnten Minuten zirkelte Lorenz einen Freistoß direkt vors Tor, dort verpasste Damian Roßbach die Kugel knapp. Die Hausherren brauchten 18 Minuten, bis sie zum ersten Mal zum Abschluss kamen. Philipp Hercher scheiterte dabei an KSC-Schlussmann Benjamin Uphoff.

Der KSC brauchte einige Minuten, um erneut gefährlich vor das Tor des selbsternannten "Dorfklubs" zu kommen. Dabei konnte sich Burak Camoglu bis zur Grundlinie durchtanken, sein Schuss trudelte aber quer am Tor vorbei. Auf der Gegenseite konnte Hercher einen Konter der Hausherren nicht erfolgreich abschließen, er scheiterte zum zweiten Mal an Uphoff. Zu ungenau war außerdem Pisot beim Kopfball nach einer Wanitzek-Ecke, die Kugel flog knapp über den Querbalken (33.).

Nach 34 Minuten durften die mehr als 2.000 mitgereisten KSC-Fans aber endlich jubeln. Broll zeigte bei Camoglus Schuss eine Unsicherheit, der Abpraller landete bei Stiefler, der noch einen Schrtt ging und den Ball dann kompromisslos im linken unteren Eck des Großaspacher Tors versenkte. Für Stiefler war es der zweite Saisontreffer.

Die große Chance, auf 2:0 zu stellen, vergab Fink in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Nach Gehrings Handspiel im eigenen Strafraum entschied Schiedsrichter Wolfgang Haslberger auf Strafstoß. Fink trat an, scheiterte aber an Broll, der die Kugel aus dem rechten unteren Eck fischen konnte (45.+1). Doch auch die Hausherren kamen in Durchgang eins noch einmal gefährlich vors Tor. Jonas Meisers Kopfball konnte Uphoff ins Toraus lenken und den Schuss Großaspachers im Anschluss an den fälligen Eckstoß ebenfalls parieren (45.+2).

Für beide Teams ging es personell unverändert in den zweiten Durchgang. Nach 52 Minuten war der Arbeitstag für Meiser beendet, Haslberger schickte ihn per Ampelkarte nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig vom Feld (53.). Für die Karlsruher ergaben sich durch die Überzahl nun mehr Räume. Diese nutzte Pourié im Aspacher Strafraum zum Doppelpass mit Fink, seinen anschließenden Schuss konnte Broll zur Ecke lenken (59.).

Nach 63 Minuten konnten die Blau-Weißen dann die Vorentscheidung zu ihren Gunsten erzielen. Ein langer Ball von Daniel Gordon landete bei Stiefler, der zu Pourie querlegte. Der ließ Broll keine Chance und erzielte mit seinem neunten Saisontor das 2:0.

Doch die Schwaben kamen noch einmal ran: Sebastian Bösel brachte einen Freistoß in die Box, Uphoffs Faustabwehr landete beim eingewechselten Shqiprim Binakaj, der die Kugel mit einem Distanzschuss im Tor unterbringen konnte (71.).

Zur Schlussphase brachte Schwartz mit Kyoung-Rok Choi und dem Ex-Aspacher Saliou Sané zwei frische Kräfte für Camoglu und Torschütze Pourié. Im Regen in der Mechatronik-Arena setzte Choi in der 85. Minute einen Schuss aus 16 Metern knapp links neben das Tor. Am Ende stand damit ein verdienter 2.1-Erfolg des KSC.

Restprogramm 2018: Noch zwei Heimspiele
Am kommenden Samstag beginnt für den KSC mit dem Heimspiel gegen den SC Preußen Münster der Jahresendspurt. Anpfiff im Wildpark ist um 14.00 Uhr. Anschließend stehen noch die Partien beim Halleschen FC (Samstag, 15. Dezember, 14.00 Uhr / Erdgas Sportpark) und gegen Eintracht Braunschweig (Samstag, 22. Dezember, 14.00 Uhr / Wildprkstadion) auf dem Programm.


Das Spiel im Stenogramm:

SG Sonnenhof Großaspach: Broll - Choroba, Leist, Gehring, Burger - Bösel (77. Hoffmann), Dem (83. Gerezgiher) - Hercher, Meiser, Baku - Röttger (65. Binakaj). Bank: Reule, Owusu, Fehr. Trainer: Florian Schnorrenberg.

Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Camoglu (83. Choi), Stiefler, Wanitzek, Lorenz - Fink (90.+2 Kobald), Pourié (83. Sané). Bank: Müller, Kircher, Hanek, Vujinovic. Trainer: Alois Schwartz.

Tore: 0:1 Stiefler (34.), 0:2 Pourié (63.), 1:2 Binakaj (71.)
Bes. Vorkommnisse: Fink scheitert per Handelfmeter an Broll (45.+1)
Gelbe Karten: Gehring (45.), Bösel (50.), Burger (75.) - Camoglu (61.), Gordon (70.)
Gelb-Rote Karte: Meiser (53.)
Zuschauer: 6.500
Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang)

17. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
2:2 01.12.2018 14:00h
:
1:2 01.12.2018 14:00h
:
1:2 02.12.2018 14:00h
:
2:0 01.12.2018 14:00h
:
3:0 02.12.2018 13:00h
:
5:2 01.12.2018 14:00h
:
5:0 30.11.2018 19:00h
:
2:0 01.12.2018 14:00h
:
1:1 03.12.2018 19:00h
:
0:2 01.12.2018 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
VfL Osnabrück
17 9 7 1 25:12 13 34
2.
Karlsruher SC
17 9 5 3 25:19 6 32
3.
KFC Uerdingen 05
17 10 1 6 22:18 4 31
4.
SpVgg Unterhaching
17 7 9 1 37:19 18 30
5.
Hallescher FC
17 9 3 5 22:16 6 30
6.
Preußen Münster
17 9 2 6 28:20 8 29
7.
SV Wehen Wiesbaden
17 8 3 6 34:23 11 27
8.
Hansa Rostock
17 7 5 5 25:25 0 26
9.
1860 München
17 5 7 5 27:19 8 22
10.
Würzburger Kickers
17 6 4 7 25:21 4 22
11.
Sportfreunde Lotte
17 5 6 6 18:21 -3 21
12.
1. FC Kaiserslautern
17 5 6 6 21:28 -7 21
13.
FSV Zwickau
17 4 7 6 20:21 -1 19
14.
SG Sonnenhof Großaspach
17 3 10 4 15:16 -1 19
15.
Energie Cottbus
17 5 4 8 20:27 -7 19
16.
Fortuna Köln
17 5 3 9 17:34 -17 18
17.
Carl Zeiss Jena
17 4 5 8 23:34 -11 17
18.
SV Meppen
17 4 4 9 22:28 -6 16
19.
VfR Aalen
17 3 6 8 19:26 -7 15
20.
Eintracht Braunschweig
17 1 7 9 19:37 -18 10
SG Sonnenhof Großaspach
TOR K. Broll
DEF Choroba
DEF Leist
DEF Gehring
DEF Burger
MIT Dem
MIT Bösel
MIT Hercher
MIT Meiser
MIT Baku
ANG Röttger
Auswechselbank
TOR Reule
Fehr
Owusu
Eingewechselt
Binakaj
J. Hoffmann
Gerezgiher
Karlsruher SC
TOR Uphoff
DEF Thiede
DEF Gordon
DEF Pisot
DEF Roßbach
MIT Stiefler
MIT Wanitzek
MIT Camoglu
MIT M. Lorenz
ANG A. Fink
ANG Pourié
Auswechselbank
TOR S. Müller
Kircher
Hanek
Vujinovic
Eingewechselt
Choi
Sané
Kobald
Match
Center
5:0
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen