10. Spieltag
x
Karlsruher SC
2:0
FC Rot-Weiß Erfurt
Zuschauerzahl: 9709
Schiedsrichter: René Rohde
Austragungsort: Wildparkstadion
Tor:
1 : 0
17. Spielminute
André Laurito
Gelbe Karte
49. Spielminute
Marcel Mehlem
Tor:
2 : 0
90. Spielminute
Fabian Schleusener
Gelbe Karte
15. Spielminute
Christopher Bieber
Gelbe Karte
90. Spielminute
Samir Benamar

KSC will sich gegen Erfurt wieder belohnen

Vorberichte von David Ruf

Mit Cheftrainer Alois Schwartz und Keeper Dirk Orlishausen standen bei der Pressekonferenz am Freitag zum Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt (Sonntag, 14.00 Uhr / Wildparkstadion) zwei frühere Angestellte der Thüringer Rede und Antwort.

Orlishausen, in der Nähe von Erfurt geboren und von 2005 bis 2011 in 168 Ligaspielen für die Rot-Weißen aktiv, warnte davor, das Duell gegen den Tabellennachbarn auf die leichte Schulter zu nehmen. „Erfurt wird von vielen als Mannschaft beschrieben, die nur gegen den Abstieg spielt und die es irgendwann erwischen wird. Fakt ist aber, dass der Verein klamm ist, dass sie immer wieder versuchen müssen, Talente und gute Spieler zu finden, um die Klasse zu halten“, sagte der 35-Jährige und fügte hinzu: „Man sollte den Teufel tun, sie zu unterschätzen. Sie sind immer für eine Überraschung gut. Nichtsdestotrotz sind wir in den letzten Wochen auf einem richtig guten Weg und müssen das auf dem Platz zeigen.“

Die Art und Weise wie man am Dienstagabend in Großaspach aufgetreten sei, sei „sehr zufriedenstellend“ gewesen, erklärte Chefcoach Schwartz. „Das hat aber das Ergebnis nicht widergespiegelt. Wir hatten eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive, haben aber leider unsere Chancen nicht genutzt.“

Am Sonntag also soll dann auch das Ergebnis stimmen. „Ich hoffe, dass die Mannschaft ihre Leistung wieder abruft, dass wir diese Art und Weise wieder auf den Platz bringen und uns dann auch dementsprechend belohnen“, sagte Schwartz.

Ein Fingerzeig sei für ihn auch die Unterstützung der rund 1.000 nach Großaspach mitgereisten KSC-Fans gewesen, bekannte Schwartz. „Das war schon sensationell, da kriegt man Gänsehaut. Das zeigt, dass es nur gemeinsam gehen kann.“

Auf dem Weg der Besserung befindet sich unterdessen Innenverteidiger Martin Stoll, der nach seiner Verletzung bereits wieder auf dem Platz arbeitet. Noch etwas dauern wird die Rückkehr von Andreas Hofmann, dessen Eingriff am Knie gut verlaufen sei, wie Schwartz berichten konnte. Ebenfalls ausfallen werden Malik Karaahmet, der bei der U17-Weltmeisterschaft in Indien weilt, und Kapitän Kai Bülow, der weiterhin mit Problemen am Schambein zu kämpfen hat.

Marcel Mehlem hatte Bülow in Großaspach im defensiven Mittelfeld vertreten und diese Aufgabe nach Meinung seines Trainers sehr gut gelöst. „Marcel hat das sehr gut gemacht. Er war sehr lauffreudig und aggressiv.“

Alois Schwartz & Dirk Orlishausen mit den Statements zu Erfurt

Vorberichte von Fabian Roth

Cheftrainer Alois Schwartz und Torhüter Dirk Orlishausen bei der heutigen Pressekonferenz im Wildpark vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Rot-Weiss Erfurt.

Die Statements beider Cheftrainer zum 2:0 jetzt online!

Spielberichte von Fabian Roth

Rot-Weiss Erfurts Cheftrainer Stefan Krämer und KSC-Cheftrainer Alois Schwartz mit ihren Statements zum 2:0 Heimsieg des Karlsruher SC.

Torschütze & Torvorbereiter im Interview nach dem 2:0

Spielberichte von Fabian Roth

Torschütze Fabian Schleusener und Torvorbereiter Jonas Föhrenbach im Interview bei Wildpark TV nach dem 2:0 Heimsieg gegen Rot-Weiss Erfurt.

2:0 gegen Erfurt: KSC baut Heimserie weiter aus

Spielberichte von Fabian Roth

Der KSC hat am Sonntagnachmittag den FC Rot-Weiß Erfurt verdient mit 2:0 (1:0) geschlagen und bleibt damit in dieser Saison im heimischen Wildparkstadion weiter unbesiegt.

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz machte keine Veränderungen in der Startelf im Vergleich zur unglücklichen Auswärtsniederlage in Großaspach. So ersetzte weiterhin Marcel Mehlem den verletzten Kapitän Kai Bülow im Mittelfeld. Aufgrund der Ergebnisse der Samstagsspiele kam es im Wildpark zum Duell der beiden Tabellenschlusslichter. Ein Sieg könnte beide Teams bis zu zehn Tabellenplätze klettern lassen.

Eigentor bringt die Führung

Gleich zwei gute Chancen in der Anfangsphase zur Führung hatten Marc Lorenz und Anton Fink. Der Karlsruher SC versuchte in den ersten Minuten vor allem kämpferisch Akzente im Wildpark zu setzen, störte früh und kam immer wieder gefährlich vor das Erfurter Tor von Philipp Klewin. So tauchte Florent Muslija in der 10. Minute alleine im gegnerischen Sechszehner auf, doch scheiterte aus spitzem Winkel am Erfurter Schlussmann. Der musste in der 16. Minute nach einer Flanke von Jonas Föhrenbach bereits hinter sich greifen, denn Andre Laurito fälschte den Ball unhaltbar in die lange Ecke ab – 1:0 für die Badener. Zuvor sah Christopher Bieber nach einem Foul an Marvin Wanitzek im Mittelfeld die Gelbe Karte. Es entwickelte sich ein Spiel, indem der Karlsruher SC zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle abgab und näher am Ausbau der Führung war, als Rot-Weiss Erfurt dem Ausgleich. Die Halbzeitführung ging vollkommen in Ordnung.

Schleusener mit der Erlösung

Der zweite Durchgang begann mit zwei Chancen auf beiden Seiten: Erst verfehlte Merveille Biankadi aus 17 Metern den Kasten von Benjamin Uphoff noch deutlich, bevor Marcel Mehlem im Gegenzug nach einem tollen Solo nur den Pfosten traf. Kurze Zeit später sah „Cello“ Mehlem für ein taktisches Foul im Mittelfeld die Gelbe Karte. In der Folgezeit konnten die Hausherren trotz vieler Standardmöglichkeiten in Tornähe die Führung nicht weiter ausbauen und so musste Mehlem nach einem weiteren Foul ausgewechselt werden. Für ihn kam Alexander Siebeck in die Partie. In der 65. Minute versetzte Marc Lorenz die Blau-Weißen in Ekstase, doch sein Treffer wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Für die Schlussoffensive brachte KSC-Cheftrainer Alois Schwartz einen frischen Stürmer in Form von Fabian Schleusener. Für ihn ging Anton Fink. Die größten Chancen zur frühzeitigen Entscheidung hatten jedoch Dominik Stroh-Engel und Marc Lorenz. Beide konnten frei vor Klewin den Ball nicht im Tor unterbringen. Ganz im Gegensatz zum eingewechselten Schleusener, der in der Nachspielzeit mit dem 2:0 den Deckel drauf machte. Der KSC klettert mit dem Sieg vom 20. Auf den 12. Tabellenplatz.

Für unsere Jungs geht es am kommenden Sonntag (01. Oktober – Anpfiff: 14 Uhr) beim SV Meppen wieder um Ligapunkte. Am 04. Oktober reisen wir nach Nöttigen für das Viertelfinale im Rothaus-bfv-Pokal. Anpfiff ist dann um 19 Uhr.

Das Spiel im Stenogram:

Karlsruher SC: Uphoff, Föhrenbach, Pisot, Gordon, Bader, Mehlem (64. Siebeck), Lorenz, Wanitzek (90. Leo), Muslija, Stroh-Engel, Fink (78. Schleusener)

FC Rot-Weiß Erfurt: Phlipp, Dabanli, Neuhold, Laurito, Brückner, Razeek, Biankadi, Möckel, Menz, Benamar, Bieber

Tore: 1:0 Laurito (16., Eigentor), 2:0 Schleusener (90.)

Gelbe Karten: Mehlem - Bieber

Zuschauer: 9.706

Schiedsrichter: René Rohde (Rostock)

Ergebnisse

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
2:1 22.09.17 19:00h
:
2:0 23.09.17 14:00h
:
1:0 23.09.17 14:00h
:
0:3 23.09.17 14:00h
:
0:3 23.09.17 14:00h
:
5:0 23.09.17 14:00h
:
4:0 23.09.17 14:00h
:
1:1 23.09.17 14:00h
:
2:0 24.09.17 14:00h
:
0:1 24.09.17 14:00h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
1. FC Magdeburg
20 15 1 4 34:18 16 46
2.
SC Paderborn 07
20 14 2 4 47:24 23 44
3.
SV Wehen Wiesbaden
20 11 3 6 40:17 23 36
4.
FC Hansa Rostock
20 10 4 6 27:19 8 34
5.
SpVgg Unterhaching
20 11 1 8 33:31 2 34
6.
Fortuna Köln
20 9 6 5 33:25 8 33
7.
SG Sonnenhof Großaspach
20 9 4 7 29:28 1 31
8.
Karlsruher SC
19 8 6 5 20:17 3 30
9.
VfR Aalen
20 7 7 6 26:24 2 28
10.
FC Würzburger Kickers
20 8 4 8 29:31 -2 28
11.
SV Meppen
20 7 7 6 25:27 -2 28
12.
FC Carl Zeiss Jena
20 6 6 8 23:28 -5 24
13.
Hallescher FC
20 5 7 8 27:29 -2 22
14.
Sportfreunde Lotte
20 6 4 10 24:27 -3 22
15.
VfL Osnabrück
19 5 6 8 21:29 -8 21
16.
FSV Zwickau
20 5 6 9 20:32 -12 21
17.
SC Preußen Münster
19 4 6 9 18:28 -10 18
18.
SV Werder Bremen II
20 3 8 9 18:32 -14 17
19.
Chemnitzer FC
20 4 4 12 26:37 -11 16
20.
FC Rot-Weiß Erfurt
19 2 6 11 10:27 -17 12
Karlsruher SC
4-4-2
32 Benjamin Uphoff
25 Jonas Föhrenbach
35 Matthias Bader
3 Daniel Gordon
5 David Pisot
8 Marcel Mehlem Alexander Siebeck
23 Florent Muslija
7 Marc Lorenz
10 Marvin Wanitzek Giuseppe Leo
27 Dominik Stroh-Engel
30 Anton Fink Fabian Schleusener
Auswechselbank
24 Fabian Schleusener Anton Fink
31 Giuseppe Leo Marvin Wanitzek
2 Burak Camoglu
9 Oskar Zawada
20 Valentino Vujinovic
14 Alexander Siebeck Marcel Mehlem
1 Dirk Orlishausen
FC Rot-Weiß Erfurt
4-4-2
1 Philipp Klewin
4 Berkay Dabanli
5 Florian Neuhold Lion Lauberbach
6 André Laurito
21 Jens Möckel
18 Waseem Razeek
10 Daniel Brückner Elias Huth
19 Merveille Biankadi
22 Christoph Menz
29 Samir Benamar
37 Christopher Bieber
Auswechselbank
13 Alexander Ludwig
14 Marius Wegmann
23 Maximilian Engl
32 Elias Huth Daniel Brückner
28 Wilfried Sarr
15 Lion Lauberbach Florian Neuhold
20 Bastian Kurz
Match
Center
0 : 0
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen