Einkaufsservice für Risikogruppen

KSC startet Nachbarschaftshilfe

CSR

Die aktuelle Situation erfordert von uns allen eine Umstellung unseres alltäglichen Lebens. Nicht nur Risikogruppen, sondern am besten alle Menschen sollen momentan soweit es möglich ist zuhause bleiben. Damit gefährdete Personen trotzdem mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt sind, startet der KSC in der kommenden Woche das Projekt „Nachbarschaftshilfe“.

Das Corona-Virus bestimmt momentan unser tägliches Leben. Viele Menschen arbeiten von zuhause aus, Veranstaltungen sind abgesagt und Schulen und Kindergärten zum Teil geschlossen. Zuhause bleiben ist momentan das Beste für uns und den Schutz unserer Mitmenschen. Und ganz besonders Personen aus gefährdeten Gruppen der Gesellschaft sollten nun keine Wege auf sich nehmen, die nicht unbedingt notwendig sind. Genau deshalb möchten wir nicht nur dazu aufrufen, anderen zu helfen und uns zu kümmern, sondern auch selbst tätig werden.

So wurde in dieser Woche auf Initiative der aktiven Fanszene gemeinsam mit dem KSC das Projekt „KSC Nachbarschaftshilfe“ ins Leben gerufen. Hier arbeiten das Fanprojekt Karlsruhe, ULTRA1894, Supporters Karlsruhe 1986 e.V. und KSC TUT GUT. zusammen und organisieren einen Einkaufsservice.

„Für jeden sind es momentan außergewöhnliche Zeiten, die nicht einfach sind. Als KSC sehen wir uns jedoch auch in der Verantwortung, im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen und zu unterstützen. Vielen Dank an unsere Fans, die mit uns eine solche Aktion möglich machen“, so KSC-Geschäftsführer Michael Becker. KSC-Präsident Ingo Wellenreuther ergänzt: „Zur Zeit gilt es für alle so solidarisch wie möglich zu sein und dazu wollen wir als Verein im Namen aller unser Mitglieder unseren Teil beitragen.“

Durch die hohe Ansteckungsgefahr mit dem Virus ist es für Risikogruppen wie ältere oder vorerkrankte Menschen momentan „ratsam, das Haus nicht zu verlassen und direkten Kontakt zu Mitmenschen zu vermeiden.“ Um diese Leute zu unterstützen, bietet der KSC ab kommenden Montag, den 23.03.2020, den Einkaufsservice unter dem Namen „KSC Nachbarschaftsshilfe“ an. Morgens von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr können sich betroffene Personen* telefonisch unter 0721/96434-769 melden und ihre Bestellung aufgeben. Angenommen werden können nur Bestellungen aus dem Karlsruher Stadtgebiet. Der Maximalwert eines Einkaufs beträgt 50 Euro. Alle eingehenden Bestellungen werden zentral gesammelt und Einkaufsrouten festgelegt. Ab 13 Uhr begeben sich dann die Einkaufsbusse der KSC GRENKE aKAdemie mit jeweils einem KSC-Mitarbeiter und einem Helfer aus Fankreisen auf den Weg zu den Supermärkten. Angefahren werden REWE-Filialen von unserem Partner Siegbert Ponzer. Bei Bedarf können die Helfer etwa ein bis zwei Mal pro Woche auch Apotheken aufsuchen, um notwendige Medikamenten-Einkäufe zu tätigen.

Abgestimmt ist das Projekt mit dem Ordnungs- und Bürgeramt/Gesundheitsamt Karlsruhe. Selbstverständlich wird demnach auf strenge Hygieneregeln geachtet, um die Menschen keinem weiteren Risiko auszusetzen. Jederzeit halten die KSC-Mitarbeiter und Helfer zum Beispiel einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zu ihren Mitmenschen ein. Außerdem verwenden sie Handschuhe für das Tragen und die Übergabe der Waren.

Alle Details zur Nachbarschaftshilfe finden sich hier.

*Personen ab 60 Jahren, Personen mit verschiedenen Grunderkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen.


Match
Center
2:0
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter den Datenschutzinformationen