KSC TUT GUT.-Benefizspiel gegen Tino Hodzic-Traumelf

Positives Andenken an verstorbenen Tino Hodzic

KSC TUT GUT.

Dreizehn Tore fielen beim gestrigen Benefizspiel des KSC gegen Tino Hodzics Traumelf, doch das Ergebnis stand an dem besonderen Abend nicht im Mittelpunkt. Viel wichtiger war das ehrende Gedenken an den verstorbenen Tino Hodzic und die vielen Erlöse, die im Rahmen des KSC TUT GUT.-Spiels gesammelt wurden und nun Tinos Sohn Malik und seiner Frau Romina zugutekommen.

Christian Eichners Aufstellung:
Im Benefizspiel im Rahmen von KSC TUT GUT. gegen die Tino Hodzic-Allstars Nordbaden bot Christian Eichner eine bunt gemischte Truppe auf. Einige Jugend- und Testspieler, aber auch viele fest gesetzte Größen wie Marvin Wanitzek standen in der Startelf. Zur Pause tauschte der 38-Jährige, der gerade erst seinen Vertrag beim KSC bis 2025 verlängert hat, seine Mannschaft einmal komplett durch. Damit kamen beinahe alle Stammspieler auch gegen Tinos Traumelf zum Einsatz.

Das Benefizspiel in der Zusammenfassung:

Die Ehre des Anstoßes gehörte am heutigen Dienstagabend Malik Hodzic, dem dreijährigen Sohn des verstorbenen Tino. Danach legten beide Mannschaften auf dem Rasen los. Der KSC ging dabei früh in Führung: In der vierten Minute schob Fabian Schleusener, nachdem er von der rechten Seite von Fabio Kaufmann bedient worden war, von links ins lange Eck ein. Einige Minuten später erhöhte Malik Batmaz bereits auf 2:0. Bevor er seinen Doppelschlag vollenden konnte, kamen allerdings die Kicker Nordbaden zu einer ersten guten Gelegenheit. Von Richtung der linken Eckfahne aus schlug einer der Spieler aus der Allstar-Mannschaft eine passgenaue Flanke auf seinen Mitspieler auf der rechten Strafraumseite. Sein Abschluss landete knapp neben Markus Kusters linkem Pfosten (10.). Wie angedeutet kamen danach die Karlsruher zum dritten Treffer: Wieder war Batmaz der Torschütze (14.).

Später in Halbzeit Eins schlugen dann die Minuten von Marvin Wanitzek, der ebenfalls einen Doppelpack eintütete. Zuerst schloss er aus etwa zehn Metern ab und ließ dem Schlussmann der Allstar-Auswahl keine Chance (20.), danach umkurvte er eben diesen und schob entspannt zum Stand von 5:0 ein (30.). Doch der Torhüter der Tino Hodzic-Auswahl konnte sich gegen die Blau-Weißen mitunter auch stark beweisen – so zum Beispiel in der 34. Minute, als er einen Kopfball von Dominik Kother gut parierte.

Die Nummer 19 des KSC kam wenig später dennoch zum Torerfolg und schob am Torhüter der Allstars von links ins lange Eck ein (39.). Noch vor der Halbzeitpause sorgten die Blau-Weißen auch für das 7:0. Torschütze war – wie beim 1:0 – erneut Schleusener, Flankengeber von rechts erneut Kaufmann (40.).

Eine auf allen Positionen ausgetauschte Elf von Christian Eichner packte in der zweiten Halbzeit weitere fünf Tore auf das Konto des KSC. Alleine drei Mal versenkte Philipp Hofmann das Leder aus kurzer Distanz im Tor (65., 81., 85.). Ein weiterer sehenswerter Treffer gebührte KSC-Testspieler Ricardo van Rhijn, der in der 70. Minute aus spitzem Winkel ins lange Eck vollendete. Auch ein Eigentor der Allstar-Auswahl war innerhalb der zweiten 45 Minuten dabei (77.).

Doch – viel wichtiger - Tinos Traumelf sorgte durch Dominik Frey auch für den Ehrentreffer, der selbstverständlich dem verstorbenen Tino Hodzic gewidmet wurde (83.). Der Applaus der über 2.000 Zuschauer beim FV Fortuna Kirchfeld ebbte kaum mehr ab. Und beinahe fiel kurz vor dem Ende auch noch der zweite Treffer der Nordbaden-Auswahl, doch der Pfosten verhinderte zwei Mal spektakulär den Stand von 2:12. Somit endete das Aufeinandertreffen also mit 1:12 aus Sicht der Traumelf.

Doch auch wenn der Fußball die Menschen am gestrigen Abend zusammenbrachte, war er dennoch zweitrangig. Denn viel mehr ging es um das Andenken an den verstorbenen Tino und den Weg, den seine Frau Romina und ihr dreijähriger Sohn Malik nun einschlagen werden. Alleine mithilfe der Einnahmen des Ticketverkaufs wurden am gestrigen Abend über 20.000 Euro für die beiden eingenommen, durch eine Tombola, den Getränke- und Essensverkauf und weitere Aktionen kamen noch etwa 15.000 Euro dazu. Und auch Vereine aus dem Umfeld von Tino spendeten hohe Beträge. Zehn Prozent der Einnahmen des KSC-Fanwagens sowie eine Spende von KSC TUT GUT. gingen ebenfalls an die Hinterbliebenen.

Im Rahmen des Benefizspiels wurde dem verstorbenen Tino Hodzic ein besonderes Andenken bewahrt, sinnbildlich steht der Abend für alle, die von Unglücken dieser Art gezeichnet sind. Auch wenn Fußball nicht das Wichtigste ist, so ermöglicht er doch, Zeichen zu setzen, Unterstützung aufzubringen und gemeinsam füreinander da zu sein.

Weitere Spenden an die Familie Hodzic sind natürlich möglich – Informationen hierzu finden sich bei Kicker Nordbaden (Homepage, Instagram, Facebook).

Aufstellung KSC erste Halbzeit: Kuster – Rabold, Gordon, Unrath, Opare – Kother, Wanitzek, Theisinger, Kaufmann – Batmaz, Schleusener
Aufstellung KSC zweite Halbzeit: Eisele – Heise, Jakob, Kobald, Van Rhijn – Breithaupt – Lorenz, Choi, Cueto, Thiede – Hofmann

Kader Tino Hodzic Traumelf: Dennis Beisser (TW), Sascha Werner (TW), Adis Huskic, Dominik Frey, Daniel Kleinschmidt, Andrej Purenkov, Tolga Sönmez, Mladen Tesanovic, Alex Jonhoff, Guiliano Krahl, Albert Haxhijaj, Kevin Trösch, Christian Butz, Aleksander Bodirogic, Lukas Sickinger, Max Huditz, Nico Kastner, Sinan Sönmez, Senid Omerovic, Steffen Roth, Michael Woznikowski, Metin Altintop, Yasin Balaban, Florian Noci, Dirk Rohde, Mario Pavkovic

Tore: 0:1 Schleusener (4.), 0:2 Batmaz (8.), 0:3 Batmaz (14.), 0:4 Wanitzek (20.), 0:5 Wanitzek (30.), 0:6 Kother (39.), 0:7 Schleusener (40.), 0:8 Hofmann (65.), 0:9 van Rhijn (70.), 0:10 ET (77.), 0:11 Hofmann (81.), 1:11 Frey (83.), 1:12 Hofmann (85.)
Ort: FV Fortuna Kirchfeld
Zuschauer: Circa 2.000


Match
Center
2:1