9. Spieltag
x
SG Sonnenhof Großaspach
1:0
Karlsruher SC
Schiedsrichter: Eric Müller
Austragungsort: comtech Arena
Gelbe Karte
77. Spielminute
Kai Gehring
Tor:
1 : 0
79. Spielminute
Michael Vitzthum
Gelbe Karte
55. Spielminute
Matthias Bader
Gelbe Karte
75. Spielminute
Marcel Mehlem

Kompakt stehen und die Serie ausbauen

Vorberichte von David Ruf

Nur drei Tage nach dem Heimsieg gegen die Sportfreunde Lotte ist der KSC in der englischen Woche der 3. Liga bereits am Dienstagabend wieder gefordert. Um 19.00 Uhr müssen die Blau-Weißen bei der SG Sonnenhof Großaspach antreten.

Die Karlsruher wollen dabei ihre Serie von zuletzt drei Pflichtspielen ohne Niederlage fortsetzen. „Den Sieg gegen Lotte haben wir uns erarbeitet und erkämpft. In der ersten Hälfte sind wir noch einmal richtig stabil gestanden und haben gut gespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir auch sehr präsent, aber die Mannschaftsteile waren etwas weit auseinander“, bilanzierte Cheftrainer Alois Schwartz das zweite Ligaspiel unter seiner Regie und fügte dann vorausschauend hinzu: „Das müssen wir am Dienstag besser machen, damit wir 90 Minuten kompakt bleiben und die schnellen Leute des Gegners nicht ins Laufen kommen können.“

Bader: „Selbstvertrauen steigert sich von Spiel zu Spiel“
Rechtsverteidiger Matthias Bader blickte ebenfalls optimistisch auf die kommende Aufgabe beim Tabellensiebten. „Wir haben jetzt zweimal zu Null gespielt und unser Selbstvertrauen steigert sich von Spiel zu Spiel. Dementsprechend wollen wir auch in Großaspach die Null halten und mutiger nach vorne spielen.“

Martin Stoll wird wegen Adduktorenproblemen auch in Großaspach nicht dabei sein können. Er sei jedoch bereits auf dem Weg der Besserung, sagte Schwartz. „Wir hoffen, dass er in den nächsten Tagen wieder einsteigen kann.“ Noch länger fehlen wird Andreas Hofmann, bei dem in dieser Woche ein kleiner Eingriff im Knie vorgenommen wird. Ebenfalls passen müssen Oguzhan Aydogan (Schlag aufs Sprunggelenk) und Malik Karaahmet, der sich mit der türkischen U17-Auswahl auf die Weltmeisterschaft in Indien vorbereitet.

Schwartz lobt den Zusammenhalt
Ob es aufgrund der Dreifach-Belastung in der englischen Woche zu Umstellungen in der Startformation kommen wird, ließ Schwartz am Montag noch offen. Die Trainingsleistungen von allen Spielern und der Zusammenhalt innerhalb des Teams seien gut, erwähnte Schwartz lobend. „Ein dickes Lob auch an die Spieler, die nicht zum Einsatz gekommen sind. Als Trainer fällt es einem dann schwer, einen 18-Mann-Kader zu bestimmen“, sagte Schwartz. „Jetzt treffen wir hoffentlich die richtige Wahl, damit wir in Großaspach gewinnen können.“

Alois Schwartz & Matthias Bader blicken auf Großaspach

Vorberichte von Fabian Roth

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz & Matthias Bader stellen sich bei der PK vor der Auswärtsfahrt nach Großaspach den Fragen der Presse.

Alois Schwartz & David Pisot mit den Statements zum Spiel

Spielberichte von Fabian Roth

Cheftrainer Alois Schwartz & Kapitän David Pisot mit ihren Statements zur knappen Niederlage bei Sonnenhof Großaspach.

Trotz Chancenplus: KSC muss sich Großaspach geschlagen geben

Spielberichte von Anna Zimmermann

Durch die am Ende einzig gute Chance der SG Großaspach musste der über weite Strecken überlegene KSC am Ende drei Punkte im Württembergischen lassen. Die Karlsruher zeigten beim selbsternannten "Dorfklub" eine ihrer besten Saisonleistungen. Trotzdem stand die Mannschaft von Alois Schwartz durch den Treffer von Daniel Hägele nach Schlusspfiff mit leeren Händen da.

Cheftrainer Alois Schwartz veränderte seine siegreiche Startelf vom letzten Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte lediglich auf einer Position: Marcel Mehlem rückte für den verletzten Kai Bülow in die Anfangsformation. Die Kapitänsbinde gab Bülow an David Pisot weiter.

Aktiv und kraftvoll – Erste Halbzeit fest im Griff

Bei Flutlichtatmosphäre kamen die Blau-Weißen in der Mechatronik Arena gut in die Partie. Die rund 1.000 mitgereisten KSC-Fans sahen in der 7. Minute die erste Torchance durch Florent Muslija, die aber in den Händen von SG-Keeper Broll ihren Abschluss fand. Auf der anderen Seite konnte Uphoff kurze Zeit später (10. Minute) ebenso den ersten Torschuss von Joseph-Claude Gyau abwenden, der damit die anfängliche Zurückhaltung der Gastgeber zu beenden versuchte.

Eine Riesenchance bot sich dann in der 20. Minute wieder den Karlsruhern. Nach einer per Kopf verlängerten Ecke von Marc Lorenz hielt der freistehende Jonas Föhrenbach den Kopf hin, nickte den Ball aber Zentimeter an Brolls Kasten vorbei.  

Der KSC kombinierte in der Folge gut und kam auch durch Standardsituationen gefährlich vor das Großaspacher Tor. So versuchte Marc Lorenz in der 25. Minute per direktem Freistoß sein Glück. Der gut getretene Ball senkte sich gefährlich, klatschte aber auf die Latte des SG-Kastens. Ein ähnliches Bild gab sich in der 43. Minute, als Anton Fink eine Ecke mit dem Fuß knapp am kurzen Winkel vorbeisetzte und der Ball erneut im Toraus landete.

Eine weitere hochkarätige Möglichkeit bot sich Dominik Stroh-Engel kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit. Der Stürmer bekam einen abgewehrten Torschuss auf die Schuhe, seinen sehenswerten Drehschuss setzte er aber über die Latte. Die Wildparkjungs machten bis zum Ende der ersten 45 Minuten starken Druck und steigerten sich spielerisch immer weiter. Einzig das nötige Quäntchen Glück zum verdienten Tor fehlte.

Glück auf der einen Seite, Überlegenheit und Unglück auf der Anderen

Ohne Wechsel startete der KSC in die zweite Hälfte des Dienstagabendspiels und knüpfte auch nach der Pause an die guten ersten 45 Minuten an - stand weiterhin defensiv kompakt und ließ nur ganz wenig seitens der Gastgeber zu. So konnte auch ein Freistoß in der 60. Minute durch Jonas Föhrenbach ohne große Gefahr für das Uphoff-Tor geklärt werden.

Der gute Marc Lorenz zeigte sich auch in den zweiten 45. Minuten von seiner gefährlichsten Seite. Nachdem Bader die Kugel in den Fünf-Meter-Raum gehoben hatte, konnte der akrobatische Lorenz-Abschluss aber noch von Großaspachs Keeper Broll geklärt werden - er stand zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um nicht hinter sich greifen zu müssen.

In der 79. Minute passierte dann das, womit nach dem Spielverlauf bis zu diesem Zeitpunkt kaum mehr einer gerechnet hatte: Großaspachs Daniel Hägele traf elf Minuten vor Ende zum ersten und einzigen Tor der Partie. Der Stürmer bekam im Strafraum des KSC einen verlängerten Ball von Shqiprim Binakaj auf die Füße - und der SG-Kapitän beförderte den Ball aus wenigen Metern ins KSC-Tor.

Für die letzten Minuten brachte Trainer Schwartz Fabian Schleusener für Matthias Bader. Der KSC setzte noch einmal alles auf eine Karte -  was in der 88. Minute dann einen Elfmeter - allerdings für die Großaspacher - zur Folge hatte. Daniel Gordon hatte bei einem Entlastungsangriff der Heimmannschaft rettend eingreifen müssen - beim Kampf um den Ball kam dabei Gegenspieler Gyau zu Fall. Schiedsrichter Eric Müller zeigte auf den Punkt - doch Binakaj jagte den Ball über die Latte. Somit blieb es in dieser Situation wie auch in zwei weiteren Sitationen nur eine Minute später beim 1:0. Ein wieder einmal starker Benjamin Uphoff konnte innerhalb weniger Sekunden zwei gefährliche Angriffe der Hausherren abwehren.

Schlussendlich stand am Ende das bittere Ergebnis für den KSC. Die Blau-Weißen konnten ihre Chancen nicht in Tore ummünzen und mussten sie sich trotz der teilweise drückenden Überlegenheit geschlagen geben und ohne Punkte zurück nach Baden fahren.

Wenig Zeit zum Durchatmen: Vier Tage Pause

Durch die englische Woche müssen die Blau-Weißen direkt am Sonntagnachmittag wieder ran. Im heimischen Wildpark empfangen die Jungs von Alois Schwartz um 14 Uhr die thüringer Gäste vom FC Rot-Weiß Erfurt.

Das Spiel im Stenogram:

Karlsruher SC: Uphoff – Bader (84. Schleusener), Pisot, Gordon, Föhrenbach - Mehlem – Muslija (59. Camoglu), Wanitzek, Lorenz - Fink, Stroh-Engel (76. Zawada). Bank: Orlishausen, Camoglu, Zawada, Siebeck, Vujinovic, Schleusener, Leo. Trainer: Alois Schwartz.

SG Sonnenhof Großaspach: Broll - Leist, Bösel, Binakaj, Gyau – Aschauer, Baku (90. Hoffmann) - Özdemir, Hägele - Gehring, Vizthum. Bank: Reule, Hoffmann, Sané, Rodriguez, Röttger, Relivan, Hoffmann. Trainer: Sascha Hildmann.

Tore: 1:0 Hägele (79.)

Gelbe Karten: Bader, Mehlem; Gehring

Schiedsrichter: Eric Müller (Bremen)

Zuschauer: 5.094

Ergebnisse

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:0 19.09.17 19:00h
:
1:1 19.09.17 19:00h
:
1:0 19.09.17 19:00h
:
1:2 19.09.17 19:00h
:
0:1 19.09.17 19:00h
:
1:0 20.09.17 18:30h
:
1:2 20.09.17 19:00h
:
0:2 20.09.17 19:00h
:
2:2 20.09.17 19:00h
:
1:1 20.09.17 19:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
SC Paderborn 07
12 10 1 1 33:14 19 31
2.
1. FC Magdeburg
12 10 0 2 22:10 12 30
3.
Fortuna Köln
12 8 3 1 23:10 13 27
4.
SV Wehen Wiesbaden
12 7 2 3 20:8 12 23
5.
SpVgg Unterhaching
12 7 1 4 22:17 5 22
6.
FC Hansa Rostock
13 5 4 4 13:9 4 19
7.
SV Meppen
12 5 3 4 16:16 0 18
8.
SG Sonnenhof Großaspach
13 5 3 5 15:20 -5 18
9.
Karlsruher SC
12 4 3 5 12:16 -4 15
10.
VfR Aalen
12 3 5 4 16:14 2 14
11.
Sportfreunde Lotte
12 4 1 7 14:16 -2 13
12.
Hallescher FC
12 3 4 5 19:22 -3 13
13.
Chemnitzer FC
13 3 4 6 18:21 -3 13
14.
FSV Zwickau
12 3 4 5 12:17 -5 13
15.
FC Carl Zeiss Jena
12 3 4 5 10:15 -5 13
16.
SV Werder Bremen II
12 3 4 5 12:18 -6 13
17.
SC Preußen Münster
12 3 3 6 12:13 -1 12
18.
FC Würzburger Kickers
12 2 4 6 13:21 -8 10
19.
VfL Osnabrück
13 2 4 7 9:23 -14 10
20.
FC Rot-Weiß Erfurt
12 2 3 7 6:17 -11 9
SG Sonnenhof Großaspach
3-4-3
1 Kevin Broll
5 Julian Leist
25 Kai Gehring
20 Özgur Özdemir
22 Daniel Hägele
6 Sebastian Bösel
7 Shqiprim Binakaj
27 Michael Vitzthum
14 Alexander Aschauer Timo Röttger
13 Joseph-Claude Gyau
19 Makana Baku Jannes Hoffmann
Auswechselbank
9 Saliou Sané
16 Mario Rodríguez
21 Maximilian Reule
29 Jannes Hoffmann Makana Baku
18 Timo Röttger Alexander Aschauer
4 Lukas Hoffmann
28 Dominik Pelivan
Karlsruher SC
4-4-1-1
32 Benjamin Uphoff
25 Jonas Föhrenbach
35 Matthias Bader Fabian Schleusener
3 Daniel Gordon
5 David Pisot
10 Marvin Wanitzek
8 Marcel Mehlem
23 Florent Muslija Burak Camoglu
7 Marc Lorenz
30 Anton Fink
27 Dominik Stroh-Engel Oskar Zawada
Auswechselbank
24 Fabian Schleusener Matthias Bader
31 Giuseppe Leo
2 Burak Camoglu Florent Muslija
9 Oskar Zawada Dominik Stroh-Engel
20 Valentino Vujinovic
14 Alexander Siebeck
1 Dirk Orlishausen
Match
Center
- : -
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen