18. Spieltag
Karlsruher SC
2:2
Hansa Rostock
( 2:1 )
Schiedsrichter: Hanslbauer (Altenberg)
Austragungsort: BBBank Wildpark
Spielplan

Noch keine Zweitliga-Heimniederlage gegen Rostock

Vorberichte

Noch nie haben wir in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den FC Hansa Rostock zuhause verloren! Allerdings liegt auch der letzte Heimsieg schon über ein Jahrzehnt zurück. Noch mehr interessante Statistiken und Zahlenspielchen zu unserem Duell am Sonntag gibt es bei unseren "Daten & Fakten".

Erster Dreher
Wir dürfen zum zweiten Mal hintereinander im heimischen BBBank Wildpark antreten – gegen den 1. FC Heidenheim gab es einen 3:2-Heimsieg. Dabei brachte die Badener auch der frühe 0:1-Rückstand in der sechsten Minute nicht aus dem Konzept und das Eichner-Team drehte anschließend erstmals in dieser Zweitliga-Saison ein Spiel. Der KSC hat nun wieder eine positive Zwischenbilanz (sechs Siege, sechs Remis, fünf Niederlagen), kann bei zehn Punkten Polster nach unten entspannt in die zweite Halbserie gehen und bei fünf Punkten Rückstand auf Platz 3 nach oben schielen.

Matchwinner Batmaz
KSC-Matchwinner gegen Heidenheim war Malik Batmaz, der mit seinen beiden Torschüssen in diesem Spiel jeweils traf. Für den 21-Jährigen war es sein erster Doppelpack in der 2. Bundesliga – er traf genau so oft wie in seinen vorherigen 39 Spielen insgesamt. Leider verpasst Malik den Jahresabschluss verletzungsbedingt.

Immer über dem Strich
Hansa Rostock blieb zuletzt erstmals in dieser Zweitliga-Spielzeit vier Spiele in Folge sieglos (zwei Remis, zwei Niederlagen), beendete die Hinrunde aber mit fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. Der Aufsteiger lag an den ersten 17 Spieltagen kein einziges Mal auf einem der letzten drei Tabellenplätze. Das sah für die Hanseaten in ihrer zuvor letzten Zweitliga-Saison 2011/12 noch ganz anders aus – da stand man an 24 der 34 Spieltage auf Platz 16, 17 oder 18.

Große Altersspanne beim KSC
Mit dem Karlsruher SC und Hansa Rostock treffen zwei der ältesten Teams dieser Zweitliga-Saison aufeinander – nur die eingesetzten Spieler der SV Sandhausen kommen auf ein noch höheres Durchschnittsalter. Der KSC stellt mit dem 36-jährigen Daniel Gordon den ältesten eingesetzten Spieler dieser Spielzeit, mit dem erst 16-jährigen Efe-Kaan Sihlaroglu (einminütiges Zweitliga-Debüt am 15. Spieltag gegen Hannover) allerdings auch den jüngsten!

2010 letzter KSC-Heimsieg gegen Hansa
Wir feierten unsere letzten drei Siege gegen Hansa alle auswärts. Zu Hause sind die Badener zwar seit fünf Spielen ungeschlagen gegen die Kogge, die letzten vier Duelle im Wildpark endeten allerdings allesamt unentschieden (dreimal in der 3. Liga, einmal in der 2. Bundesliga). Der letzte Karlsruher Heimsieg gegen Rostock liegt somit schon über elf Jahre zurück: Am 11. April 2010 wurde unter Trainer Markus Schupp durch ein Tor von Marvin Matip in der Nachspielzeit 2:1 gewonnen. Hansa Rostock hingegen hat in der 2. Bundesliga noch nie im Wildpark gewonnen (zwei Remis, zwei Niederlagen), die beiden Auswärtssiege in Karlsruhe datieren aus gemeinsamen Erstliga-Tagen.

Anspruchsvoller Gegner mit Rückkehrern in den BBBank Wildpark

Vorberichte

Am morgigen Sonntag empfangen unsere Jungs zum Abschluss des Jahres den FC Hansa Rostock. Auf was wir achten müssen, um die Punkte daheim zu behalten und für welche Spieler es ein Rendezvous mit der Vergangenheit ist, erfahrt ihr in dieser Ausgabe von „Gegner im Detail“.

Die aktuelle Ausgangslage

Hansa Rostock steht in der aktuellen Spielzeit mit 19 Punkten auf dem 14. Tabellenrang. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt fünf Punkte, zuletzt blieb die Mannschaft von Trainer Jens Härtel aber viermal in Folge sieglos (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Der letzte Erfolg kam am 13. Spieltag auswärts bei Jahn Regensburg zustande. Interessant ist, dass Rostock bei fünf seiner bisher acht Niederlagen mindestens drei Gegentore hinnehmen musste – unter anderem auch beim 3:1-Erfolg unserer Jungs im Hinspiel in Rostock.

Die Spielweise und Spieler

Härtel ließ seine Mannschaft zuletzt in einem 4-5-1 mit zwei defensiven und drei offensiven Mittelfeldspielern auflaufen. In der Viererkette vor Torhüter Markus Kolke ist Ex-KSCler Damian Roßbach eine feste Größe. Der Innenverteidiger spielte zwischen Juli 2018 und Juni 2020 in Karlsruhe und schaffte dort den Aufstieg in Liga zwei. Wichtige Akteure im Mittelfeld sind Hanno Behrens, Kevin Schumacher und Lukas Fröde. Behrens musste allerdings im letzten Spiel mit einer Fußverletzung vom Platz und wird sehr wahrscheinlich am Sonntag nicht zu seinem 200. Zweitligaspiel kommen, Schumacher ist mit drei Assists der beste Vorlagengeber der Mannschaft. Fröde kennt man im BBBank Wildpark natürlich sehr gut, immerhin steht er noch hier unter Vertrag, spielte von Juli 2019 bis August 2021 für die Blau-Weißen und schoss am 14. Juni 2020 den umjubelten Siegtreffer im Derby gegen den VfB Stuttgart. Eine KSC-Legende! Mit dem Wunsch auf mehr Einsatzzeit wurde er nach dem fünften Spieltag nach Rostock verliehen und kam seitdem in allen Partien zum Einsatz. Am Sonntag wird er allerdings die Rückkehr auf das Spielfeld in Karlsruhe wegen einer Gelbsperre verpassen. Ebenfalls gelbgesperrt fehlen wird Hansas Toptorjäger und Topscorer John Verhoek (zehn Tore, eine Vorlage). Ihn halbwegs ersetzen könnten Streli Mamba und Ridge Munsy. Beide kommen mit viel Tempo über außen, Mamba ist sogar der schnellste Spieler der Liga.

Auch Orlishausen kehrt zurück

Neben Fröde und Roßbach hat auch Rostocks Torwarttrainer Dirk Orlishausen eine Karlsruher Vergangenheit. „Orle“ hütete von 2011 bis 2018 in 180 Pflichtspielen das Tor der Blau-Weißen. Er stand übrigens auch am 18. März 2012 beim letzten Heimspiel in der 2. Liga gegen Rostock im Kasten. Damals gab es ein 2:2, Alexander Iashvili schoss beide KSC-Tore.

Bisher gab es das Duell 26-mal, die Bilanz spricht für den KSC (zehn Siege, zehn Unentschieden, sechs Niederlagen). Interessanterweise gab es nur zweimal ein 0:0, d. h. am Sonntag ist mit Toren zu rechnen. Vielleicht fallen auch so viele wie beim legendären 4:4 am 20. November 2006, diesmal aber hoffentlich mit einem Sieg für unsere Jungs!  

Eichner: "Ich erwarte Abnutzungskampf pur!"

Vorberichte

Endspurt! Das letzte Spiel des Jahres steht auf dem Programm. Wir empfangen zum Rückrundenauftakt den FC Hansa Rostock (Sonntag, 13:30 Uhr). Wie wir den nächsten Heimdreier einfahren und die Partie gegen die kampfstarke „Kogge“ angehen wollen, erfahrt ihr wie gewohnt in unserem Vorbericht.

Die kommende Partie

Die Rückrunde startet, Christian Eichner freut sich auf das Duell mit den Rostockern. „Wir haben eine gewisse Kenntnis über den Gegner, das haben meine Jungs noch in Erinnerung.“ Die Nordlichter stehen derzeit mit 19 Zählern auf Platz 14 der Tabelle, haben fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. „Sie haben erfahrene Jungs drin und sind eine gestandene Mannschaft, die auch einige interessante junge Spieler drin hat. Das Hinspiel ist Mahnung genug für mein Team.“ Am 1. Spieltag hat uns unter anderem Stürmer Verhoek große Probleme gemacht. Allgemein war Rostock beim Saisonauftakt stark unterwegs, wir jedoch gewohnt kaltschnäuzig vor dem Tor. Hansas Topstürmer ist dieses Mal jedoch gesperrt, ebenso wie Lukas Fröde „Ich hätte mich gefreut, wenn Lukas dabei gewesen wäre. Ich bin eigentlich ein Freund davon, dass der Gegner in Bestbesetzung aufläuft.“

Auf die Frage, was unser Cheftrainer für ein Spiel erwartet, antwortet er kurz und knapp: „Ich erwarte Abnutzungskampf pur!“ Und einige positive Dinge konnte er für diesen Kampf aus dem 3:2 gegen Heidenheim natürlich auch mitnehmen. „Der vergangene Sonntag hat gezeigt, wenn du die typischen Zweitliga-Dinge annimmst, geht es auch in den Beinen leichter. Wir werden was tun am Sonntag und dann werden wir schauen, ob wir es schaffen, mehr als der Gegner zu tun.“

Über eine potenzielle Taktik für den Jahresabschluss muss derzeit niemand spekulieren. Zu viele Fragezeichen stehen noch hinter dem Personal. „Kyoung kann im Zentrum auflaufen, wir haben noch Lucas Cueto und Dominik Kother für die Flügel. Wir können auch Schleuse weiter nach vorne schicken und dann den linken Flügel neu besetzen.“

KSC-Personal

Auch diese Woche war von einigen Ausfällen geprägt. Gleich mehrere Akteure mussten sich mit teils starken Erkältungen herumplagen, wodurch eine genaue Kaderplanung am Freitagmittag noch unmöglich erscheint. Mit von der Partie wird aber auf jeden Fall wieder Kyoung-Rok Choi sein, der seine Sperre abgesessen hat. Für Malik Batmaz hingegen ist das Jahr 2021 schon beendet. „Malik hat schon Weihnachten. Wir müssen von Tag zu Tag schauen, wer am Sonntag im Kader stehen wird.“ Bei einer Sache ist sich Eiche aber sicher: „Am Sonntag wird eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die drei Punkte holen will.“ 

Die Lage in Liga 2

Die Rückrunde startet am Freitagabend in Düsseldorf (gegen Sandhausen) und mit dem Nordduell zwischen Kiel und Herbstmeister St. Pauli. Die Kiezkicker sind ihrem ärgsten Verfolger Darmstadt 98 (Sonntag in Regensburg) mittlerweile um vier Punkte enteilt. Dahinter stehen der HSV und Schalke 04, die am Samstagabend direkt aufeinandertreffen. Den Anschluss an die Spitzengruppe möchten auch Paderborn (Samstag gegen Heidenheim), der Club aus Nürnberg (Samstag in Aue) und Bremen (Sonntag in Hannover) nicht verlieren. Schlusslicht Ingolstadt kämpft beim sonntäglichen Aufsteigerduell gegen Dresden um den zweiten Saisonsieg.

Punkteteilung zum Jahresabschluss

Spielberichte

Unsere Jungs holen zum Jahresabschluss einen Punkt gegen Hansa Rostock. Die Chancenverwertung war wieder exzellent, die Mannschaft ließ am Ende aber doch zu viel zu und kassierte spät doch noch den Ausgleichstreffer. 

Christian Eichners Taktik: 

Im Vergleich zum erfolgreichen Heimsieg gegen Heidenheim gab es eine Änderung in der Startelf. Kyoung-Rok Choi hatte zwar seine Gelbsperre abgesessen, zog sich jedoch im Training eine Zerrung zu und konnte nicht mitwirken. Malik Batmaz, der ihn im letzten Spiel mit einem Doppelpack vertreten hatte, konnte ebenfalls verletzungsbedingt nicht teilnehmen. So durfte Lucas Cueto von Beginn an ran. Auf der Bank nahmen mit Tim Rossmann und Stefano Marino erneut zwei U19-Akteure Platz. Taktisch übernahm Cueto die Position von Batmaz auf der rechten Außenstürmerposition, allerdings etwas weiter hinten als Fabian Schleusener auf links und Philipp Hofmann im Sturmzentrum. 

Das Spiel in der Zusammenfassung: 

KSC verschläft die Anfangsphase und gerät in Rückstand

Die Anfangsphase gehörte den Gästen aus Rostock. So musste unser Torwart Marius Gersbeck bereits nach zwei Minuten den ersten Torschuss von Rostock abwehren. Kurze Zeit später fiel auch folgerichtig das 0:1. Nach einer Ecke bekamen die Karlsruher den Ball nicht richtig raus, Pascal Breier nahm die Kugel mit dem Rücken zum Tor an und schloss flach aus der Drehung ins Tor (7.). Fast wäre im Anschluss gleich noch der nächste Treffer gefallen, doch Ridge Munsy verzog (8.). 

Standard bringt KSC zurück ins Spiel 

Unsere Jungs kamen nach einer Standardsituation ins Spiel zurück. Marvin Wanitzek zirkelte einen Freistoß von rechts perfekt auf den einlaufenden Daniel Gordon, dieser köpfte platziert ins lange Eck zum Ausgleich (13.). Und tatsächlich kamen die Hausherren danach besser in die Partie. Lucas Cueto hatte die nächste Chance, doch sein Pass in die Mitte verfehlte Fabian Schleusener knapp (18.). Die Führung besorgte schließlich Philipp Hofmann. Nach einem Angriff über die linke Seite spitzelte Jerôme Gondorf den Ball weiter auf Hofmann und der Torjäger vom Dienst schloss aus der Drehung wuchtig ins rechte untere Eck ab (26.). Kurz darauf hatte er sogar die Chance auf sein nächstes Tor, aber nach einem tollen Solo von Schleusener an der linken Grundlinie ging seine Volleyabnahme etwas über das Tor (30.). Auf Seiten der Rostocker hatte Streli Mamba die Chance auf den Ausgleich, als er Gersbeck umkurvte und aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (34.). Kurz vor der Pause hatte er nochmal die Möglichkeit, doch nach einem nicht richtig festgehaltenen Ball von Gersbeck, war er zu überrascht und schoss knapp vorbei (42.). So ging es mit einer 2:1-Führung für den KSC in die Verschnaufspause.    

Rostock kommt besser aus der Kabine 

Nach dem Seitenwechsel kam erneut die Hansa-Kogge besser ins Spiel, doch den ersten Torschuss hatte der KSC. Wanitzek setzte einen Freistoß etwas über das Tor (53.). Die Rostocker versuchten weiterhin den Ausgleich zu erzielen und scheiterten in Person von Mamba gleich zweimal kurz hintereinander. Zunächst köpfte der Deutsch-Kongolese knapp am Tor vorbei (57.), kurz danach setzte er sich stark gegen Ricardo van Rhijn durch, schob den Ball aber knapp am Tor vorbei (60.). Die Karlsruher meldeten sich eher vereinzelt vor dem Rostocker Tor zurück, aber wenn dann wurde es auch richtig gefährlich. Die große Chance zur Vorentscheidung gab es in der 69. Minute. Schleusener eroberte den Ball am gegnerischen Sechzehner und passte in den Rückraum auf Philipp Hofmann, der nicht richtig drankam. Der anschließende Nachschuss von Lucas Cueto wurde geblockt. Direkt im Anschluss sah Tim Breithaupt seine fünfte Gelbe Karte und wird damit das erste Spiel im neuen Jahr verpassen.    

Breier schürt den Doppelpack 

Nachdem Wanitzek zunächst nach Abseitsposition die Latte traf (81.), kamen die Hanseaten doch noch zum Ausgleich. Nach einem langen Einwurf konnte Gersbeck einen Schuss von Bentley Baxter Bahn stark parieren, jedoch nur nach vorne abprallen lassen. Breier staubte zum Doppelpack ab (82.). In der Schlussphase verhalf Christian Eichner noch dem U19-Stürmer Stefano Marino zu seinem Pflichtspieldebüt, als er ihn in der 86. Minute für Breithaupt einwechselte. In der Nachspielzeit vergab der KSC sogar noch die Riesenchance auf den Sieg! Nach einer langen Hereingabe kam Schleusener am zweiten Pfosten zum Abschluss, aber Hansas Schlussmann Markus Kolke lenkte den Ball an die Latte und sicherte seiner Mannschaft so das Remis (90.+2). 

Fazit und Ausblick: 

Der KSC und Hansa Rostock teilen sich am Ende gerecht die Punkte. Hansa hatte etwas mehr vom Spiel, der KSC war gerade in der ersten Halbzeit wieder sehr effizient und hatte in der Nachspielzeit sogar noch die Chance zum Siegtreffer. Nach der jetzt wohlverdienten Pause über Weihnachten und Silvester geht es für unsere Jungs dann nach dem Jahreswechsel zum Flutlichtspiel nach Darmstadt (Samstag, 15. Januar 2022, 20:30 Uhr).  

Die Übersicht: 

Karlsruher SC: Gersbeck – van Rhijn, Gordon, Kobald, Heise – Breithaupt (86. Marino), Gondorf, Wanitzek, Cueto (72. Kother), Schleusener - Hofmann
Hansa Rostock: Kolke – Neidhart (80. Meier), Malone, Roßbach, Rizzuto – Rother, Rhein (80. Ingelsson), Duljevic (70. Bahn), Mamba (70. Schumacher) – Breier, Munsy

Tore: 0:1 Breier (7.), 1:1 Gordon (13.), 2:1 Hofmann (26.), 2:2 Breier (82.)
Gelbe Karten: Breithaupt (69.) – Malone (79.), Rother (85.)
Ort: BBBank Wildpark
Zuschauer: 750
Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Assistenten: Benedikt Kempkes, Johannes Huber) 

18. Spieltag

Begegnung Ergebnis Datum/ Uhrzeit
:
3:0 17.12.2021 18:30h
:
0:1 17.12.2021 18:30h
:
1:1 18.12.2021 20:30h
:
1:2 18.12.2021 13:30h
:
1:3 18.12.2021 13:30h
:
3:0 18.12.2021 13:30h
:
2:2 19.12.2021 13:30h
:
1:4 19.12.2021 13:30h
:
0:2 19.12.2021 13:30h
Tabelle
Platz Verein Spiele g. u. v. Tore Diff. Punkte
1.
FC St. Pauli
18 11 3 4 37:23 14 36
2.
SV Darmstadt 98
18 11 2 5 41:20 21 35
3.
Hamburger SV
18 7 9 2 31:18 13 30
4.
FC Schalke 04
18 9 3 6 34:23 11 30
5.
1. FC Nürnberg
18 8 6 4 27:21 6 30
6.
1. FC Heidenheim
18 9 3 6 23:24 -1 30
7.
Werder Bremen
18 8 5 5 32:25 7 29
8.
Jahn Regensburg
18 8 4 6 35:28 7 28
9.
SC Paderborn 07
18 7 6 5 31:21 10 27
10.
Karlsruher SC
18 6 7 5 31:28 3 25
11.
Dynamo Dresden
18 7 1 10 20:25 -5 22
12.
Holstein Kiel
18 5 6 7 23:30 -7 21
13.
Fortuna Düsseldorf
18 5 5 8 23:25 -2 20
14.
Hansa Rostock
18 5 5 8 21:31 -10 20
15.
Hannover 96
18 5 5 8 14:27 -13 20
16.
SV Sandhausen
18 4 5 9 20:36 -16 17
17.
Erzgebirge Aue
18 3 5 10 15:30 -15 14
18.
FC Ingolstadt 04
18 2 4 12 14:37 -23 10

Noch nicht verfügbar


Match
Center
2:2