34. Spieltag
x
Karlsruher SC
0:0
FC Hansa Rostock
Zuschauerzahl: 15350
Schiedsrichter: Alexander Sather
Austragungsort: Wildparkstadion
Gelbe Karte
41. Spielminute
Marc Lorenz
Gelbe Karte
12. Spielminute
Selcuk Alibaz
Gelbe Karte
21. Spielminute
Nico Rieble
Gelbe Karte
44. Spielminute
Fabian Holthaus
Gelbe Karte
57. Spielminute
Amaury Bischoff
Gelbe Karte
74. Spielminute
Lukas Scherff

Hansa Rostock zu Gast im Wildpark: Schwartz erwartet „schweren Brocken“

Vorberichte von David Ruf

Der KSC hat am Sonntag mit dem Tabellensechsten F.C. Hansa Rostock im Wildpark einen Gegner zu Gast, der bis vor wenigen Wochen selbst noch im Kampf um die vorderen Plätze mitgemischt hatte.

Inzwischen warten die Rostocker allerdings seit acht Partien auf einen Sieg. „Das wird dennoch ein schwerer Brocken“, glaubt KSC-Cheftrainer Alois Schwartz und sein Kapitän Kai Bülow pflichtet ihm bei. „Es wird ein schwieriges Spiel, Rostock spielt richtig guten Fußball. Das kann aber auch fehlerbehaftet sein, wie wir im Hinspiel gesehen haben.“ Im November des vergangenen Jahres hatten die Karlsruher im Ostseestadion durch den Doppelpack von Fabian Schleusener und den Treffer von Anton Fink ihren ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. „Wir wollen defensiv wieder kompakt stehen, unsere Stärken ausnutzen und schnell umschalten“, sagt Bülow.

Gegen das Team aus der Hansestadt wird Marcel Mehlem wieder mitmischen können. In den letzten Tagen habe der Mittelfeldspieler nach seiner Beckenprellung aus dem Würzburg-Spiel wieder schmerfrei trainieren können und sei daher eine Option für die Parte am Sonntag, so Schwartz.

Die Mannschaft hat eine gute Runde gespielt. Wir wollen daraus eine sehr gute Runde machen.
Alois Schwartz
 

Die unglückliche Niederlage in Magdeburg vom vergangenen Wochenende hat man im KSC-Lager unterdessen abgehakt. „Das passiert, wir haben das Spiel aufgearbeitet. Die Moral im Team ist gut und wir gehen jetzt ins nächste Spiel“, so Schwartz. Für die verbleibenden fünf Partien ist der 51-Jährige zuversichtlich: „Im Fußball ist alles möglich, wir wollen alles dafür tun, die Spiele für uns zu gestalten. Die Mannschaft hat eine gute Runde gespielt. Wir wollen daraus eine sehr gute Runde machen.“

Schwartz & Bülow blicken auf Rostock

Vorberichte

Vor dem 34. Spieltag gegen den F.C. Hansa Rostock stellten sich Cheftrainer Alois Schwartz und Kapitän Kai Bülow den Fragen der Journalisten.

KSC vs. FCH: Fanbrief der Polizei Karlsruhe

Vorberichte

Die Polizei Karlsruhe wendet sich vor dem 3.Liga-Spiel gegen den F.C. Hansa Rostock am kommenden Sonntag mit einem Fanbrief an alle Fans. Dieser enthält wichtige Informationen und Sicherheitshinweise rund um die Partie im Wildparkstadion.

Zum Fanbrief.

Gegner im Detail: Der FC Hansa Rostock

Vorberichte

Auch vor dem Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock (Sonntag, 15.04., 14 Uhr im Wildparkstadion) blicken wir wieder genauer auf unsere Gäste.

Seit dem 18. Mai des vergangenen Jahres hören die Profis des FC Hansa Rostock auf das Kommando von Pavel Dotchev. Zu diesem Zeitpunkt übernahm der Deutsch-Bulgare das Traineramt von Christian Brand und schaffte mit der Mannschaft den so wichtigen Klassenerhalt. Der ehemalige Bundesligaprofi und 24-fache bulgarische Nationalspieler krempelte das Team in der Sommerpause erst einmal komplett um, und setzte dabei vorrangig auf junge Akteure. Im Vorfeld der laufenden Spielzeit erinnerte in Rostock daher vieles an die legendäre Aufstiegssaison 2010/2011, als der FC Hansa unter der Ägide von Peter Vollmann die Überraschung schaffte, und mit einer relativ unerfahrenen Mannschaft in die 2. Liga aufstieg.

Eine Wiederholung dieses Kunststücks wäre auch in dieser Saison möglich gewesen, hätte es da in den Monaten März und April nicht jene verhängnisvolle Serie von sechs sieglosen Partien in Folge gegeben, die den Kickers aus Mecklenburg-Vorpommern zum Verhängnis wurde. In aussichtsreicher Position auf Platz fünf liegend und mit nur einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz, leisteten sich die Rostocker ein 1:1 bei Bremen II, eine 0:1-Niederlage in Zwickau und eine 2:3-Heimpleite gegen Paderborn. Daraufhin folgte ein 0:1 in Paderborn, ein 0:0 gegen Jena und sowie zwei Unentschieden in Osnabrück und gegen Haching, was zur Folge hatte, dass die Hansa-Kogge ins graue Mittelmaß abdriftete und das Thema „Aufstieg“ endgültig vom Tisch war.

Der Vorteil der Sieglos-Serie: Die Verantwortlichen der Rostocker um Sportdirektor Markus Thiele können in aller Ruhe für die kommende Saison planen. In einem Interview mit dem „kicker“ verriet Thiele, dass „definitiv mindestens fünf oder sechs Spieler“ neu dazukommen werden. Schlechte Karten für die Spielzeit 2018/2019 scheint der ehemalige Karlsruher Selçuk Alibaz zu besitzen, der zwar erst im August von Fortuna Köln nach Rostock wechselte, jedoch hinter den Erwartungen zurückblieb. Unbedingt gehalten werden sollen indes Leistungsträger wie Bryan Henning, Jens Blaswich und Soufian Benyamina. Letztgenannter ist der jüngere Bruder des Ex-KSC´lers Karim Benymina und mit Abstand der erfolgreichste Torschütze des FC Hansa in dieser Spielzeit. Rund ein Viertel aller Rostocker Treffer gehen auf das Konto des 28-jährigen Angreifers mit algerischen Wurzeln.

Aufgrund des kaum mehr zu erreichenden vierten Tabellenplatzes, der zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt, sehen sich die Kicker von der Ostseeküste nun dem Druck ausgesetzt, den Landespokal zu gewinnen. Dort bekam es der FC Hansa am vergangenen Dienstag mit dem Greifswalder SC zu tun (4:0). Verlängerter Arm von Dotchev auf dem Platz ist Kapitän Amaury Bischoff, der allerdings in diesem Jahr aufgrund von Oberschenkelproblemen noch kaum zum Einsatz kam. Sicherlich auch ein Grund für die schwarze Serie der Rostocker in den vergangenen Wochen.

Statement zum 0:0 von Marco Thiede

Spielberichte

Marco Thiede mit dem Statement zum 0:0 am 34. Spieltag gegen den FC Hansa Rostock.

Pressekonferenz nach dem 0:0

Spielberichte

Pavel Dotchev und Alois Schwartz mit ihren Einschätzungen zum 0:0 am 34. Spieltag im Wildpark.

Keine Tore gegen Rostock: KSC muss sich mit einem Punkt begnügen

Spielberichte von David Ruf

Vor der Saison-Rekordkulisse von 15.350 Zuschauern ist der KSC am Sonntagnachmittag im Wildpark gegen den F.C. Hansa Rostock nicht über ein torloses Remis hinausgekommen. Damit haben die Blau-Weißen jetzt so viele Punkte wie der Tabellendritte SV Wehen Wiesbaden (62).

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz konnte gegen Rostock wieder auf die Dienste von Marcel Mehlem bauen, der nach seiner Beckenprellung aus der Partie in Würzburg bereits unter der Woche wieder in den Übungsbetrieb eingestiegen war. Für ihn musste Kai Bülow, von 1994 bis 2010 selbst bei Hansa aktiv, wieder auf die Bank. Die Gäste waren lediglich mit 16 Mann in die Fächerstadt gereist, in der Startelf standen mit Selcuk Alibaz und Nico Rieble gleich zwei frühere Karlsruher.

Bei sonnigen Temperaturen sahen die Besucher im Wildparkstadion eine Anfangsphase ohne Höhepunkte auf beiden Seiten, ehe die Karlsruher das Kommando übernahmen und zu ersten Möglichkeiten kamen. Marvin Wanitzeks Freistoß aus 19 Metern flog in der 13. Minute aber deutlich über das Tor. Eine Doppelchance ergab sich für die Blau-Weißen dann nach zwei Wanitzek-Eckstößen. Bei David Pisots Kopfball musste sich Hansa-Torwart Janis Blaswich noch ordentlich strecken, um die Kugel noch zur Seite lenken zu können (17.). Bei Fabian Schleuseners Kopfbal nach der anschließenden Ecke hatte der Keeper hingegen weniger Mühe (18.).

Bereits nach 28 Minuten musste Schwartz das erste Mal wechseln, weil Matthias Bader verletzungsbedingt das Feld verlassen musste. Marc Lorenz kam für den Rechtsverteidiger, was zu Umstellungen beim KSC führte. Marco Thiede übernahm die rechte Position in der Viererabwehrkette und Florent Muslija rückte ins rechte Mittelfeld. Lorenz übernahm dessen Part auf der linken Außenbahn.

Die Karlsruher blieben das aktivere und bessere Team, in der Offensive blieb die letzte, entscheidende Aktion jedoch aus. Gefährlich wurde es nur noch einmal bei Pisots Schuss im Anschluss an einen Freistoß. Der Ball ging aus spitzem Winkel jedoch über das Tor (45.). Auf der Gegenseite kamen die Rostocker im ersten Durchgang nur zu einer Gelegenheit, Amaury Bischoffs Schuss flog dabei jedoch weit über Benjamin Uphoffs Tor (41.).

Die Hausherren kamen agiler aus der Pause und direkt zu einigen Möglichkeiten. In der 51. Minute spielte Anton Fink die Kugel zum gestarteten Schleusener, der sich den Ball zu weit vorlegte, so dass Blaswich zugreifen konnte (51.). Auch Pisots Schuss nach dem Freistoß von Lorenz sowie zwei Distanzschüsse von Lorenz und Fink führten nicht zum gewünschten Erfolg (55., 56., 57.).

Schwartz reagierte nach 68 Minuten und brachte mit Marvin Pourie für Fink eine frische Offensivkraft. Der Angreifer bereitete in der 74. Minute die bis dato beste Möglichkeit des Spiels vor. Von links zog er nach innen und flankte halbhoch nach innen. Dort kam Schleusener zum Kopfball, Blaswich konnte per Fußabwehr Schlimmeres verhindern (71.). Nur wenige Sekunden später bugsierte Pisot den Ball per Drehschuss aufs Tor, Blaswich konnte das Leder gerade noch über die Latte lenken. Doch auch Uphoff musste in der unterhaltsamen Schlussphase noch zweimal eingreifen, konnte den Schuss des freistehenden Bryan Henning aus 16 Metern aber ebenso parieren wie den Versuch von Mike Owusu (79., 80.). Den Schlusspunkt setzte Schleusener, dessen Kopfball in der 82. Minute an der Latte landete.

So gab es im 23. Aufeinandertreffen beider Mannschaften erst zum zweiten Mal ein torloses Remis. In den 21 restlichen Spielen waren ganze 64 Treffer gefallen.

Der KSC ist bereits am Mittwochabend wieder gefordert. Um 17.30 Uhr wird im Wildpark die Halbfinal-Partie im bfv-Rothaus-Pokal gegen den Regionalligsten SV Waldhof Mannheim angepfiffen. Die nächste Drittliga-Begegnung der Blau-Weißen steht am kommenden Montag, 23. April (18.30 Uhr) beim FSV Zwickau an. Diese Partie wird Lorenz verpassen, er sah in der 41. Minute seine fünfte gelbe Karte.

Das Spiel im Stenogram:

Karlsruher SC: Uphoff - Bader (28. Lorenz), Gordon, Pisot, Föhrenbach - Mehlem (84. Stroh-Engel), Wanitzek - Muslija, Thiede - Fink (68. Pourie), Schleusener. Bank: Orlishausen, Camoglu, Stoll, Bülow. Trainer: Alois Schwartz.

F.C. Hansa Rostock: Blaswich - Nadeau, Hüsing, Rieble, Holthaus - Alibaz (60. Owusu), Bischoff (87. Berger), Henning - Scherff - Breier, Benyamina (76. Väyrynen). Bank: Eisele, Riedel. Trainer: Pavel Dotchev.

Tore: Fehlanzeige
Gelbe Karten: Lorenz (41.) / Alibaz (12.), Rieble (21.), Holthaus (44.), Bischoff (58.), Scherff (74.)
Zuschauer: 15.350
Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)

Ergebnisse

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
1:2 13.04.18 19:00h
:
1:2 14.04.18 14:00h
:
3:2 14.04.18 14:00h
:
2:4 14.04.18 14:00h
:
1:3 14.04.18 14:00h
:
2:2 14.04.18 14:00h
:
0:5 14.04.18 14:00h
:
0:0 15.04.18 14:00h
:
2:1 15.04.18 14:00h
:
1:0 15.04.18 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
SC Paderborn 07
35 23 7 5 83:30 53 76
2.
1. FC Magdeburg
35 24 4 7 64:31 33 76
3.
SV Wehen Wiesbaden
35 19 5 11 70:36 34 62
4.
Karlsruher SC
34 17 11 6 41:24 17 62
5.
FC Hansa Rostock
35 15 10 10 43:31 12 55
6.
FC Würzburger Kickers
35 15 9 11 46:43 3 54
7.
Fortuna Köln
35 15 8 12 51:43 8 53
8.
SV Meppen
35 13 13 9 43:43 0 52
9.
SpVgg Unterhaching
35 15 6 14 49:51 -2 51
10.
SC Preußen Münster
34 12 9 13 42:44 -2 45
11.
SG Sonnenhof Großaspach
35 12 9 14 50:54 -4 45
12.
VfR Aalen
34 11 11 12 45:52 -7 44
13.
Hallescher FC
34 11 10 13 46:47 -1 43
14.
FC Carl Zeiss Jena
35 11 10 14 42:55 -13 43
15.
Sportfreunde Lotte
35 11 7 17 42:53 -11 40
16.
FSV Zwickau
34 9 11 14 35:46 -11 38
17.
VfL Osnabrück
34 8 12 14 43:58 -15 36
18.
Chemnitzer FC
35 8 6 21 45:68 -23 30
19.
SV Werder Bremen II
35 4 12 19 33:60 -27 24
20.
FC Rot-Weiß Erfurt
35 5 8 22 25:69 -44 13
Karlsruher SC
4-2-2-2
32 Benjamin Uphoff
25 Jonas Föhrenbach
35 Matthias Bader Marc Lorenz
3 Daniel Gordon
5 David Pisot
8 Marcel Mehlem Dominik Stroh-Engel
23 Florent Muslija
21 Marco Thiede
10 Marvin Wanitzek
30 Anton Fink Marvin Pourié
24 Fabian Schleusener
Auswechselbank
2 Burak Camoglu
27 Dominik Stroh-Engel Marcel Mehlem
4 Martin Stoll
13 Kai Bülow
9 Marvin Pourié Anton Fink
7 Marc Lorenz Matthias Bader
1 Dirk Orlishausen
FC Hansa Rostock
4-4-2
18 Janis Blaswich
5 Oliver Hüsing
6 Fabian Holthaus
2 Joshua Nadeau
29 Nico Rieble
10 Amaury Bischoff Johann Berger
13 Selcuk Alibaz Mike Owusu
20 Lukas Scherff
19 Bryan Henning
23 Soufian Benyamina Tim Väyrynen
39 Pascal Breier
Auswechselbank
1 Kai Eisele
14 Mike Owusu Selcuk Alibaz
16 Johann Berger Amaury Bischoff
7 Tim Väyrynen Soufian Benyamina
3 Julian Riedel
Match
Center
- : -
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen