Leichte Sprache

Spielbericht KSC gegen Dynamo Dresden

Heute war das letzte Heim·spiel der Saision.

Der KSC hat gegen Dynamo Dresden ge·spielt.

Das Spiel ging 2 zu 2 aus.

 

Auf·stellung Karlsruher SC: Heeger – Rabold, Gordon, Kobald (30. Bormuth), Heise (46. Jakob) – Breithaupt, Gondorf, Wanitzek – Schleusener (71. Lorenz), Hofmann, Choi (85. Kaufmann) Bank: Kuster (Tor), Irorere, van Rhijn, Rossmann, Batmaz

Auf·stellung SG Dynamo Dresden: Broll – Sollbauer (89. Stark), Knipping, C. Löwe – Diawusie (89. Becker), Giorbelidze, Akoto, Will (78. Kade), Weihrauch – Daferner (78. Drchal), Königsdörffer (89. Vlachodimos) Bank: Mitryushkin (Tor), Borrello, J. Löwe, Batista Meier

 

Vor dem Spiel wurden Spieler ver·abschiedet.

Sie ver·lassen den KSC zum Ende der Saison.

Das sind Lorenz, Kuster, Heeger, Löhr, Bormuth, van Rhijn und Hoffmann.

Der KSC be·dankt sich für eine tolle Zeit.

Und wünscht den Spielern alles Gute.

 

Dann hat das Spiel an·ge·fangen.

Die Fans haben gute Stimmung ge·macht.

Dresden ist besser ins Spiel ge·kommen.

Sie hatten gute Chancen.

Einmal hat Gordon auf der Linie ge·rettet.

Heeger hat auch zwei Bälle gut ge·halten.

 

In der 26. Minute hat Dresden ge·troffen.

Es war Weihrauch.

Er hat in die linke obere Ecke ge·schossen.

 

Kurz nach dem Tor hat sich Kobald ver·letzt.

Es war in einem Zwei·kampf im 16 Meter Raum.

Es war in einer Abwehr·aktion vor dem eigenen Tor.

Er musste aus·ge·wechselt werden.

Bormuth kam für Kobald ins Spiel.

 

Der KSC hat ge·kämpft.

Sie haben sich gute Chancen er·arbeitet.

Aber kein Tor er·ziehlt.

Mit dem 0 zu 1 ging es deshalb in die Pause.

 

Die zweite Halb·zeit startete dann besser.

Die Fans haben laut an·gefeuert.

Auch die Fans von Dresden waren sehr laut.

 

Aber der KSC hat da·nach besser gespielt.

Es gab mehrer gute Chancen.

In der 65. Minute hat sich der KSC be·lohnt.

Gondorf hat zum 1 zu 1 ge·troffen.

Es war nach einer Ecke.

Dresden konnte nicht richtig klären.

Der Ball kam an den zweiten Pfosten.

Gondorf hat den Ball direkt ge·schossen.

Ein super Schuss links unten in die Ecke.

 

Danach war der KSC besser.

Dresden war weniger am Ball.

In der 70. Minute hat Schleusener die Latte ge·troffen.

Es war nach einem guten Quer·pass von Hoffmann.

Dann wurde Lorenz ein·gewechselt.

Es ist sein letztes Heim·spiel im BBBank Wildpark.

Die Fans haben laut ge·klatscht.

 

Vier Minuten später hat Hofmann ge·troffen.

Nach einem Freistoß von Wanitzek.

Er hat den Ball ins Tor ge·köpft.

 

Der BBBank Wildpark hat ge·jubelt.

Das war ein toller Abschied für Hoffmann.

Es war in der 74. Minute.

 

Danach gab es noch eine Chance von Choi.

Aber der Tor·wart von Dresden hat gut ge·halten.

Die letzten Minuten wurden dann un·ruhig.

Es gab viele gelbe Karten auf beiden Seiten.

 

In der Nach·spiel·zeit hat Dresden getroffen.

Es war ein Schuss vom 16 Meter Raum.

Akoto war der Tor·schütze.

Es war das 2 zu 2.

Kurz danach war das Spiel zu Ende.

 

Der BBBank Wildpark und die Fans feiern trotz·dem.

Das letzte Spiel der Saison ist am Sonntag.

Es ist auswärts um 15.30 Uhr.

Der KSC spielt in Heiden·heim.

Vorbericht KSC gegen Dresden

Am Sams·tag hat Karlsruhe ein Heim·spiel.

Es ist das letzte Heim·spiel der Saison.

Gegner ist Dynamo Dresden.

Es werden viele Fans er·wartet.

 

Karlsruhe hat bereits den Klassen·erhalt.

Dresden kommt sicher in die Rele·gation.

Sie stehen also auf Platz 16.

Es geht dabei um den Abstieg in die dritte Liga.

 

Das Hin·spiel hat Karlsruhe verloren.

Es ging 3 zu 1 aus.

Unser Tor hat Fabian Schleusener gemacht.

 

Der KSC hat im April kein Spiel gewonnen.

Auch Dresden wartet lange auf einen Sieg.

Sie haben in der Rück·runde kein Spiel gewonnen.

Trotz·dem wird das Spiel spannend.

Spielbericht Hannover 96 gegen KSC

Aus·wärts·spiel bei Hannover 96.

Das Spiel war in der HDI Arena.

Der Karlsruher SC hat 2 zu 0 verloren.

 

Aufstellung Karlsruher SC:

Heeger – Heise (81. Jakob), Gordon, Kobald, Rabold (86. Marino) – Gondorf (81. Kaufmann), Breithaupt, Wanitzek – Choi (81. Lorenz), Schleusener, Goller (71. Batmaz) Bank: Kuster (Tor), Irorere, van Rhijn, Rossmann

Aufstellung Hannover 96:

Zieler (Tor) – Muroya, Krajnc, Börner, Ochs – Diemers (90. Walbrecht), Ondoua – Maina (71. Stolze), Kerk (83. Kaiser), Beier – Weydandt Bank: Hansen (Tor), Dehm, Frantz, Teuchert, Doumbouya, Hinterseer

 

Der KSC hatte heute viel vor.

Sie wollten das Spiel ge·winnen.

Auch wenn der Klassen·erhalt schon sicher ist.

 

Der KSC hat am Anfang gut ge·spielt.

Sie hatten deutlich mehr Ball·besitz als Hannover 96.

Hannover hat sich sehr zurück·gezogen.

Der KSC hat das Spiel ge·macht.

 

In der 12. Minute hatte der KSC die erste Chance.

Kobald köpft nach einer Ecke.

Der Kopf·ball ist aber zu zentral und wird ge·halten.

 

Kurz danach hatte Schleusener eine gute Chance.

Nach einem Pass von Heise.

Er hat aber zu lange ge·wartet und nicht ge·troffen.

 

In der 25. Minute hat Hannover ge·troffen.

Das Tor war nach dem ersten An·griff.

Davor gab es für Hannover keine gute Chance.

Das Tor war von Weydandt nach einer Flanke.

 

Danach hatten beide Mann·schaften Chancen.

Aber niemand hat ge·troffen.

Der KSC hatte immer noch mehr Ball·besitz.

 

Auch nach der Halb·zeit hatte der KSC Chancen.

Leider haben sie kein Tor ge·schossen.

Sie haben nicht auf·ge·geben.

 

In der Nach·spiel·zeit hat Beier dann für Hannover ge·troffen.

Er hat aus 16 Metern in die Ecke ge·schossen.

Der Schuss war un·halt·bar.

 

Das Endergebnis ist 2 zu 0 für Hannover.

Der KSC ist jetzt auf Platz 11 mit 40 Punkten.

Hannover auf Platz 14 mit 39 Punkten.

 

Das nächste Spiel ist am Sonntag.

Es ist das letzte Heim·spiel der Saison.

Es ist gegen Dynamo Dresden.

Das Spiel ist um 13:30 Uhr.

Vorbericht Hannover 96 gegen KSC

Am Frei·tag spielt der Karlsruher SC.

Gegner ist Hannover 96.

Das Spiel ist in Hannover.

Das Stadion heißt HDI-Arena.

 

Karlsruhe hat bereits den Klassen·erhalt geschafft.

Alle anderen Mann·schaften können noch auf- oder absteigen. Auch Hannover.

Hannover ist auf Platz 15.

Sie haben sechs Punkte Vor·sprung auf Platz 16.

Wenn Hannover am 32.Spiel·tag mehr Punkte holt als Dresden, haben sie den Klassen·erhalt.

 

Das Hin·spiel war sehr erfolgreich.

Es war der höchste Saison·sieg für Karlsruhe.

Das Spiel ging vier zu null aus.

Die Tore waren von Choi, Gordon, Wanitzek und Hofmann.

 

Dies·mal wird Hofmann fehlen.

Er hat die fünfte Gelbe Karte bekommen.

Des·wegen ist er ge·sperrt.

Spielbericht KSC gegen FC Ingolstadt

Am Frei·tag hat Karlsruhe gegen Ingol·stadt gespielt.

Das Spiel ging Un·ent·schieden aus.

Beide Mann·schaften haben zwei Tore ge·schossen.

 

Ingol·stadt hat das erste Tor gemacht.

Das war nach einem Hand·elfmeter.

Schmidt hat getroffen.

Das war in der 24ste Spiel·minute.

 

Die zweite Halb·zeit startete nicht gut.

Ingol·stadt hat das 0 zu 2 gemacht.

Bilbija hat einen Ab·praller ge·nutzt.

 

Doch der KSC hat da·nach besser gespielt.

Zwei Ecken brachten uns zurück ins Spiel.

Schleusener und Hofmann traffen.

 

Somit steigt Ingol·stadt in die dritte Liga ab.

Karlsruhe hat den Klassen·erhalt geschafft.

Vorbericht KSC gegen FC Ingolstadt

Am Frei·tag hat Karlsruhe ein Heim·spiel.

Es ist gegen den FC Ingol·stadt.

Das Spiel ist in der zweiten Bundes·liga.

Es wird um 18 Uhr 30 ange·pfiffen.

 

Das Hin·spiel war ein Un·ent·schieden.

Das Spiel ging 1 zu 1 aus.

Karlsruhe hat ein Eigentor gemacht.

Kother hat das Tor für Karlsruhe gemacht.

 

Beide Mann·schaften haben das letzte Spiel verloren.

Karlsruhe hat 3 zu 0 in Hamburg verloren.

Ingolstadt hat 0 zu 1 gegen Paderborn verloren.

 

Das Spiel könnte ent·scheiden sein.

Ingol·stadt könnte absteigen.

Dafür dürfen sie nicht ge·winnen.

Karlsruhe könnte den Klassen·erhalt schaffen.

Dafür müssten sie gewinnen.

Spielbericht Hamburger SV gegen KSC

Aus·wärts·spiel beim Hamburger SV.

Der Karlsruher SC hat gegen den Hamburger SV gespielt.

Das Spiel war das Top·spiel der zweiten Bundes·liga.

Der Karlsruher SC hat 3 zu 0 verloren.

 

Aufstellung Hamburger SV:

Fernandes - Heyer, Vuskovic, Schonlau, Vagnoman (73. Muheim), Jatta (66. Kittel) Meffert (73. David), Suhonen, Alidou, Glatzel (66. Wintzheimer), Kaufmann, Alidou (78. Chakvetadze)

Aufstellung Karlsruher SC:

Kuster - Jakob, Kobald, Gordon, van Rhijn, Breithaupt, Gondorf, Wanitzek (75. Lorenz) – Goller (75. Batmaz), Kaufmann (33. O’Shaughnessy), Hofmann (66. Schleusener)

 

Der KSC hat gegen den Hamburger SV im Pokal ver·loren.

Das ist noch nicht lange her.

Deshalb wollte der KSC heute ge·winnen.

 

Die erste Chance im Spiel hatte aber der HSV.

Das war in der 5. Minute.

Gersbeck konnte den Ball nicht fest·halten.

Das war im 5 Meter Raum.

Aber Kobald konnte den Ball klären.

 

In der 18. Minute hatte der HSV einen Frei·stoß.

Der Ball ist aber über das Tor ge·gangen.

Kurz danach hatte der KSC eine gute Chance.

Hofmann hat aber über das Tor ge·köpft.

Sonst war der HSV besser im Spiel.

Mit einem leichten Chancen·plus.

Und mit mehr Ball·besitz.

 

Dann hat der HSV ge·troffen.

Nach einer Flanke trifft Glatzel.

Es war sein 18. Saison·treffer.

Er hat am zweiten Pfosten ge·lauert.

Und dann mit dem Kopf ge·troffen.

 

Der KSC hat weiter ge·kämpft.

Aber in der 30. Minute hat Gordon die gelb-rote Karte be·kommen.

Er hat Glatzel bei einem Angriff ge·foult.

Er hatte schon eine gelbe Karte.

Dann war der KSC in Unter·zahl.

 

Nur zwei Minuten später hat der HSV ge·troffen.

Es war ein Frei·stoß·tor von Vuskovic.

Der Schuss ging über die Mauer.

Und landet im rechten oberen Eck.

 

Der KSC hat ver·sucht weiter mit·zu·halten.

Leider hat der HSV in der 68. Minute das 3 zu 0 ge·schossen.

Vagnoman trifft nach mehreren Schuss·versuchen des HSV links ins Eck.

Ein harter Schlag für den KSC.

In Unter·zahl war für den KSC nichts mehr möglich.

Das Spiel endet 3 zu 0 für den HSV.

 

Der KSC ist immer noch auf Platz 9 in der Ta·belle.

Der Hamburger SV ist auf Platz 6.

 

Das nächste Spiel ist am Freitag.

Das Spiel ist um 18:30 Uhr.

Es ist ein Heim·spiel.

Der Gegner ist Ingolstadt.

Vorbericht Hamburger SV gegen KSC

Am Sams·tag ist das Top·spiel.

Karlsruhe spielt gegen den Hamburger SV.

Das Spiel ist in Hamburg.

Das Stadion heißt Volks·park·stadion.

 

Hamburg hat 45 Punkte.

Karlsruhe hat 39 Punkte.

Karlsruhe wir wahr·scheinlich auch nächstes Jahr in der 2. Liga spielen.

Hamburg hat noch eine kleine Chance auf den Aufstieg.

 

Hamburg hat das letzte Spiel verloren.

Das Spiel war in Kiel.

Karlsruhe hat Un·entschieden gespielt.

Das Spiel war in Paderborn.

 

Das letzte Spiel zwischen Hamburg und Karlsruhe war im Pokal.

Das hat Hamburg gewonnen.

Hamburg hatte viel Glück.

Das Spiel ging ins Elf·meter·schießen.

Spielbericht SC Paderborn gegen KSC

Karlsruhe hat gegen SC Paderborn 07 gespielt.

Es war ein Auswärts·spiel in Paderborn.

Das Stadion dort heißt Benteler-Arena.

Das Spiel ging Un·ent·schie·den aus.

Der End·stand war 2 zu 2.

 

 

Aufstellung Karlsruher SC:

Gersbeck – Heise, Kobald, Gordon, Thiede (89. van Rhijn) – Gondorf, Breithaupt (89. Batmaz), Wanitzek – Lorenz (65. Schleusener), Hofmann, Goller (82. Kaufmann) Bank: Kuster (Tor), O‘ Shaughnessy, Irorere, Jakob

 

Aufstellung SC Paderborn: Huth – Collins, van der Werff, Hünemeier, Ananou (81. Ademi) – Schallenberg, Schuster (63. Correia) – Muslija (75. Mehlem), Klement (74. Thalhammer), Pröger – Srbeny (63. Justvan) Bank: Zingerle (Tor), Heuer, Stiepermann, Yalcin

 

 

Am Anfang was das Spiel aus·ge·glichen.

Es gab wenig Tor·chancen.

Aber Paderborn ist in Führung ge·gangen.

Das Tor war in der 30. Minute.

Pröger hat einen guten Pass be·kommen.

Der Pass war zwischen den KSC Verteidigern hin·durch.

 

 

Trotz des Rück·stands hat der KSC weiter ge·kämpft.

Nur ein paar Minuten später hat Wanitzek das 1 zu 1 ge·macht.

Goller hat den Ball im Straf·raum von Paderborn er·obert.

Dann hat er den Ball quer zu Wanitzek ge·passt.

Wanitzek hat in die linke Ecke ge·schossen.

 

In der 47. Minute gab es eine rote Karte.

Die rote Karte war für Uwe Hünemeier von Paderborn.

Er kam zu spät und hat Goller hart ge·foult.

Der KSC war jetzt in Über·zahl.

Sie haben sich viele Chancen er·arbeitet.

 

In der 70. Minute hat Hofmann den Ball auf das Tor ge·köpft.

Der Torwart von Paderborn hat den Ball ge·halten.

Der Schiedsrichter hat das Spiel zu·erst weiter·laufen lassen.

Er hat ge·dacht der Ball war vor der Tor·linie.

Dann hat der Video·schieds·richter ihm ge·sagt, dass der Ball im Tor war.

Der Tor·wart hat den Ball hinter der Tor·linie ge·klärt.

Es war also das 2 zu 1 für den KSC.

Die Vor·lage war eine Flanke von Heise.

Das war das 50. Tor von Hofmann für den KSC.

Es war sein 100. KSC-Spiel.

 

Leider gab es ein un·glückliches Ende.

In der 84. Minute hat Thalhammer zum 2 zu 2 ge·troffen.

 

Es war trotz·dem ein gutes und interessantes Spiel.

 

Karlsruhe spielt als Nächstes in Hamburg.

Das Spiel ist am Samstag, den 16. April.

Es ist um 20:30 Uhr.

Das Spiel wird bei Sky und von Sport1 über·tragen.

Vorbericht SC Paderborn gegen KSC

Am Sonn·tag spielt der Karlsruher SC.

Das Spiel ist in Paderborn.

Der Gegner heißt SC Paderborn.

Es ist der 29. Spiel·tag in der 2. Bundes·liga.

 

Bei dem Spiel geht es um wenig.

Beide Mann·schaften werden wahr·scheinlich nicht auf·steigen.

Beide Mann·schaften werden wahr·scheinlich nicht ab·steigen.

Trotz·dem kann es spannend werden.

 

Das Hin·spiel hat Karlsruhe verloren.

Das Spiel ging 2 zu 4 aus.

Sven Michel hat drei Tore gemacht.

Er spielt aber nicht mehr in Paderborn.

 

Das Spiel gab es schon 19-mal.

Karlsruhe hat schon sieben·mal gegen Paderborn gewonnen.

Aber auch schon neun·mal verloren.

Karlsruhe hat 24 Tore gemacht und 25 Gegen·tore kassiert.

Spielbericht KSC gegen Fortuna Düsseldorf

Karlsruhe hat gegen Düsseldorf gespielt.

Das Spiel ging Un·entschieden aus.

Der End·stand war 2 zu 2.

Es waren fast 18 Tausend Zu·schauer da.

 

Karlsruhe spielte am Anfang nicht gut.

Deshalb machte Düsseldorf zwei Tore.

Das war nach einer halben Stunde.

Das war der elfte Rück·stand im eigenen Stadion.

 

In der zweiten Halb·zeit wurde es etwas besser.

Gordon holte einen Elf·meter raus.

Wanitzek hat getroffen.

Kurz vor Ende machte Hofmann ein Tor.

Deshalb wurden die Punkte ge·teilt.

 

Karlsruhe spielt als nächstes in Paderborn.

Das Spiel ist am Sonntag.

Es gibt noch Gästetickets.

Es kommt auch bei Sky.

Vorbericht KSC gegen Düsseldorf

Am Sonn·tag spielt Karlsruhe.

Der Gegner ist Fortuna Düsseldorf.

Das Spiel ist in Karlsruhe.

Das Stadion heißt BBBank Wildpark.

 

Das Spiel wird sehr spannend.

Beide Mann·schaften trennen nur fünf Punkte.

Karlsruhe hat das letzte Spiel mit 3 zu 0 gewonnen.

Das Spiel war gegen Erzgebirge Aue.

Düsseldorf hat im letzten Spiel Un·entschieden gespielt.

Das war gegen den Hamburger SV.

 

Düsseldorf hat einen neuen Trainer.

Er heißt Daniel Thioune.

Er ist schon seit sechs Spielen Trainer.

Er hat kein Spiel verloren.

 

Das Hin·spiel hat Düsseldorf gewonnen.

Es ging 3 zu 1 aus.

Das Tor für Karlsruhe machte Wanitzek.

Wir haben lange nicht gegen Düsseldorf ge·punktet.

 

In dem Spiel gibt es keinen Favoriten.

Karlsruhe steht höher in der Tabelle.

Düsseldorf hat die bessere Form.

 

Spielbericht Benefizspiel gegen den FC Basel

Am letzten Donnerstag war Benefiz·spiel.

Ein Benefiz·spiel wird Geld ge·spendet.

Das Geld geht zur Hälfte an KSC TUT GUT.

Die andere Hälfte geht an Ge·flüchtete aus der Ukraine.

Es waren über drei Tausend Menschen im Stadion.

 

Das Spiel war gegen Basel.

Basel liegt in der Schweiz.

Die erste Mann·schaft spielt sogar Inter·national.

Viele Spieler sind auch in der National·mann·schaft.

 

Trotz·dem hat Karlsruhe 6 zu 1 gewonnen.

Die erste Halb·zeit war spannend.

Sie ging 2 zu 1 aus.

Die Tore für Karlsruhe haben Hofmann und Schleusener ge·macht.

 

In der zweiten Halb·zeit war Karlsruhe viel besser.

Gerlod und Schleusener haben je·weils ein Tor gemacht.

Wanitzek hat die letzten beiden Tore gemacht.

Vorbericht Benefizspiel KSC - FC Basel

Heute ist es so·weit.

Das KSC TUT GUT.-Bene·fiz·spiel findet statt.

Der KSC spielt gegen den FC Basel.

 

Der FC Basel ist ein Verein aus der Schweiz.

Sie spielen dort in der 1. Liga.

Die Liga heißt Credit Suisse Super League.

Sie sind auf Platz 2 in der Tabelle.

 

Heute geht es aber nicht nur um Fußball.

Es geht um den guten Zweck.

Alle Ein·nahmen vom Spiel werden ge·spendet.

Dazu ge·hören zum Beispiel Ticket·ein·nahmen.

Aber auch der Verkauf von T-Shirts.

 

Die Hälfte wird an die Ukraine·hilfe in Karlsruhe ge·spendet.

Viele Menschen kommen nach Karlsruhe.

Sie kommen, weil in ihrer Heimat Krieg ist.

Sie brauchen dringend Hilfe.

Deshalb spendet der KSC Geld.

Die andere Hälfte wird an KSC TUT GUT. ge·spendet.

KSC TUT GUT. macht Projekte in Karlsruhe.

Zum Beispiel für Menschen ohne Wohnung.

Oder für Kinder und Jugendliche.

KSC TUT GUT. unterstützt auch Menschen mit Be·hinderung.

Zum Bei·spiel mit der Barriere·freien Home·page.

Und mit den Spiel·berichten in leichter Sprache.

 

Es gibt heute auch Informations·stände im Stadion.

Sie sind von KSC TUT GUT.-Partnern.

Zum Beispiel die Heim·stiftung Karlsruhe.

Oder das Forst·amt Karlsruhe.

Die Rober-Enke-Stiftung ist auch da.

 

Auch KSC TUT GUT.-Projekte stellen sich vor.

Zum Bei·spiel KSC macht Schule.

Oder Fußball·fans im Trai·ning.

 

Alle können helfen.

Man kann Geld spenden.

Das Konto heißt:


Volksbank Karlsruhe Baden-Baden eG
DE04 6619 0000 0010 6605 30
Betreff: KSC TUT GUT.

 

Das Paypal Konto ist:

Donate (paypal.com)

 

Allle Spenden gehen an den guten Zweck.

Vielen Dank für die Hilfe!

Zusammen sind wir stark.

Spielbericht FC Erzgebirge Aue gegen KSC

Auswärts·spiel gegen Erzgebirge Aue.

Der Karlsruher SC hat gegen Erzgebirge Aue gespielt.

Der Karlsruher SC hat drei zu null gewonnen.

 

Aufstellung Erzgebirge Aue:

Klewin – Barylla, Cacutalua, Gonther, Strauß – Fandrich, Schreck (83. Majetschak) – Zolinski (69. George), Nazarov (69. Jonjic), Kühn (83. Baumgart) – Owusu (69. Hochscheidt)

Bank: Männel (Tor), Bussmann, Carlson, Riese

Aufstellung KSC:

Gersbeck – Heise, O‘ Shaughnessy (75. Kobald), Gordon, van Rhijn – Gondorf, Breithaupt, Wanitzek (88. Batmaz) – Cueto (46. Lorenz), Hofmann (88. Schleusener), Goller (46. Kaufmann)

Bank: Kuster (Tor), Jakob, Irorere, Theisinger

 

Am Anfang hatte Erzgebirge Aue mehr vom Spiel.

Sie hatten mehr Ball·besitz.

Und sie hatten mehr Tor·chancen.

Aber sie konnten keine Tor·chance nutzen.

Zur Halbzeit stand es deshalb null zu null.

 

Nach der Halb·zeit hat der KSC ge·wechselt.

Kaufmann kam für Goller.

Lorenz kam für Cueto.

In der zweiten Halb·zeit wurde der KSC besser.

Sie hatten mehr Ball·besitz.

 

In der 54. Minute hat Hofmann ge·troffen.

Lorenz hat den Ball in den Straf·raum ge·spielt.

Hofmann hat den Ball be·kommen.

Er hat in mit der Innen·seite ins linke Eck ge·schossen.

 

In der 67. Minute hat Wanitzek das zweite Tor ge·schossen.

Es war ein wunder·schöner Schuss aus 17 Metern Ent·fernung.

Das Tor hat wieder Lorenz vor·bereitet.

Er hat ein sehr gutes Spiel ge·macht.

 

Erzgebirge Aue hat dann mehr·mals ge·wechselt.

Sie haben auch Spieler für die Offensive ein·ge·wechselt.

Sie wollten das Spiel nicht ver·lieren.

Aber in der 85. Minute hat Lorenz zum drei zu null ge·troffen.

Tim Breithaupt hat das Tor vor·bereitet.

Lorenz hat vom linken Straf·raum·eck geschossen.

In der 88. Minute hat der KSC gewechselt.

Schleusener kam für Hofmann.

Batmatz kam für Wanitzek.

Kurz danach war das Spiel vorbei.

 

Der KSC hat sich die drei Punkte hart er·arbeitet.

Die erste Halbzeit war Erzgebirge Aue besser.

In der zweiten Halbzeit hat der KSC das Spiel über·nommen.

Sie waren sehr effektiv vor dem Tor.

 

Der KSC hat drei wichtige Punkte ge·sammelt.

Sie haben jetzt 37 Punkte auf Platz 9.

Erzgebirge Aue kämpft weiter um den Klassen·erhalt.

Sie sind auf Platz 17 mit 19 Punkten.

 

Nächste Woche ist Länder·spiel·pause.

Das bedeutet die National·mann·schaften spielen.

Die Bundes·liga hat dann Pause.

Der KSC hat trotz·dem ein Spiel.

Das Spiel ist ein Heim·spiel.

Es ist am 24. März um 18 Uhr 00.

 

Es ist ein Benefiz·spiel gegen FC Basel.

Alle Ein·nahmen vom Spiel werden ge·spendet.

Sie werden für die Menschen aus der Ukraine ge·spendet.

Die Menschen mussten wegen dem Krieg fliehen.

Sie brauchen Hilfe.

Deshalb spendet der KSC Geld.

Ein Teil spendet der KSC auch an KSC TUT GUT.

KSC TUT GUT. unterstützt Menschen in der Region Karlsruhe.

Menschen die Hilfe brauchen.

KSC TUT GUT. unterstützt auch die Behinderten·fan·betreuung.

Man kann jetzt noch Tickets für das Spiel kaufen.

 

Danach spielt der KSC gegen Fortuna Düsseldorf.

Das Spiel ist ein Heim·spiel.

Es ist am 3. April um 13 Uhr 30.

Vorbericht Erzgebirge Aue gegen KSC

Der Karlsruher SC spielt am Frai·tag.

Das Spiel ist bei Erz·gebirge Aue.

Aue liegt in Sachsen.

Das Stadion heißt Erz·gebirgs·stadion.

 

Karlsruhe ist auf dem 9. Tabellen·platz.

Aue ist auf dem 17. Tabellen·platz.

Das ist ein Ab·stiegs·platz.

Sie haben acht Punkte Rück·stand auf Platz 16.

 

Aue hat das letzte Spiel mit 1 zu 0 ge·wonnen.

Das Spiel war gegen Regens·burg.

Karlsruhe im letzte Spiel 1 zu 1 ge·spielt.

Auch das Spiel war gegen Regens·burg.

 

Im Hin·spiel hat Karlsruhe ge·wonnen.

Das Spiel ging 2 zu 1 aus.

Die Tore haben Hofmann und Schleusener gemacht.

Gersbeck hat die rote Karte gesehen.

Deshalb war das Spiel noch sehr spannend.

Spielbericht KSC gegen Jahn Regensburg

Heim·spiel gegen den SSV Jahn Regensburg.

Der Karlsruher SC hat gegen den SSV Jahn Regensburg ge·spielt.

Das Spiel ist 1 zu 1 aus·ge·gangen.

Es waren 13.258 Fans im Stadion.

Es war perfektes Fußball·wetter.

 

Aufstellung KSC:

Gersbeck, van Rhijn, Gordon, O’Shaughnessy,

Heise, Schleusener (46. Minute Cueto), Wanitzek, Breithaupt, Gondorf,

Goller (46. Minute Kaufmann), Hofmann

 

Aufstellung SSV Jahn Regensburg:

Meyer, Wekesser, Kennedy, Elvedi, Saller, Gimber, Besuschkow, Beste (89. Yildirim), Boukhalfa (75. Otto), Makridis (75. Faber), Albers

 

Der KSC hatte Aufwärm·ober·teile mit der Flagge der Ukraine.

Auf der Flagge war ein Friedens·zeichen.

Das ist ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine.

Fans konnten das T-Shirt auch kaufen.

Das Geld wird für Menschen in der Ukraine ge·spendet.

Das zeigt Solidarität mit der Ukraine.

Der KSC will die Menschen der Ukraine unter·stützen.

Der KSC ist gegen den Krieg und für Frieden.

 

Am 24. März ist ein Benefiz·spiel.

Das Spiel ist gegen den FC Basel.

Es gibt ab Montag Tickets im freien Ver·kauf.

Alle Ein·nahmen spendet der KSC an den guten Zweck.

Die Hälfte geht an Menschen aus der Ukraine.

Die andere Hälfte an KSC TUT GUT.

 

Dann hat das Spiel an·ge·fangen.

Am An·fang hatte Regensburg mehr den Ball.

Aber der KSC hatte bessere Chancen.

In der 8. Minute gab es die erste Chance.

Heise hat ge·flankt und Hofmann hat ge·schossen.

Meyer hat den Schuss ge·halten.

 

Der Ball·besitz war bis zur 30. Minute gleich.

Beide Mann·schaften hatten 50 Prozent Ball·besitz.

Dann hat Jahn Regensburg ge·troffen.

Es war ihre erste Tor·chance im Spiel.

Das Tor war nach einem langen Ball.

Beste hat den Ball über Gersbeck ge·lupft.

Gersbeck konnte den Ball nicht halten.

Es ist der 4. Saison·treffer von Beste.

 

Zur Halb·zeit stand es 0 zu 1.

Nach der Halb·zeit hat der KSC ge·wechselt.

Für Goller kam Kaufmann.

Und für Schleusener kam Cueto.

Jahn Regensburg hat nicht ge·wechselt.

 

In der 46. Minute hatte der KSC eine große Tor·chance.

Das war nach einem Kopf·ball von Kaufmann.

Hofmann hat den Ball im 16er be·kommen.

Er hat aber knapp vorbei ge·schossen.

 

In der 49. Minute hat der KSC ein Tor ge·schossen.

Das Tor war von Wanitzek.

Es hat aber nicht ge·zählt.

Weil Gordon den Ball vorher mit der Hand ge·spielt hat.

 

In der 56. Minute gab es einen Frei·stoß für den KSC.

Wanitzek hat ge·schossen.

Der Frei·stoß war sehr gut.

Aber Meyer hat den Ball ge·halten.

Und auch die Ecke nach dem Frei·stoß war eine Chance.

Meyer hat den Kopf·ball von Wanitzek aber auch ge·halten.

Das waren starke Pa·raden vom Tor·hüter von Jahn Regensburg.

 

In der 67. Minute hat der KSC das 1 zu 1 ge·macht.

Es war Hofmann nach einem Eck·ball.

Er hat den Ball ins lange Tor·eck ge·köpft.

Den Aus·gleich hat sich der KSC ver·dient.

 

Die letzten Minuten geht das Spiel hin und her.

Beide Mann·schaften haben noch Tor·chancen.

Zum Beispiel Jahn Regensburg nach einem Frei·stoß.

Gersbeck hat den Frei·stoß gut ge·halten.

Beide Mann·schaften haben um den Sieg ge·kämpft.

Bis zur letzten Minute war das Spiel sehr spannend.

 

Das Spiel endete 1 zu 1.

Der KSC bleibt auf Tabellen·platz 9.

Sie haben jetzt 34 Punkte.

Jahn Regensburg bleibt auf Platz 8.

Sie haben 33 Punkte.

 

Das nächste Spiel ist am Frei·tag um 18 Uhr 30.

Das Spiel ist ein Auswärts·spiel.

Der KSC spielt bei Erzgebirge Aue.

Aue ist auf Tabellen·platz 17.

Sie haben 19 Punkte.

Vorbericht KSC gegen Jahn Regensburg

Am Sonn·tag spielt der Karlsruher SC im BBBank Wildpark.

Das Spiel ist gegen Jahn Regensburg.

Es handelt sich um ein Liga·spiel.

Es werden viele Zu·schauer erwartet.

 

Karlsruhe und Regensburg sind Tabellen·nachbarn.

Tabellen·nachbarn stehen in der Liga·tabelle direkt neben·ein·ander.

Karlsruhe steht auf Platz neun.

Regensburg steht auf Platz zehn.

Beide haben nur einen Punkt Unter·schied.

Das Hin·spiel ging Un·entschieden aus.

Das Spiel ging zwei zu zwei aus.

Karlsruhe hat mit zwei Toren geführt.

Die Tore haben Wanitzek und Thiede gemacht.

 

Karlsruhe hat lange nicht gegen Regens·burg gewonnen.

Wir sind seit vier Spielen sieg·los.

Das letzte Mal haben wir 2019 gewonnen.

Damals machte Hofmann das Tor des Monats.

Spielbericht FC St. Pauli gegen KSC

Karlsruhe hat am Sams·tag gegen St.Pauli verloren.

Das Spiel war im Stadion am Millern·tor.

Das Ergebnis war 3 zu 1.

 

Beide Mann·schaften haben gut begonnen.

Nach einer Viertel·stunde ging St.Pauli in Führung.

Kyereh verwandelte einen Ab·praller.

 

Zehn Minuten später machte Kyereh das zweite Tor.

Das war ein Karlsruher Abwehr·fehler.

Wenige Minuten später fiel das 3 zu 0.

Makienok schoss aus der Entfernung und traf rechts unten.

 

In der zweiten Halb·zeit war Karlsruhe besser.

Hofmann machte in der 70‘ Minute das 3 zu 1.

Gordon bereitete das Tor per Kopf vor.

Da·nach schaffte Karlsruhe kein weiteres Tor.

 

Für uns geht es am Sonn·tag in acht Tagen weiter.

Wir spielen zuhause gegen Regensburg.

Spielbericht Hamburger SV gegen KSC

DFB-Pokal Viertel·finale gegen den Hamburger SV.

Der Karlsruher SC hat gegen den Hamburger SV ge·spielt.

Das Spiel war in Hamburg.

Es war ein Flut·licht·spiel um 18:30 Uhr.

Der Karlsruher SC hat im Elf·meter·schießen verloren.

 

Aufstellung Hamburger SV: Fernandes, Gyamerah (56. Vagnoman), Scholau, Vuskovic,

Muheim (80. Wintzheimer), Meffert, Kinsombi (56. Reis), Kittel, Jatta, Glatzel, Chakvetadze (56. Alidou/106. Heyer)

Aufstellung Karlsruher SC: Gersbeck, Thiede, Kobald, O’Shaugnessy Heise,

Breithaupt (120. Van Rhijn), Gondorf, Wanitzek, Goller (86. Kaufmann), Hofmann (86. Schleusener), Choi (26. Cueto/74. Gordon)

 

Das Spiel ist ein be·son·deres Spiel.

Es ist das Viertel·finale im DFB Pokal.

Seit 1997 kämpft der KSC um den Ein·zug in ein Halb·finale.

Der Hamburger SV ist Favorit.

Man sagt auch HSV.

Das spricht man Ha-Es-Fau.

Im Vor·bericht gibt es mehr Informationen zum HSV.

 

Beide Mann·schaften haben gut an·ge·fangen.

Es gab Chancen auf beiden Seiten.

Der KSC hat gut kom·bi·niert.

Zum Bei·spiel über Goller.

Er hatte eine große Chance in der 19. Minute.

Der Tor·wart von Hamburg war schon ge·schla·gen.

Aber ein Ver·teidiger hat den Ball vor der Linie ge·klärt.

 

In der 26. Minute musste der KSC wechseln.

Choi hat sich verletzt.

Er hat sich an der Wade verletzt.

Cueto kam für Choi.

 

In der 40. Minute hat der KSC ge·troffen.

Es war ein Frei·stoß von Heise.

Aus 18 Metern schießt er den Ball an der Mauer vorbei.

Der Ball geht links ins Eck.

 

Zur Halb·zeit stand es 0 zu 1 für den KSC.

Nach der Halb·zeit hat Hamburg Druck ge·macht.

Der KSC hat gut ver·teidigt und ge·kämpft.

In der 50. Minute haben sie zum 2 zu 0 ge·troffen.

Heise hat ge·schossen aber der Torwart hat ge·halten.

Er hat den Ball in den Straf·raum ab·ge·wehrt.

Dort stand Hofmann und hat ge·troffen.

Er hat ihn rechts unten in die Ecke ge·schossen.

 

Nur zwei Minuten später hat Hamburg ge·troffen.

Es war Glatzel mit einem Kopf·ball.

Die Flanke kam von Chavetadze.

Danach gab es wieder Chancen auf beiden Seiten.

 

In der 67. Minute hat Hamburg einen Elf·meter be·kommen.

Kobald hat Glatzel ge·foult.

Es war kein schlimmes Foul.

Es gab trotz·dem Elf·meter.

Kobald hat eine Gelb-Rote Karte be·kommen.

Er hatte vorher schon eine gelbe Karte.

Der KSC musste dann in Unter·zahl spielen.

 

Danach wechselt Eichner Gordon ein.

Er kommt für Cueto.

Er soll helfen zu ver·teidigen.

Etwas später kommt auch Schleusener.

Er kommt für Goller.

 

Der Schieds·richter gibt 6 Minuten Nach·spiel·zeit.

In der 91. Minute trifft Hamburg zum 2 zu 2.

Jatta passt den Ball flach vor das Tor.

Glatzel kommt an den Ball und schießt.

Gersbeck konnte den Ball nicht halten.

Es war aus kurzer Dis·tanz.

 

Das Spiel ist in die Ver·längerung ge·gangen.

Es war sehr spannend.

Der KSC musste in Unter·zahl viel kämpfen.

Gersbeck hat sehr gut ge·halten.

Beide Mann·schaften haben ihr Bestes ge·geben.

 

Dann war die Ver·längerung vorbei.

Es gab es Elfmeter·schießen.

Der Karlsruher SC hat an·ge·fangen.

 

Der erste Schütze ist Gondorf.

Der erste Schütze von Hamburg hat ver·schossen.

Das war Schonlau.

Phillip Heise hat für den KSC ge·troffen.

Vagnoman ver·kürzt für den HSV auf 1 zu 2.

Dann kommt Wanitzek.

Er hat nicht ge·troffen.

Sein Elf·meter wurde ge·halten.

Danach hat Vuskovic für Hamburg ge·troffen.

Es stand 2 zu 2.

Dann hat Van Rhijn ver·schossen.

Und Hamburg ist in Führung ge·gangen.

Weil Glatzel ge·troffen hat.

Es stand dann 3 zu 2.

O’Shaugnessy hat dann auch ver·schossen.

Des·halb hat der Hamburger SV hat das Elf·meter·schießen ge·wonnen.

 

Hamburg ist jetzt im Halb·finale vom DFB-Pokal.

Für den KSC ist das eine große Ent·täuschung.

Sie haben sehr gut ge·spielt und viel ge·kämpft.

Sie können trotz·dem stolz auf sich sein.

Danke für diese Leis·tung.

NUR DER KSC!

Vorbericht Hamburger SV gegen KSC

Am Mittwoch ist das Pokal-Viertel·finale.

Der Karlsruher SC spielt beim Hamburger SV.

Hamburger SV spricht man so: Hamburger Es Fau.

Das wird ein spannendes Spiel.

 

Karlsruhe steht seit langem wieder im Viertel·finale.

Sie haben zu·vor gegen 1860 München gewonnen.

Das Spiel ging 1 zu 0 aus.

Hamburg hat gegen Köln gewonnen.

Hamburg hat im Elfmeter·schießen gewonnen.

 

Dieses Duell gab es schon fünf·mal im Pokal.

Vier Spiele hat Karlsruhe gewonnen.

Das letzte Pokal·spiel gegen Hamburg war 2012.

Damals hat Karlsruhe 4:2 gewonnen.

Das war eine große Überraschung.

 

1956 stand Karlsruhe im Pokal-Finale.

Der Gegner war der Hamburger SV.

Karlsruhe hat mit 3 zu 2 gewonnen.

Das war der zweite Pokal·sieg vom KSC.

Spielbericht KSC gegen Schalke 04

Heim·spiel gegen den FC Schalke 04.

Der Karlsruher SC hat gegen den FC Schalke 04 ge·spielt.

Das Spiel ist eins zu eins aus·ge·gangen.

Es waren 15.000 Fans im Stadion.

Davon waren 1.500 Fans von Schalke 04.

Die Stimmung war sehr gut.

 

Aufstellung KSC: Gersbeck, Thiede, Gordon, O’Shaughnessy,

Heise, Choi (70. Schleusener), Wanitzek, Breithaupt, Gondorf,

Gollar (84. Cueto), Hofmann

 

Aufstellung Schalke 04: Fraisl, Itakura, Sané, Kaminski,

Churlinov (83. Pieringer), Flick, Ouwejan, Mikhailov (46. Latza),

Idrizi (46. Drexler), Terodde, Bülter (68. Matriciani)

 

Am Anfang war das Spiel aus·ge·glichen.

Es gab nicht viele Chancen.

Nur die Standard·situationen waren ge·fährlich.

Also die Frei·stöße und Eck·bälle.

 

In der 27. Minute hat Schalke 04 zum 0 zu 1 ge·troffen.

Das Tor war nach einer Ecke.

Es war ein Kopf·ball von Terodde.

Es war sein 16. Saison·treffer.

 

Der KSC hatte auch gute Chancen.

Zum Beispiel durch einen Schuss von Hofmann.

Das war in der 29. Minute.

In der 34. Minute hat Choi ge·troffen.

Das Tor war aus kurzer Dis·tanz mit dem linken Fuß.

Die Vor·lage war von Thiede.

 

Nach der Halb·zeit gab es auch gute Aktionen.

Beide Mann·schaften wollten das Spiel ge·winnen.

Das Spiel geht hin und her.

Aber es fällt kein Tor mehr.

Der End·stand bleibt eins zu eins.

 

Der KSC ist jetzt auf Platz 9 in der Ta·belle.

Sie haben 33 Punkte.

 

Das nächste Spiel ist am Mitt·woch um 18 Uhr 30.

Es ist ein be·sonderes Spiel.

Denn es ist das Viertel·finale im DFB-Pokal.

 

Der KSC spielt gegen den Hamburger SV.

Es ist ein Aus·wärts·spiel.

Man kann das Spiel im Fanradio für alle vom KSC an·hören.

Und auf Sky an·schauen.

Vorbericht KSC gegen Schalke 04

Der Karlsruher SC spielt gegen Schalke 04.

Schalke 04 wird so aus·gesprochen: Schalke Null Vier.

Das Spiel ist am Samstag.

Austragungs·ort ist der BBBank Wildpark.

 

Schalke 04 ist ein sehr großer Verein.

Sie haben die dritt·meisten Mitglieder der Welt!

Vor wenigen Jahren war Schalke einer der besten Vereine Deutsch·lands.

Im Jahr 2018 waren sie Vize·meister.

Der Vize·meister ist Zweiter in der Bundes·liga.

Deshalb ist Schalke Favorit.

 

Es gibt eine Aktion zum !Nie Wieder Erinnerungs·tag im deutschen Fuß·ball.

Das Motto ist „Jeder Mensch zählt, egal auf welchem Platz“.

Das Motto steht für Inklusion.

Es sagt, dass alle Menschen wichtig sind.

Spielbericht Holstein Kiel gegen KSC

Auswärts·spiel im Norden von Deutsch·land.

Der Karlsruher SC hat gegen Holstein Kiel ge·spielt.

Der Karlsruher SC hat 2 zu 0 ge·wonnen.

 

Am An·fang war der KSC besser.

Sie hatten mehr Tor·schüsse.

Zum Bei·spiel von Kobald und von Choi.

Und sie hatten auch mehr Ball·besitz.

 

In der 16. Spiel·minute hat der KSC ge·troffen.

Es war ein Weit·schuss aus 30 Metern Ent·fernung.

Der Tor·schütze war Daniel O´Shaughnessy.

Das war ein schönes Tor.

 

Kiel hatte auch Chancen.

Zum Bei·spiel von Bartels.

Das war eine eins gegen eins Situation.

Bartels ist auf Gersbeck zu·gelaufen.

Er hat ge·schossen.

Gersbeck hat sehr gut ge·halten.

 

Es war ein spannen·des Spiel.

Es gab Chancen auf beiden Seiten.

Der KSC war sehr gut im Zwei·kampf.

Sie haben Kiel früh an·ge·griffen.

Zur Halb·zeit führt der KSC mit 1 zu 0.

 

Nach der Halb·zeit hatte Kiel viele Chancen.

Aber der KSC hat gut ver·teidigt.

Und sie haben viel kom·bi·niert.

Dann kamen Gordon und Schleusener.

Sie kamen für Choi und Kobald.

Kobald hat sich ver·letzt.

Man weiß noch nicht welche Ver·letzung.

 

In der 67. Minute hat Schleusener ge·troffen.

Das Tor war aus dem Straf·raum.

Schleusener hat sich gut durch·gesetzt.

Die Vor·lage war von Hofmann.

 

Der KSC hat 2 zu 0 gewonnen.

Das war ein sehr gutes Spiel.

Sie sind jetzt auf Tabellen·platz 9.

Sie haben 32 Punkte.

 

Das nächste Spiel ist am Sams·tag.

Es ist um 13 Uhr 30.

Der KSC spielt gegen Schalke 04.

Es ist ein Heim·spiel.

Vorbericht Holstein Kiel gegen KSC

Der Karlsruher SC spielt gegen Holstein Kiel.

Das Spiel ist am Samstag.

Das Spiel ist in Kiel.

Das Stadion heißt Holstein-Stadion.

 

Beide Mannschaften stehen im Mittel·feld.

Kiel ist auf dem zehnten Tabellen·platz.

Karlsruhe ist auf dem elften Tabellen·platz.

Karlsruhe hat ein positives Tor·verhältnis.

Kiel hat ein negatives Tor·verhältnis.

 

Beide Mannschaften haben das letzte Spiel gewonnen.

Kiel hat in Aue gewonnen.

Das Spiel ging 3 zu 2 aus.

Karlsruhe hat gegen Nürnberg gewonnen.

Das Spiel ging 4 zu 1 aus.

 

Es gab fünf Liga·spiele zwischen Kiel und Karlsruhe.

Jede Mannschaft hat zwei Spiele gewonnen.

In jedem Spiel hat Kiel zwei Tore geschossen.

Das Hin·spiel ging 2 zu 2 aus.

Spielbericht KSC gegen 1. FC Nürnberg

Heim·spiel gegen den 1. FC Nürnberg.

Der Karlsruher SC hat gegen den 1. FC Nürnberg gespielt.

Der Karlsruher SC hat vier zu eins gewonnen.

Es waren wieder 9.265 Fans im Stadion.

Die Stimmung war sehr gut.

 

Am Anfang war das Spiel aus·ge·glichen.

Karlsruhe hatte dann mehr Ball·besitz.

Es gab aber wenig Tor·chancen.

 

In der 28. Spiel·minute hat Nürnberg ein Tor ge·schossen.

Es war ein Frei·stoß aus 30 Metern.

Der Tor·schütze war Johannes Geis.

 

Der KSC hat nicht auf·gegeben.

Sie hatten gute Chancen.

Zum Beispiel durch einen Kopf·ball von Marvin Wanitzek.

Das war in der 32. Minute.

In der 39. Minute hat Philipp Hofmann ge·troffen.

Das Tor war aus kurzer Dis·tanz.

Die Fans haben die Mann·schaft laut an·ge·feu·ert.

 

Nach der Halb·zeit gab es viele Tor·schüsse.

Karlsruhe hat gut ge·spielt.

Es gab viele Kom·bi·na·tio·nen.

In der 54. Minute hat Benjamin Goller ein Tor ge·schossen.

Der Karlsruher SC führt mit zwei zu eins.

 

Kurz da·nach hat Philipp Hofmann noch·mal ge·troffen.

Das war das Tor zum drei zu eins.

Es war ein starker Schuss in den Win·kel.

 

In der letzten Minute hat der KSC einen Elf·meter be·kommen.

Marvin Wanizek hat den Elf·meter ver·wandelt.

Er hat nach links oben ge·schossen.

 

Der End·stand ist vier zu eins.

Der KSC hat das Spiel ge·wonnen.

Der KSC ist auf Platz 11 in der Ta·belle.

 

Das nächste Spiel ist am Samstag.

Das Spiel ist um 13:30 Uhr.

Es ist ein Aus·wärts·spiel.

Der Gegner ist SV Holstein Kiel.

Vorbericht KSC gegen FC Nürnberg

Am Samstag spielt der Karlsruher SC.

Der Karlsruher SC spielt gegen den FC Nürnberg.

FC Nürnberg spricht man so: Ef Zeh Nürnberg

 

Das Spiel ist in Karlsruhe.

Das Stadion heißt BBBank Wildpark.

Das spricht man: Be Be Bank Wildpark.

Es dürfen 10.000 Zu·schauer ins Stadion

 

Der FC Nürnberg wird auch der Club genannt.

Das wird so ausgesprochen: Der Klub

Dieser Name entstand vor vielen Jahren.

 

Das Hin·spiel hat der Karlsruher SC verloren.

Das Spiel war in Nürnberg.

Es ging 2 zu 1 aus.

Batmaz hat unser Tor geschossen.

 

Der Karlsruher SC hat am Dienstag gespielt.

Das Spiel war gegen Sandhausen.

Wir haben 0 zu 2 verloren.

Nürnberg hat am Freitag gespielt.

Sie haben gegen Ingolstadt gespielt.

Sie haben 0 zu 5 verloren.

Beide Mannschaften müssen sich ver·bessern.

Spielbericht KSC gegen SV Sandhausen

Heim·spiel gegen den SV Sandhausen.

Der Karlsruher SC hat gegen den SV Sandhausen gespielt.

Das Spiel war in Karlsruhe.

Es war ein Flut·licht·Spiel um 18:30 Uhr.

Der Karlsruher SC hat zwei zu null verloren.

 

Am Anfang war das Spiel ruhig.

Es gab wenig Tor·chancen.

Sandhausen hatte nur eine gute Chance.

Marius Gersbeck hat den Ball gut ge·halten.

Karlsruhe hatte auch eine große Chance.

Marc Lorenz hat ge·schossen.

Das war in der 33. Minute.

Der Ball ist an die Latte ge·gangen.

Kurz vor der Halb·zeit hat Sandhausen ge·troffen.

Das war in der 45. Minute.

Das Tor war ein Kopf·ball von Pascal Testroet.

Danach war Halb·zeit.

 

In der 2. Halb·zeit gab es auch wenig Chancen.

Nur einen Kopf·ball von Daniel Gordon.

Der Kopf·ball ging auch an die Latte.

Dann hat Jérome Gondorf ein Eigen·tor ge·schossen.

Das war in der 85. Minute.

Er hat versucht den Ball zu ver·teidigen.

 

Der SV Sandhausen ge·winnt das Spiel.

Der End·stand ist null zu zwei.

Der SV Sandhausen ist jetzt auf Platz 15.

Sie haben 23 Punkte.

Der KSC ist auf Platz 11.

Sie haben 26 Punkte.

 

Das nächste Spiel ist am Samstag.

Es ist auch ein Heim·spiel.

Der Gegner ist der 1. FC Nürnberg.

Spielbeginn ist um 13:30 Uhr. 

 

 

Vorbericht KSC gegen SV Sandhausen

Am Dienstag hat der Karlsruher SC ein Spiel.

Es ist um 18 Uhr Dreißig.

Das Spiel ist gegen SV Sandhausen.

Es ist im BBBank Wildpark.

 

Das Spiel ist ein Nach·hol·spiel.

Karlsruhe konnte nicht spielen wegen Corona.

Viele Spieler hatten Corona.

Jetzt sind alle Spieler gesund.

Sie können wieder spielen.

 

Sandhausen ist in der Tabelle hinter Karlsruhe.

Sie sind auf Platz sech·zehn.

Der Karlsruher SC ist auf Platz zehn.

 

Der Karlsruher SC hat das letzte Spiel ver·loren.

Das war am Samstag gegen SV Werder Bremen.

Der SV Sandhausen hat das letzte Spiel ge·wonnen.

Das war am Samstag gegen Erzgebirge Aue.

Es wird ein spannendes Spiel.

 

Das Spiel kann man anschauen.

Es kommt auf „Sky“.

Das Spiel kann man auch anhören.

Es läuft im "KSC Fanradio für Alle“ auf www.ksc.de.

Nachbericht SV Werder Bremen gegen KSC

Aus·wärts·spiel gegen SV Werder Bremen.

Der Karlsruher SC hat gegen SV Werder Bremen gespielt.

Das Spiel war in Bremen. Das Stadion in Bremen heißt wohn·invest Weser·stadion.

Der Karlsruher SC hat zwei zu eins verloren.

 

Am Anfang hatte SV Werder Bremen oft den Ball.

Karlsruhe hat gut ver·teidigt.

Es gab wenig Tor·chancen.

Zur Halbzeit stand es null zu null.

 

Nach der Halb·zeit gab es mehr Tor·schüsse.

In der 51. Minute hat SV Werder Bremen ein Tor ge·schossen.

Es war Marvin Ducksch.

 

Karlsruhe hat nicht auf·gegeben.

Sie haben auch ein Tor ge·schossen.

Das war in der 59. Minute.

Das war Philipp Hofmann.

 

Danach haben beide Mann·schaften gut ge·spielt.

Aber SV Werder Bremen hat noch ein Tor ge·schossen.

In der 76. Minute hat Anthony Jung ge·troffen.

SV Werder Bremen ge·winnt das Spiel.

Der End·stand ist zwei zu eins.

 

Bremen ist in der Tabelle auf Platz zwei.

Karlsruhe auf Platz zehn.

 

Das nächste Spiel ist am Dienstag.

Es ist ein Heim·spiel.

Der Gegner ist der SV Sand·hausen.

 

Vorbericht SV Werder Bremen gegen KSC

Am Samstag hat der Karlsruher SC ein Spiel.

Das Spiel ist gegen Werder Bremen.

Das Spiel ist in Bremen.

Das Stadion heißt wohninvest Weser·stadion.

Das Stadion liegt an der Weser.

Die Weser ist ein Fluss in Bremen.

 

Werder Bremen hat letztes Jahr in der ersten Liga gespielt.

Sie sind am letzten Spiel·tag abgestiegen.

Deshalb ist Werder Bremen Favorit.

 

Werder Bremen ist Tabellen·dritte.

Der Karlsruher SC ist tabellen·zehnter.

Werder Bremen hat neun Punkte mehr als der Karlsruher SC.

 

Werder Bremen hat die letzten fünf Spiele gewonnen.

Niemand ist aktuell besser.

Der Karlsruher SC hat das letzte Spiel gewonnen.

Das war im Achtel·finale vom Pokal.

 

 

 

 

Nachbericht 1860 München gegen KSC

Der Karlsruher SC hat gegen München gespielt.
Das Spiel war bei 1860 München.
Das spricht man so: Acht·zehn·hundert·sechszig München.
Der Karlsruher SC hat gewonnen.
Das Spiel ging eins zu null aus.
Das Tor hat Marvin Wanitzek geschossen.

Das Spiel fing ruhig an.
Die erste Möglich·keit hatte München.
Das war in der drei·zehnten Minute.
Der Schuss kam aus kurzer Distanz.
Gersbeck hat den Ball gehalten.

Heise hatte auch eine Chance.
Er hat aus großer Distanz geschossen.
Der Torwart musste parieren.
Das war nach vierzig Minuten.

In der zweiten Halb·zeit war Karlsruhe besser.
Sie hatten viele Möglichkeiten.
Ein Tor für Karlsruhe hat nicht gezählt.
Es war Abseits.

Dann gab es Elf·meter.
Das war in der 68 Minute.
Ein Münchner hat mit der Hand gespielt.
Wanitzek hat den Elfmeter ver·wandelt.
Er hat nach links geschossen.

Danach musste Gersbeck helfen.
Er hat gut pariert.
Das war in der 76 Minute.
München konnte kein Tor mehr schießen.
Deshalb hat Karlsruhe gewonnen.

Karlsruhe steht im Viertel·finale.
Das ist das erste Mal seit sehr langer Zeit.
Das Spiel ist im März.
Der Gegner steht noch nicht fest.

Vorbericht 1860 München gegen KSC

Karlsruhe spielt gegen 1860 München.
Das Spiel ist am Dienstag·abend um 18 Uhr Dreißig.
Der ganze Name von München ist TSV 1860 München.
Das Spiel ist in München.
Das Stadion heißt „Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße“.

Das Spiel ist ganz besonders.
Es ist ein Spiel im DFB-Pokal.
DFB heißt Deutscher Fußball Bund.
Das Spiel ist das Achtel·finale.
Im Finale kann man einen Pokal gewinnen.

Beide Mannschaften haben schon zwei Spiele gewonnen.
München hat im ersten Spiel gegen Darmstadt gewonnen.
München hat das zweite Spiel gegen Schalke 04 gewonnen.
Karlsruhe hat das erste Spiel gegen Lotte gewonnen.
Karlsruhe hat das zweite Spiel gegen Leverkusen gewonnen.
Das war ein sehr besonderes Spiel.

München spielt in der dritten Liga.
Karlsruhe spielt in der zweiten Liga.

Vorbericht KSC gegen Darmstadt

Der Karlsruher Sport Club heißt auch Karlsruher SC.
Das wird so ausgesprochen: Karlsruher Es Zeh.
Am Samstag spielt der Karlsruher SC gegen Darmstadt.


Der Vereins·name heißt SV Darmstadt 98.
SV kommt von Sport Verein.
Das Spiel ist in Darmstadt.
Das Stadion von Darmstadt heißt „Merck-Stadion am Böllenfalltor“.

Das ist das erste Spiel in diesem Jahr.
Darmstadt ist in der Tabelle Zweiter.
Karlsruhe ist in der Tabelle Zehnter.
Deshalb ist Darmstadt Favorit.

Darmstadt schießt viele Tore.
Sie haben schon 41 Tore geschossen.
Karlsruhe hat weniger Tore geschossen.

Das Hin·spiel hat Karlsruhe gewonnen.
Das Spiel ging 3 zu 0 aus.
Damals hat Philipp Hofmann zwei Tore gemacht.
Philipp Hofmann macht die meisten Tore beim Karlsruher SC.
Er hat schon 9 Tore geschossen.

Das Spiel kann man im Fern·seher schauen.
Das Spiel ist am Samstag um 20 Uhr Dreißig.
Es läuft bei Sport 1 und bei Sky.
Man kann sich das Spiel auch anhören.
Es gibt das Fanradio für Alle auf www.ksc.de



Match
Center
2:0