29. Spieltag
x
FC Rot-Weiß Erfurt
1:3
Karlsruher SC
Schiedsrichter: Pascal Müller
Austragungsort: Steigerwaldstadion
Gelbe Karte
2. Spielminute
Merveille Biankadi
Gelbe Karte
27. Spielminute
Marcel Kaffenberger
Tor:
1 : 2
34. Spielminute
Elias Huth
Gelbe Karte
41. Spielminute
Jens Möckel
Tor:
0 : 1
12. Spielminute
Fabian Schleusener
Tor:
0 : 2
19. Spielminute
Daniel Gordon
Gelbe Karte
45. Spielminute
Matthias Bader
Tor:
1 : 3
89. Spielminute
Fabian Schleusener

Die englische Woche in Erfurt erfolgreich abschließen

Vorberichte von David Ruf

Mit dem nächsten Erfolgserlebnis möchte der KSC im Spiel beim FC Rot-Weiß Erfurt (Sonntag, 14.00 Uhr / Arena-Erfurt Steigerwaldstadion) die englische Woche erfolgreich abschließen. Die Karlsruher gehen zwar als Favorit ins Duell mit dem Tabellenletzten, sind aber dennoch gewarnt.

„Wir wollen dort natürlich gewinnen, aber das wird schwierig. Mannschaften wie Magdeburg und Paderborn haben das gemerkt. Auch in den letzten beiden Spielen war Erfurt besser, sie haben aber ihre Chancen nicht genutzt und nach hinten raus den Knock-out kassiert“, sagte Keeper Dirk Orlishausen vor der Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte. „Ich freue mich riesig, dass ich mein Versprechen einlösen kann, das ich Erfurt das letzte Mal im Interview gegeben habe und als Spieler nochmal ins neue Stadion komme."

Seit inzwischen 17 Spielen sind die Blau-Weißen ungeschlagen, eine Serie, die Cheftrainer Alois Schwartz nach eigenen Worten bislang weder als Spieler noch als Trainer erlebt hat. „Das ist natürlich schon eine lange Phase und das muss man erst einmal hinbekommen“, so der 50-Jährige. „Es läuft so gut, weil die Jungs sehr gut und akribisch arbeiten. Außerdem stimmt es in der Mannschaft und das ist das Wichtigste. Wir sind eine Einheit und diese Einheit hat das Ziel, in Erfurt zu gewinnen.“

Es darf uns nicht passieren, dass der Gegner zu viele Chancen bekommt.

Alois Schwartz

In der Defensivarbeit habe beim 3:1-Heimsieg gegen Großaspach etwas die Frische im Kopf gefehlt, das soll in Erfurt wieder anders sein, forderte Schwartz. „Da müssen wir wieder konzentrierter sein und dürfen nicht so viele Chancen zulassen. Das wird auch nötig sein, da Erfurt in den letzten Wochen sehr gute Spiele gezeigt hat.“ Auch Orlishausen weiß: „Wir müssen vorsichtig sein und versuchen, unser Spiel durchzuziehen.“

Personell kann Chefcoach Schwartz erneut nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Andreas Hofmann fehlt aufgrund einer Bänderzerrung im Sprunggelenk. Er soll aber in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Schwartz & Orlishausen blicken auf den nächsten Gegner

Vorberichte von Fabian Roth

Am Ende der englischen Woche geht es für uns nach Thüringen. Cheftrainer Alois Schwartz und Dirk Orlishausen blicken auf Rot-Weiss Erfurt und warnen vorm Tabellenschlusslicht.

Schwartz & Wanitzek im Interview

Spielberichte

Cheftrainer Alois Schwartz & Mittelfeldmann Marvin Wanitzek mit der Spielanalyse zum 3:1 Auswärtserfolg in Erfurt.

Gordon & Schleusener sichern Sieg in Erfurt

Spielberichte von Fabian Roth

Vor knapp 4900 Zuschauern im Steigerwaldstadion gewinnt der Karlsruher SC auswärts gegen Rot-Weiß Erfurt am 29. Spieltag durch Tore von Fabian Schleusener und Daniel Gordon mit 1:3 (1:2). Der KSC ist damit zum 18. Mal in Folge ungeschlagen.

Ohne Änderung gegenüber dem 3:1 Heimsieg gegen Sonnenhof Großaspach am Mittwoch ging KSC-Cheftrainer Alois Schwartz in den 29. Spieltag gegen Rot-Weiß Erfurt. Vor dem Hinspiel am 24. September (ebenfalls an einem Sonntag) war der Karlsruher SC kurzzeitig auf dem letzten Tabellenplatz.

Dominante Anfangsphase

Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen aus Baden. Bereits in der 9. Minute verpasste Daniel Gordon nach einem Eckball von Marvin Wanitzek mit dem Fuß die Chance zu einer frühen Führung. Besser machte es KSC-Goalgetter Fabian Schleusener drei Minuten später. Mustergültig bedient von Burak Camoglu konnte die Leihgabe vom SC Freiburg ohne Bedrängnis in der Mitte zur Führung einnicken. Eine Woche zuvor gegen Großaspach funktionierte diese Kombination noch andersrum, da machte Schleusener die Vorlage für Camoglu. Der KSC ist in dieser Spielzeit nach einer Führung noch nie als Verlierer vom Platz gegangen und so legte Daniel Gordon per Kopf den zweiten Treffer nach, damit dass auch so bleibt. Bedient wurde der Innenverteidiger in der 19 Minute durch einen mustergültigen Freistoß von Wanitzek. Es dauerte bis zur 33. Minute bis von den Hausherren ein Lebenszeichen zu sehen war. Biankadi zog aus 20 Metern ab. Den Aufsetzer konnte Uphoff zwar noch zur Ecke klären, doch die hatte Folgen, denn Huth stieg höher als alle anderen und verkürzte per Kopf zum 1:2. Weitere gute Chancen durch Bader (41. ans Außennetz) und Schleusener (43.) konnte der KSC nicht nutzen und so ging es mit einer knappen Führung in die Pause.

Erfurt nicht ohne Chancen

Mit Marco Thiede für den mit Gelb belasteten Matthias Bader ging der KSC in den zweiten Durchgang, der vielversprechend begann. Kaffenberger missglückte ein Rückpass auf Klewin, der den Ball direkt vor die Füße von Camoglu abprallen ließ, doch der konnte nichts Zählbares daraus machen. Es begann eine Drangphase der Gastgeber. Zunächst köpfte Uzan das Spielgerät an die Querlatte (62.) und dann versuchte es Huth aus der Distanz mit einem Dropkick, den Uphoff sensationell aus der Ecke fischte. Alois Schwartz reagierte und brachte Marc Lorenz für Burak Camoglu und Kai Bülow für Anton Fink. Schrecksekunde in der 75. Minute: Beide Torschützen (Gordon und Huth) rasseln im Kopfballduell im Mittelfeld zusammen, können jedoch nach einer kurzen Behandlung beide weiter machen. In der 81. und 83. Minute verpasste der KSC die vorzeitige Entscheidung durch Schleusener. Zuerst kratze Möckel den Ball vor dem einschussbereiten Stürmer ins Aus und dann scheiterte Schleuse im Alleingang an Klewin im Erfurter Tor. Die Erlösung für die mitgereisten KSC-Fans gab es erst in der 89. Minute. Wanitzek bediente mustergültig den völlig freien Schleusener in der Mitte, der muss nur noch einschieben. Damit erobern sich die Blau-Weißen den dritten Tabellenplatz zurück.

 

Am kommenden Samstag geht es für den KSC im heimischen Wildpark gegen den SV Meppen (Anpfiff 14 Uhr).

Tore:     Schleusener (12.+89.), Gordon (19.), Huth (34.)

Gelbe Karten: Kaffenberger (27.), Möckel (43.), Bader (45.)

Rote Karte: -

              

Rot-Weiß Erfurt: Klewin - Odak, Möckel, Kaffenberger, Kwame - Vocaj (89. Lauberbach), Biankadi - Crnkic (78. Razeek), B. Kurz (34. Rüdiger) - Huth, Uzan

Karlsruher SC: Uphoff - Föhrenbach, Pisot, Gordon, Bader (46. Thiede) - Muslija, Camoglu (67. Lorenz), Wanitzek, Mehlem - Schleusener, Fink (78. Bülow)

Schiedsrichter: Müller

Zuschauer: 4873

Ergebnisse

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
2:3 10.03.18 14:00h
:
1:0 10.03.18 14:00h
:
2:2 10.03.18 14:00h
:
1:3 10.03.18 14:00h
:
1:1 10.03.18 14:00h
:
0:0 10.03.18 14:00h
:
0:2 10.03.18 14:00h
:
6:1 11.03.18 14:00h
:
1:1 11.03.18 14:00h
:
1:3 11.03.18 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
1. FC Magdeburg
38 27 4 7 70:32 38 85
2.
SC Paderborn 07
38 25 8 5 90:33 57 83
3.
Karlsruher SC
38 19 12 7 49:29 20 69
4.
SV Wehen Wiesbaden
38 21 5 12 76:39 37 68
5.
FC Würzburger Kickers
38 17 10 11 53:46 7 61
6.
FC Hansa Rostock
38 16 12 10 48:34 14 60
7.
SV Meppen
38 15 13 10 50:47 3 58
8.
Fortuna Köln
38 15 9 14 53:48 5 54
9.
SpVgg Unterhaching
38 16 6 16 54:55 -1 54
10.
SC Preußen Münster
38 14 10 14 50:49 1 52
11.
FC Carl Zeiss Jena
38 14 10 14 49:59 -10 52
12.
VfR Aalen
38 13 11 14 48:57 -9 50
13.
Hallescher FC
38 13 10 15 52:54 -2 49
14.
SG Sonnenhof Großaspach
38 12 11 15 55:60 -5 47
15.
FSV Zwickau
38 10 11 17 38:55 -17 41
16.
Sportfreunde Lotte
38 11 7 20 43:60 -17 40
17.
VfL Osnabrück
38 8 13 17 47:67 -20 37
18.
SV Werder Bremen II
38 6 13 19 39:62 -23 31
19.
Chemnitzer FC
38 8 7 23 48:74 -26 22
20.
FC Rot-Weiß Erfurt
38 5 8 25 26:78 -52 13
FC Rot-Weiß Erfurt
4-1-2-1-2
1 Philipp Klewin
20 Bastian Kurz Morten Rüdiger
16 Kusi Kwame
21 Jens Möckel
30 Marcel Kaffenberger
11 Nermin Crnkic Waseem Razeek
8 Liridon Vocaj Lion Lauberbach
17 Luka Odak
19 Merveille Biankadi
9 Tugay Uzan
32 Elias Huth
Auswechselbank
10 Daniel Brückner
15 Lion Lauberbach Liridon Vocaj
18 Waseem Razeek Nermin Crnkic
2 Charalampos Chantzopoulos
28 Wilfried Sarr
23 Maximilian Engl
24 Morten Rüdiger Bastian Kurz
Karlsruher SC
4-2-2-2
32 Benjamin Uphoff
5 David Pisot
25 Jonas Föhrenbach
35 Matthias Bader Marco Thiede
3 Daniel Gordon
10 Marvin Wanitzek
2 Burak Camoglu Marc Lorenz
8 Marcel Mehlem
23 Florent Muslija
30 Anton Fink Kai Bülow
24 Fabian Schleusener
Auswechselbank
9 Marvin Pourié
7 Marc Lorenz Burak Camoglu
1 Dirk Orlishausen
21 Marco Thiede Matthias Bader
27 Dominik Stroh-Engel
4 Martin Stoll
13 Kai Bülow Anton Fink
Match
Center
2 : 3
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen