8. Spieltag
x
Karlsruher SC
1:0
Sportfreunde Lotte
Schiedsrichter: Harm Osmers
Austragungsort: Wildparkstadion
Gelbe Karte
64. Spielminute
Florent Muslija
Tor:
1 : 0
75. Spielminute
Anton Fink
Gelbe Karte
89. Spielminute
Oskar Zawada
Gelbe Karte
16. Spielminute
Joshua Putze
Gelbe Karte
42. Spielminute
Hamadi Al Ghaddioui

KSC peilt zweiten Heimsieg an

Vorberichte von David Ruf

Heimpremiere für Alois Schwartz: Im Spiel gegen die Sportfreunde Lotte (Samstag, 14.00 Uhr) steht der neue KSC-Chefcoach erstmals im Wildpark an der Seitenlinie.

Heimpremiere für Alois Schwartz: Im Spiel gegen die Sportfreunde Lotte (Samstag, 14.00 Uhr) steht der neue KSC-Chefcoach erstmals im Wildpark an der Seitenlinie.

Bevor Schwartz bei der wöchentlichen Pressekonferenz auf die Partie am Samstag zu sprechen kam, blickte der Chefcoach aber auf den 2:1-Erfolg im Achtelfinale des bfv-Rothaus-Pokals am Mittwochabend bei der SpVgg Neckarelz zurück. „Wir hatten gefühlt 90 Prozent Ballbesitz und konnten schnell den Ausgleich erzielen. Dennoch haben wir es nicht geschafft, schnell zu spielen und den Gegner ins Laufen zu bringen. Im Pokal zählt aber das Weiterkommen und das haben wir geschafft.“

Ein erfreulicher Nebeneffekt des Pokalspiels war die Premiere von Neuzugang Giuseppe Leo im KSC-Trikot. „Am Anfang hatte er schon noch ein paar Findungsprobleme, aber je länger das Spiel lief, desto sicherer wurde Giuseppe“, lobte Schwartz den 22-jährigen Innenverteidiger.

„Wir trainieren gut und sind fokussiert“, sagte Innenverteidiger Daniel Gordon mit Blick auf das nächste Pflichtspiel am Samstag. „Wir sind zuversichtlich, gegen Lotte die nächsten drei Punkte zu holen.“

Weiterhin fehlen werden Martin Stoll, der mit Adduktorenproblemen zu kämpfen hat, und der am Knie verletzte Andreas Hofmann. Zudem muss Schwartz für einige Wochen auf Malik Karaahmet verzichten, der heute mit der türkischen U17-Nationalelf zur Weltmeisterschaft nach Indien gereist ist. „Es ist schön, dass wir einen weiteren Nationalspieler haben. Wir hoffen, dass er für sein Land eine tolle WM spielt“, so Schwartz.

Nach dem ersten Zu-Null-Spiel am vergangenen Samstag in Chemnitz soll auch gegen die Sportfreunde Lotte eine stabile Defensive die Basis des KSC-Spiels sein. „Darauf legt der neue Trainer seit zwei Wochen großen Wert. Wir hatten als Mannschaft jetzt auch das Gefühl, dass wir stabiler gestanden sind. Sicherlich gibt es immer Luft nach oben, aber ich denke, dass wir insgesamt einen guten Job gemacht haben“, so Gordon. „Daran arbeiten wir weiter.“

Ich sehe Fortschritte
Alois Schwartz

„Die Trainingsinhalte und wie die Mannschaft das abruft, sind sehr gut. Jetzt müssen wir es in der Liga auf den Platz bringen." Mut macht Schwartz auch die in Chemnitz gezeigte Leistung. „Wir hatten nur leichte Schwankungen drin, das war schon positiv. Je länger das Spiel ging, desto stabiler standen wir und haben nichts mehr zugelassen. Insgesamt war mehr Körperspannung und Überzeugung in unserem Spiel.“

Schwartz sieht nach knapp dreiwöchiger Arbeit im Wildpark also ebenfalls erste Fortschritte. Jetzt hofft der 50-Jährige, „dass der Funke auf die Zuschauer überspringt und wir ein gutes Heimspiel haben“.

Den Gegner aus Lotte sieht Schwarz als „kompakte Mannschaft, mit guten schnellen Spielern“. Zehn Gegentore sprechen allerdings auch für eine anfällige Defensive. „Diese Anfälligkeit müssen wir ausnutzen.“

Zum Sieg im bfv-Pokal und über den nächsten Heimspiel-Gegner

Vorberichte von Fabian Roth & Hannah Storz

WPTV war live dabei bei der PK vor dem nächsten Heimspiel des Karlsruher SC. Rückblickend auf den gestrigen Sieg und ausblickend auf die SF Lotte gaben Cheftrainer, Pressesprecher und Daniel Gordon als Spieler ihre Statements ab und beantworteten Fragen der Pressevertreter.

Gegner im Detail: Die Sportfreunde Lotte

Vorberichte von Andreas Kleber

Am Samstag trifft der KSC im heimischen Wildpark auf die Sportfreunde Lotte. Anpfiff zum 8. Spieltag ist um 14 Uhr. Wir haben vorher die Gäste aus Westfalen unter die Lupe genommen.

Die Bilanz der Sportfreunde Lotte nach den ersten sechs Spieltagen vor der Länderspielpause lässt sich mit vier Worten zusammenfassen: Gute Leistungen, wenig Ertrag! Die Kicker aus der rund 14.200 Einwohner zählenden Gemeinde in der westfälischen Region Tecklenburger Land tun sich bis dato noch sehr schwer, was sicherlich ein Stück an den Turbulenzen abseits des Platzes zu Beginn der Saison liegt.

Der Überraschungsaufsteiger aus dem vergangenen Jahr verlor eineinhalb Wochen vor dem Saisonstart seinen Erfolgstrainer Ismail Atalan an den VfL Bochum. Nachfolger Oscar Corrochano war gerade einmal 13 Tage in Amt und Würden, als er die Brocken nach der 0:2-Niederlage gegen Hansa Rostock am ersten Spieltag hinwarf. Angeblich sei die Mannschaft von der ersten Trainingseinheit an gegen den neuen Coach gewesen, da er Namen und Gegner verwechselt habe. Das Verhältnis zum Team sei sofort gestört gewesen, weshalb einige Spieler bei Vereinschef Manfred Wilke auf eine Trennung von Corrochano gedrängt haben. Als der Deutsch-Spanier zu seinem Einstand dann noch einen Grillabend veranstalten wollte und die Mannschaft diesen abgelehnt hat, wandte sich der 41-Jährige an die Vereinsführung und bat um Auflösung seines Vertrages. Eine weitere Zusammenarbeit machte für ihn unter diesen Umständen keinen Sinn mehr. Darüber hinaus soll der Verein Corrochano auch noch einen eigenen Co-Trainer verweigert haben.

Als Nachfolger des Nachfolgers von Atalan wurde Marc Fascher installiert, der die Liga aus seiner Zeit bei Preußen Münster bestens kennt. Zuletzt war der gebürtige Hamburger als Co-Trainer beim Al-Salmiya Sports Club in Kuwait tätig. Zuvor hatte der 48-Jährige unter anderem Rot-Weiss Essen, Hansa Rostock, Carl Zeiss Jena, die Sportfreunde Siegen und Kickers Emden gecoacht. In personeller Hinsicht haben sich die Sportfreunde im Vergleich zur Vorsaison, zumindest was die Namen angeht, deutlich verstärkt. Setzten die Verantwortlichen in der Spielzeit 2016/2017 vor allem auf den Elan der Aufstiegself, konnte sich der Verein mit einigen Kräften verstärken, die bereits Erfahrung in der dritten Liga gesammelt haben. Schmerzlich vermisst wird der ehemalige Kapitän Gerrit Nauber, der seine Brötchen mittlerweile beim MSV Duisburg verdient. Dass Mittelfeldmotor Andre Dej trotz verlockender Angebote gehalten werden konnte, darf Verantwortliche und Anhänger zuversichtlich stimmen. Auch wenn eine so erfolgreiche Hinrunde wie im vergangenen Jahr mit 28 Punkten und Platz neun in Anbetracht der momentanen Situation recht unwahrscheinlich erscheint, so sollte das Grundgerüst der Mannschaft allemal dazu in der Lage sein, den Klassenerhalt zu meistern.

Lotte muss am morgigen Samstag verletzungsbedingt auf Maximilian Rossmann und Bernd Rosinger verzichten. Auch die Langzeitverletzten Rahn, Pires-Rodrigues und Haitz stehen nicht zur Verfügung. Ex-KSCler Marcus Piossek hat sich im letzten Spiel das Nasenbein gebrochen, wurde am Donnerstagmorgen operiert und kann voraussichtlich mit einem Nasenschutz auflaufen.

Torschütze Anton Fink & Matthias Bader im Interview

Spielberichte von Fabian Roth

So haben Torschütze Anton Fink und Matthias Bader den 1:0 Sieg gegen die Sportfreunde Lotte gesehen.

Marc Fascher & Alois Schwartz mit ihren Statements zum 1:0

Spielberichte von Fabian Roth

Die beiden Cheftrainer Marc Fascher und Alois Schwartz mit ihren Statements zum 1:0 KSC-Sieg bei Wildpark TV.

Dank Finks Treffer: Schwartz feiert gelungene Heimpremiere

Spielberichte von David Ruf

Dank des Treffers von Torjäger Anton Fink hat KSC-Chefcoach Alois Schwartz beim 1:0-Erfolg gegen die Sportfreunde Lotte eine gelungene Heimpremiere gefeiert. Die Blau-Weißen bleiben damit in dieser Saison im Wildpark weiter ungeschlagen.

Schwartz veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum Auswärtsspiel beim Chemnitzer FC auf zwei Positionen: Florent Muslija und Dominik Stroh-Engel rückten in die Startelf, Marcel Mehlem und Fabian Schleusener mussten zunächst mit der Bank Vorlieb nehmen.

KSC dominant, aber mit wenigen Chancen
Die Umstellung auf einen Zwei-Mann-Sturm mit Anton Fink und Stroh-Engel führte zunächst nicht zu gefährlichen Vorstößen der Hausherren. Fink spitzelte den Ball nach Marvin Wanitzeks Hereingabe in der 5. Minute auf das Tor, Lottes Keeper David Buchholz konnte den Ball aber rechts vom Tor aufnehmen. Auch Kai Bülows Schuss in der 7. Minute konnte das Tor der Niedersachsen nicht in Gefahr bringen, zudem flog ein Freistoß von Marc Lorenz über den Kasten (14.).

Die Karlsruher konnten sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr Kontrolle erarbeiten, ähnlich wie bereits am Mittwochabend im bfv-Rothaus-Pokal konnte die Schwartz-Elf diesen Umstand jedoch kaum in Torchancen ummünzen. So dauerte es bis zur 29. Minute, als Pisot die Kugel nach einer Ecke von der linken Seite aufs Tor feuerte, jedoch nur den am rechten Pfosten postierten Andre Dej traf.

Dej selbst war es, der Benjamin Uphoff das erste Mal zu einer Parade zwang. Der KSC-Torwart konnte den Schuss des Lotters aber festhalten. Richtig lang machen musste sich Uphoff hingegen in der 39. Minute, um den Flachschuss von Neidhart noch neben das Tor lenken zu können.

Nach der Pause bot sich den 8.438 Zuschauern im Wildpark ein ähnliches Bild wie bereits im ersten Durchgang. Der KSC hatte deutlich mehr Spielanteile, kam aber nur selten mit schnell vorgetragenen Angriffen in die Nähe des Gäste-Tors. So musste eine Standardsituation für das erste Highlight der zweiten 45 Minuten herhalten. Fink hatte sich nach der Ecke von Lorenz hochgeschraubt, köpfte das Leder jedoch rechts am Tor vorbei (48.). Wesentlich gefährlicher wurde es auf der Gegenseite, wo Uphoff gleich zweimal gegen den freistehenden Hamadi Al Ghaddioui klären konnte (55., 68.).

Die Hereinnahme des schnellen Fabian Schleusener für Florent Muslija in der 67. Minute machte sich für das Spiel der Hausherren bezahlt. Im Angriff nun etwas agiler, konnte man etwas mehr Druck auf das Lotter Tor aufbauen. In der 70. Minute konnte Buchholz noch gegen Fink klären, in der 75. Minute gelang dem 30-Jährigen dann aber sein vierter Saisontreffer. Von der Strafraumkante schlenzte Fink die Kugel unhaltbar ins rechte obere Eck.

In der Schlussviertelstunde passierte dann auf beiden Seiten nicht mehr viel, die Blau-Weißen konnten ihre Führung über die Zeit bringen und nach dem Schlusspfiff ihren zweiten Saisonsieg feiern.

Englische Woche: KSC am Dienstag wieder gefordert
Für den KSC geht es in der englischen Woche der 3. Liga bereits am Dienstagabend weiter. Um 19.00 Uhr ist man dann zu Gast bei der SG Sonnenhof Großaspach. Zum nächsten Heimspiel empfangen die Blau-Weißen am Sonntag, 24. September um 14.00 Uhr den FC Rot-Weiß Erfurt.

Stenogramm:

Karlsruher SC:
Uphoff - Bader, Pisot, Gordon, Föhrenbach - Bülow – Muslija (67. Schleusener), Wanitzek, Lorenz - Fink (87. Camoglu), Stroh-Engel (81. Zawada). Bank: Orlishausen, Mehlem, Siebeck, Leo. Trainer: Alois Schwartz.

Sportfreunde Lotte: Buchholz - Schulze, Wendel, Straith, Neidhart – Putze(77. Wegner), Dej, Heyer – Piossek (81. Oesterhelweg), Al Ghaddioui, Freiberger (77. Lindner). Bank: Zummack, Gorschlüter, Langlitz, Acquistapace. Trainer: Marc Fascher.

Tore: 1:0 Fink (75.)
Gelbe Karten: Muslija / Putze, Al Ghaddioui
Zuschauer: 8.438
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Ergebnisse

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
3:1 15.09.17 19:00h
:
2:1 15.09.17 19:00h
:
0:1 15.09.17 19:00h
:
2:2 16.09.17 14:00h
:
0:0 16.09.17 14:00h
:
1:1 16.09.17 14:00h
:
1:0 16.09.17 14:00h
:
2:1 16.09.17 14:00h
:
1:4 16.09.17 14:00h
:
2:3 16.09.17 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
SC Paderborn 07
10 8 1 1 23:12 11 25
2.
1. FC Magdeburg
10 8 0 2 18:10 8 24
3.
Fortuna Köln
10 6 3 1 18:9 9 21
4.
SV Wehen Wiesbaden
10 6 2 2 17:6 11 20
5.
SpVgg Unterhaching
10 5 1 4 19:17 2 16
6.
SG Sonnenhof Großaspach
10 4 3 3 11:13 -2 15
7.
VfR Aalen
10 3 4 3 14:11 3 13
8.
FC Hansa Rostock
10 3 4 3 10:8 2 13
9.
SV Werder Bremen II
10 3 3 4 10:10 0 12
10.
SV Meppen
10 3 3 4 13:16 -3 12
11.
FSV Zwickau
10 3 3 4 9:12 -3 12
12.
Karlsruher SC
10 3 3 4 10:14 -4 12
13.
Sportfreunde Lotte
10 3 1 6 11:12 -1 10
14.
FC Würzburger Kickers
10 2 4 4 13:17 -4 10
15.
FC Carl Zeiss Jena
10 2 4 4 9:13 -4 10
16.
Hallescher FC
10 2 4 4 15:20 -5 10
17.
VfL Osnabrück
10 2 4 4 8:15 -7 10
18.
Chemnitzer FC
10 2 3 5 13:16 -3 9
19.
SC Preußen Münster
10 2 3 5 8:11 -3 9
20.
FC Rot-Weiß Erfurt
10 2 3 5 5:12 -7 9
Karlsruher SC
4-4-2
32 Benjamin Uphoff
25 Jonas Föhrenbach
35 Matthias Bader
3 Daniel Gordon
5 David Pisot
23 Florent Muslija Fabian Schleusener
13 Kai Bülow
7 Marc Lorenz
10 Marvin Wanitzek
27 Dominik Stroh-Engel Oskar Zawada
30 Anton Fink Burak Camoglu
Auswechselbank
31 Giuseppe Leo
2 Burak Camoglu Anton Fink
9 Oskar Zawada Dominik Stroh-Engel
8 Marcel Mehlem
14 Alexander Siebeck
1 Dirk Orlishausen
24 Fabian Schleusener Florent Muslija
Sportfreunde Lotte
4-3-3
1 David Buchholz
17 Marcus Piossek
2 Michael Schulze
16 Adam Straith
3 Tim Wendel
8 André Dej
15 Moritz Heyer
27 Nico Neidhart
28 Joshua Putze Jaroslaw Lindner
18 Hamadi Al Ghaddioui
19 Kevin Freiberger Max Wegner
Auswechselbank
24 Jaroslaw Lindner Joshua Putze
33 Yannick Zummack
6 Tim Gorschlüter
26 Jonas Acquistapace
11 Maximilian Oesterhelweg
29 Max Wegner Kevin Freiberger
23 Alexander Langlitz
Match
Center
2 : 0
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen